Freitag, 24. Mai 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

26. April 2017 Zulassung von Nal-IRI erweitert Optionen in der palliativen Therapie des Pankreaskarzinoms

Interview mit Prof. Dr. med. Hanno Riess, Charité Berlin.

Pegyliertes liposomales Irinotecan (Nal-IRI, ONIVYDE®) ist seit Oktober 2016 in Kombination mit 5-Fluorouracil und Folinsäure (5-FU/LV) für die Therapie des metastasierten Pankreaskarzinoms zugelassen bei Patienten, deren Erkrankung nach einer Gemcitabin-basierten Therapie fortgeschritten ist. Basis war die Phase-III-Studie NAPOLI-1, die für Nal-IRI in Kombination mit 5-FU/LV im primären Endpunkt Gesamtüberleben eine signifikante Verbesserung gegenüber dem 5-FU/LV-Kontrollarm zeigte. Prof. Dr. Hanno Riess von der Charité Berlin sprach mit Journal Onkologie über erste Erfahrungen mit der Substanz und neue Optionen, die sich ergeben.
Anzeige:
Fachinformation
Prof. Dr. med. Hanno Riess, Charité Berlin.
JOURNAL ONKOLOGIE: Herr Prof. Riess, welche Erfahrungen konnten Sie mit dem liposomalen Irinotecan (Nal-IRI) bisher sammeln? Wie beurteilen Sie die Wirksamkeit und die Verträglichkeit?

Riess:
Erfreulicherweise erweitern sich schrittweise die Therapieoptionen für die medikamentöse Therapie der Adenokarzinome des Pankreas. Die Zulassung des liposomalen Irinotecans ist dabei die aktuellste Innovation. Auch in unserem großen Zentrum sind etwa 6 Monate nach Einführung naturgemäß die Erfahrungen limitiert, aber die Positionierung im palliativen Behandlungsalgorithmus kristallisiert sich doch zunehmend heraus. Die in der (zur Zulassung führenden) NAPOLI-1-Studie gezeigte Wirksamkeit in Kombination mit infusionalem 5-FU/Folinsäure konnten wir bei mehreren Patienten nachvollziehen. Dabei war die symptomatische Verträglichkeit bei adäquater Begleitmedikation erfreulich gut. Beachtung bedarf die hämatologische Toxizität und das Auftreten von höhergradigen Diarrhoen, die wir vereinzelt bei Patienten nach vorangegangener Primariusresektion beobachtet haben.


JOURNAL ONKOLOGIE: Bei welchen Patienten kann Nal-IRI eingesetzt werden?

Riess:
Gemäß der Studienlage und Zulassung sollten die Patienten bereits ein Gemcitabin-haltiges Therapieregime erhalten haben, bevor Nal-IRI zusammen mit 5-FU/Folinsäure zur Anwendung kommt. Dabei ist es unerheblich, ob Gemcitabin adjuvant oder palliativ, als Monotherapie oder in Kombination (z.B. mit Capecitabin, Erlotinib oder nab-Paclitaxel) angewendet wurde.


JOURNAL ONKOLOGIE: Welche Patienten profitieren besonders?

Riess:
Betrachtet man die Auswertung der NAPOLI-1-Studie, so ist in allen relevanten Subgruppen ein günstiges Nutzen-Risiko-Verhältnis festzustellen. Ausschließlich Oxaliplatin (im OFF-Regime) stellt eine evidenzbasierte Alternative zu Nal-IRI – jeweils in Kombination mit 5-FU/Folinsäure – in der Zweitlinientherapie nach Gemcitabin dar. Beide Therapieschemata zeigen ein akzeptables aber differentes Toxizitätsprofil, so dass sich meiner Meinung nach anhand von Anamnese, Symptomenprofil und auch Patientenpräferenz nach Therapie-Aufklärung spezifische Anhaltspunkte für eine Differentialtherapie ergeben können. Zum Beispiel wird eine vorbestehende – auch geringgradige – Polyneuropathie (durch Diabetes mellitus oder Vortherapie) klar für die Nal-IRI-basierte Theapie sprechen. Andererseits können vorbestehende Diarrhoen oder schwerere Zytopenien unter Vortherapie Grund für eine zurückhaltend vorsichtige Initialdosierung von Nal-IRI plus 5-FU/Folinsäure – mit konsekutiver Dosisanpassung – oder den Einsatz von OFF sein.


JOURNAL ONKOLOGIE: Erhöht Nal-IRI die Chance, dass die Patienten noch eine dritte Therapielinie erhalten können?

Riess:
Vielen Dank für diese wichtige Nachfrage! Ja natürlich! In der Versorgungsrealität werden heute die meisten Patienten mit Pankreaskarzinom initial mit Gemcitabin/nab-Paclitaxel oder auch Gemcitabin-Monotherapie behandelt. Bei behandlungsfähigen und -willigen Patienten bietet sich dann Nal-IRI mit 5-FU/Folinsäure als Zweitlinientherapie an, ggf. gefolgt von OFF. Aber auch OFF gefolgt von Nal-IRI mit 5-FU/Folinsäure ist möglich!

Festzuhalten bleibt meinerseits, dass mit der praktischen Verfügbarkeit von Nal-IRI jetzt die Optionen der palliativen Behandlung für Patienten mit Pankreaskarzinom erweitert wurden und die zunehmende Verfügbarkeit wirksamer Medikamente über Gemcitabin hinaus zukünftig eine weitere Verbesserung der adjuvanten Therapieergebnisse, d.h. eine Verbesserung der postoperativen Kurationsrate, erhoffen lassen.


Vielen Dank für das Gespräch!

Das könnte Sie auch interessieren

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und deren Angehörigen Mut zu machen. In...

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zulassung von Nal-IRI erweitert Optionen in der palliativen Therapie des Pankreaskarzinoms"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.