Mittwoch, 23. September 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

22. März 2019 Vorbehandeltes mCRPC: Kombination aus Pembrolizumab und Olaparib wirksam

Die Keynote-365-Studie ist eine Phase-1b/2-Umbrella-Studie, in der verschiedene Kombinationstherapien bei Patienten mit vorbehandeltem metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinom (mCRPC) getestet werden. Auf dem ASCO-GU wurden nun frühe Ergebnisse von Kohorte A, in der Pembrolizumab und Olaparib kombiniert wurden, berichtet: Die Kombination zeigt Wirksamkeit, und das Sicherheitsprofil stimmt mit den jeweiligen Profilen der Einzelsubstanzen überein.
Anzeige:
Fachinformation
In Kohorte A wurden 41 Patienten eingeschlossen und mit 200 mg Pembrolizumab i.v. alle 3 Wochen und 400 mg Olaparib 2x täglich behandelt. Als Vortherapie waren sie mit Docetaxel oder einer anderen Chemotherapie sowie mit ≤ 2 endokrinen Therapien der zweiten Generation behandelt worden. Das mediane Follow-up betrug 11 Monate. Ein PSA-Ansprechen wurde bei 5 von 39 Patienten (13%) beobachtet; die Gesamtansprechrate (ORR) nach RECIST v1.1 lag bei 7% (2/28 Patienten), die Krankheitskontrollrate (DCR) betrug insgesamt 29% (12/41 Patienten), davon 32% DCR mit messbarer Erkrankung und 23% DCR mit nicht-messbarer Erkrankung. Die zusammengesetzte Ansprechrate war 15% (6/41 Patienten). Die mediane Zeit bis zur bestätigten PSA-Progression betrug 16 Wochen (95%-KI: 14-21). Das mediane radiologische progressionsfreie Überleben (rPFS) war 5 Monate (95%-KI: 4-8). Das mediane Gesamtüberleben (OS) lag bei 14 Monaten (95%-KI: 8-NR). Behandlungsbedingte unerwünschte Ereignisse (AEs) traten bei 39 (95%) der Patienten auf. Am häufigsten (≥ 30%) waren Anämie (37%), Fatigue (34%) und Übelkeit (34%). Behandlungsbedingte AEs von Grad 3-5 traten bei 21 (51%) Patienten auf. Es gab 2 Todesfälle, davon war einer behandlungsbedingt.

Red.

Quelle: ASCO-GU 2019; Abstract 145

Literatur:

https://meetinglibrary.asco.org/record/170224/abstract


Anzeige:
Fachinformation

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Vorbehandeltes mCRPC: Kombination aus Pembrolizumab und Olaparib wirksam"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab