Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. Oktober 2017 Verbesserte Therapieoptionen beim Pleuramesotheliom

Mit einer 5-Jahres-Überlebensrate von unter 5% haben Patienten mit malignem Pleuramesotheliom (MPM) eine sehr schlechte Prognose und nur wenige Behandlungsoptionen. Als neue Therapiechance kristallisiert sich die Checkpoint-Blockade heraus.
In der Erstlinientherapie von Patienten mit inoperablem MPM kommt in der Regel eine Platin/Pemetrexed-Doublette zum Einsatz. „Bislang gibt es jedoch keine Standardtherapie in der zweiten Linie und kaum Studien, die uns nach Versagen der Platin-basierten Therapie weiterhelfen“, erklärte Prof. Dr. Solange Peters, Lausanne. Als vielversprechend wertete sie daher die Daten der französischen Studie MAPS-2, in der der PD-1-Blocker Nivolumab (Opdivo®) allein oder in Kombination mit Ipilimumab (Yervoy®) über maximal 2 Jahre als Zweit- und Drittlinientherapie inoperabler MPM-Patienten geprüft wurde (1).

Beim primären Endpunkt „Tumorkontrolle nach 12 Wochen“ lagen die Raten deutlich über den Erwartungen, berichtete Peters: Unter der Nivolumab-Monotherapie betrug sie 44,4%, unter der Kombination sogar 50%. Objektive Remissionen wurden bei 18,5% der nur mit Nivolumab und 25,9% der kombiniert behandelten Patienten eingeleitet. Patienten im Nivolumab-Arm hatten ein Gesamtüberleben von median 10,4 Monaten; im Kombinationsarm ist der Median noch nicht erreicht. Erwartungsgemäß war die Toxizität der Kombination höher als die der Nivolumab-Monotherapie. Unerwartete Sicherheitssignale wurden jedoch laut Peters nicht dokumentiert. Eine weitere Phase-II-Studie ist NivoMes, die die Nivolumab-Monotherapie bei vorbehandelten MPM-Patienten evaluierte (2). Mit einer Tumorkontrollrate von mindestens 40% nach 12 Wochen erreichte sie ebenfalls ihren primären Endpunkt. Remissionen wurden unabhängig vom PD-L1-Status induziert, berichtete Peters. In der Phase-III-Studie CheckMate-743 wird die Kombination Nivolumab/Ipilimumab derzeit in der Erstlinientherapie des MPM geprüft. Kontroll-Patienten erhalten die Standardtherapie mit Platin/Pemetrexed. Primäre Endpunkte sind progressionsfreies und Gesamtüberleben. Für die im Herbst 2016 gestartete Studie sollen insgesamt 600 Patienten rekrutiert werden. Zwei Phase-II-Studien untersuchen außerdem Kombinationen der Checkpoint-Blocker Durvalumab bzw. Pembrolizumab mit dem Cisplatin/Pemetrexed-Regime als Erstlinientherapie.

ka

Quelle: Symposium „Clinical Considerations in Lung and Head & Neck Cancers: Where Are We Now and Where Are We Going”, ESMO, 09.09.2017, Madrid; Veranstalter: Bristol-Myers Squibb

Literatur:

(1) Scherpereel A et al. ASCO 2017; Abstr. LBA8507.
(2) Baas P et al. WCLC 2016; Abstr. OA13.01.


Das könnte Sie auch interessieren

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht
© NCT/UCC/Philip Benjamin

Die moderne Krebsmedizin hat bei der Behandlung von Tumorerkrankungen in den letzten Jahren beachtliche Erfolge erzielt. Das gilt insbesondere auch für Hautkrebs, der durch ein Übermaß an UV-Strahlung ausgelöst wird. Die Hautkrebszahlen steigen. Auch das Dresdner Hauttumorzentrum am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) verzeichnet kontinuierlich mehr Hautkrebspatienten – darunter viele Patienten mit fortgeschrittenen Hauttumoren. Bereits...

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und deren Angehörigen Mut zu machen. In...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Verbesserte Therapieoptionen beim Pleuramesotheliom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren