Freitag, 19. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

25. April 2017 Zielgerichtete Therapie des NSCLC in Erst- und Zweitlinie

Mit Alectinib wurde vor kurzem ein weiterer ALK-Inhibitor bedingt zuge-lassen, der bei Crizotinib-vorbehandelten Patienten mit ALK-positiven nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinomen (NSCLC) eingesetzt werden kann.
Anhand der heute bekannten Subgruppen können etwa 60% der Patienten mit einem NSCLC gezielt therapiert werden. 20% der Nicht-Plattenepithelkarzinome weisen ein molekulares Target auf, wie z.B. EGFR, ALK oder ROS1. Bei 30% der Tumoren liegt die PD-L1-Expression bei ≥ 50%, so dass sie firstline mit einem PD-1-Hemmer allein behandelt werden können. Versagt die Erstlinien-Immuntherapie, dann erfolgt der Wechsel auf eine Erstlinien-Chemotherapie einschließlich Bevacizumab (Avastin®). „Bei Nicht-Plattenepithelkarzinomen und einer PD-L1-Expression < 50% ist die Behandlung mit dem Angiogenese-Inhibitor Bevacizumab Standard“, erläuterte Prof. Dr. Frank Griesinger, Oldenburg. In 3 Studien konnte mit Bevacizumab bei Patienten mit Adenokarzinomen ein medianes Gesamtüberleben von 14-15 Monaten erreicht werden. Bevorzugte Kombinationspartner sind Taxane.

Bei etwa 5% der fortgeschrittenen NSCLC finden sich Fusionen des ALK-Gens. „Das ALK-Gen codiert für die anaplastische Lymphomkinase (ALK)“, erklärte Dr. Claus Schneider, DRK-Manniske-Krankenhaus, Bad Frankenhausen. Durch eine chromosomale Translokation wird das Gen dauerhaft aktiviert und führt zum ungehemmten Zellwachstum. ALK-positive Bronchialkarzinome sind häufiger bei Adenomhistologie, in jüngerem Alter (50-55 Jahre), bei Nicht- und Nierauchern, bei Patienten ohne EGFR- und ohne KRAS-Mutationen sowie bei Frauen.

Der ALK-Hemmer Alectinib (Alecensa®) ist seit 16. Februar 2017 zur Behandlung von ALK-positivem NSCLC nach Crizotinib-Vorbehandlung bedingt zugelassen. Wirksamkeit und Verträglichkeit wurden in den 2 Phase-II-Studien – NP28673 (weltweit) (1) und NP28761 (Nordamerika) (2) – untersucht. Insgesamt wurden ein progressionsfreies Überleben von 9 Monaten und ein Gesamt-überleben von 26 Monaten erreicht. Die Gesamtansprechrate in den gepoolten Daten beider Studien lag bei 51%, das Ansprechen erfolgte in der Regel sehr rasch und hielt 14,9 Monate an. Messbare ZNS-Metastasen zeigten bei 64% ein Ansprechen. Bei 22 Patienten sprachen die ZNS-Metastasen komplett an (3). Alectinib hat zwar ein breites Spektrum von unerwünschten Wirkungen, sie waren jedoch meist von Schweregrad 1 und 2, so dass Dosisreduktionen und Therapieabbrüche selten erforderlich waren.

Dr. Susanne Heinzl

Quelle: Satellitensymposium „Der Einfluss von Treibermutationen auf die Therapieentscheidung beim NSCLC“, DGP-Kongress, Stuttgart, 23.03.2017; Veranstalter: Roche Pharma AG

Literatur:

(1) Ou SHI et al. J Clin Oncol 2016; 34: 661-68.
(2) Shaw AT et al. Lancet Oncol 2016;17:234-42.
(3) Gadgeel SH et al. J Clin Oncol 2016;34:4079-85.


Das könnte Sie auch interessieren

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie...

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zielgerichtete Therapie des NSCLC in Erst- und Zweitlinie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren