Sonntag, 21. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. Oktober 2017 Verbesserte Therapieoptionen beim Pleuramesotheliom

Mit einer 5-Jahres-Überlebensrate von unter 5% haben Patienten mit malignem Pleuramesotheliom (MPM) eine sehr schlechte Prognose und nur wenige Behandlungsoptionen. Als neue Therapiechance kristallisiert sich die Checkpoint-Blockade heraus.
In der Erstlinientherapie von Patienten mit inoperablem MPM kommt in der Regel eine Platin/Pemetrexed-Doublette zum Einsatz. „Bislang gibt es jedoch keine Standardtherapie in der zweiten Linie und kaum Studien, die uns nach Versagen der Platin-basierten Therapie weiterhelfen“, erklärte Prof. Dr. Solange Peters, Lausanne. Als vielversprechend wertete sie daher die Daten der französischen Studie MAPS-2, in der der PD-1-Blocker Nivolumab (Opdivo®) allein oder in Kombination mit Ipilimumab (Yervoy®) über maximal 2 Jahre als Zweit- und Drittlinientherapie inoperabler MPM-Patienten geprüft wurde (1).

Beim primären Endpunkt „Tumorkontrolle nach 12 Wochen“ lagen die Raten deutlich über den Erwartungen, berichtete Peters: Unter der Nivolumab-Monotherapie betrug sie 44,4%, unter der Kombination sogar 50%. Objektive Remissionen wurden bei 18,5% der nur mit Nivolumab und 25,9% der kombiniert behandelten Patienten eingeleitet. Patienten im Nivolumab-Arm hatten ein Gesamtüberleben von median 10,4 Monaten; im Kombinationsarm ist der Median noch nicht erreicht. Erwartungsgemäß war die Toxizität der Kombination höher als die der Nivolumab-Monotherapie. Unerwartete Sicherheitssignale wurden jedoch laut Peters nicht dokumentiert. Eine weitere Phase-II-Studie ist NivoMes, die die Nivolumab-Monotherapie bei vorbehandelten MPM-Patienten evaluierte (2). Mit einer Tumorkontrollrate von mindestens 40% nach 12 Wochen erreichte sie ebenfalls ihren primären Endpunkt. Remissionen wurden unabhängig vom PD-L1-Status induziert, berichtete Peters. In der Phase-III-Studie CheckMate-743 wird die Kombination Nivolumab/Ipilimumab derzeit in der Erstlinientherapie des MPM geprüft. Kontroll-Patienten erhalten die Standardtherapie mit Platin/Pemetrexed. Primäre Endpunkte sind progressionsfreies und Gesamtüberleben. Für die im Herbst 2016 gestartete Studie sollen insgesamt 600 Patienten rekrutiert werden. Zwei Phase-II-Studien untersuchen außerdem Kombinationen der Checkpoint-Blocker Durvalumab bzw. Pembrolizumab mit dem Cisplatin/Pemetrexed-Regime als Erstlinientherapie.

ka

Quelle: Symposium „Clinical Considerations in Lung and Head & Neck Cancers: Where Are We Now and Where Are We Going”, ESMO, 09.09.2017, Madrid; Veranstalter: Bristol-Myers Squibb

Literatur:

(1) Scherpereel A et al. ASCO 2017; Abstr. LBA8507.
(2) Baas P et al. WCLC 2016; Abstr. OA13.01.


Das könnte Sie auch interessieren

Geballtes Wissen zu Krebs für alle

Geballtes Wissen zu Krebs für alle
© Krebsinformationsdienst, DKFZ; Bild: Pixabay 849820

Der offizielle Startschuss fiel am 30. März 1999. Die Internetseite des Krebsinformationsdienstes (KID), einer Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums, ging online. Heute nutzen monatlich rund 600.000 Besucher die Seite. Gefragte Themen sind Hintergründe zur Erkennung und Behandlung von Krebs, neue Therapieverfahren, aber auch Tipps zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag. Alle, die sich vor Krebs schützen möchten, finden ausführliche Informationen über...

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Verbesserte Therapieoptionen beim Pleuramesotheliom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.