Mittwoch, 21. August 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

13. Dezember 2018 Zellzyklus-Kinase-Inhibitoren verlängern Überlebenszeit bei fortgeschrittenem Brustkrebs

Hormonrezeptor-positiver (HR+) Brustkrebs wird häufig resistent gegen Hormontherapien. In der Studie PALOMA-3 hat die Therapie mit dem Zellzyklus-Kinase-Inhibitor Palbociclib in Kombination mit dem kompetitiven Östrogenrezeptor-Antagonisten Fulvestrant die Überlebenszeit von Patientinnen mit HR+ und HER2-negativem Brustkrebs verlängert.
Anzeige:
Fachinformation

Der CDK4/6-Inhibitor Palbociclib (IBRANCE®) verhinderte oder verzögerte in der PALOMA-3-Studie die Resistenz gegen die Hormontherapien bei fortgeschrittenem HR+ und HER2-negativen  Brustkrebs. Massimo Cristofanilli, Chicago, USA, erläuterte die Ergebnisse der Studie. Ein Endpunkt der Studie war das Gesamtüberleben (OS): 521 Patientinnen mit fortgeschrittenem HR+/HER2-negativen Brustkrebs mit Rezidiv oder Progress während der endokrinen Therapie bekamen entweder Palbociclib + Fulvestrant oder Placebo + Fulvestrant. Die OS-Analyse erfolgte, nachdem etwa 60% (ca. 310) der Patienten verstorben waren. Das mediane OS in der Palbociclib-Gruppe war 34,9 Monate, während es in der Placebo-Gruppe median 28,0 Monate betrug (p=0,043). Die Therapie mit Palbociclib verbesserte das mediane OS um 6,9 Monate. Bei Patientinnen, die vorab auf die endokrine Therapie angesprochen hatten, war das OS mit 10 Monaten deutlich länger. Das mediane OS von Patientinnen ohne viszerale Metastasen betrug 11,5 Monate. Die vorgestellten Daten sind erste OS-Ergebnisse einer vorab geplanten Analyse der PALOMA-3-Studie. Die Daten zeigen erstmals eine Verbesserung der Überlebenszeit mit einem CDK4/6-Inhibitor bei metastasiertem HR+/HER2-negativen Brustkrebs. Cristofanilli: „Der Effekt von CDK4/6-Inhibitoren auf progressionsfreies Überleben und OS bei metastatischer Erkrankung macht optimistisch, was das Potential dieser Substanzklasse bei früheren Stadien von Brustkrebs betrifft. In dieser Situation ist unser Ziel, die Heilungsrate zu verbessern. Zwei große randomisierte Studien mit CDK4/6-Inhibitoren werden weitere Daten dazu liefern.“

Dr. rer. nat. Maren Mundt

Quelle: Symposium „Scaling new heights in breast cancer care“, ESMO, 20.10.2018, München; Veranstalter: Pfizer


Das könnte Sie auch interessieren

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie
© RTimages / Fotolia.com

Die Mitgliederversammlung des José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. beschließt eine Mittelauskehr für zahlreiche Forschungs- und Projekt-Förderungen. Der Geschäftsführende Vorstand Dr. Gabriele Kröner sagt dazu: „Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. Dieses große Ziel unseres Initiator José Carreras streben wir mit der Förderung der medizinischen Forschung und Finanzierung von Infrastrukturprojekten an.“

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zellzyklus-Kinase-Inhibitoren verlängern Überlebenszeit bei fortgeschrittenem Brustkrebs"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich