Freitag, 26. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

04. November 2016 Urothelkarzinom: Langfristiger Vorteil durch Atezolizumab

Eine aktuelle Analyse der Phase-II-Studie IMvigor 210 beim metastasierten Urothelkarzinom (mUC) zeigt nach einem medianen Follow-up von 17,4 Monaten ein andauerndes Ansprechen bei 71% der Patienten, die zuvor auf eine Therapie mit dem gegen den programmed death(PD)-L1 gerichteten Antikörper Atezolizumab ansprachen.
Anzeige:
Die Prognose von mUC-Patienten ist mit einer 5-Jahres-Überlebensrate von 5% äußerst schlecht, erklärte Prof. Dr. Axel Merseburger, Lübeck. Einer der Gründe hierfür ist, dass für Patienten im fortgeschrittenen Stadium kaum Therapieoptionen zur Verfügung stehen.

Als erster Antikörper der nächsten Generation von Checkpoint-Inhibitoren blockiert der gegen PD-L1 gerichtete Antikörper Atezolizumab die Interaktion von PD-L1 mit den auf T-Zellen befindlichen Rezeptoren B7.1 und PD-1. Damit unterscheidet er sich von anderen Substanzen, die nur einen der beiden Signalwege hemmen. In der Phase-II-Studie IMvigor 210 erreichte Atezolizumab in der Erstlinie bei Patienten, die für eine Cisplatin-basierte Chemotherapie nicht geeignet waren (Kohorte 1; n=119), eine objektive Ansprechrate von 24% (davon 7% Komplettremissionen) (1). Die mediane Dauer des Ansprechens war zum Zeitpunkt des Daten-cut-offs noch nicht erreicht (medianes Follow-up: 14,4 Monate). Das mediane Gesamtüberleben betrug 14,8 Monate. In die 2. Kohorte (n=310) waren Patienten eingeschlossen, die bereits eine Platin-basierte Chemotherapie erhalten hatten (2, 3). Nach einem medianen Follow-up von 11,7 Monaten erreichten 15% der Patienten ein von der Höhe der PD-L1-Expression unabhängiges, objektives Ansprechen (95%-KI: 11-20; p=0,0058). Unerwünschte Ereignisse von Grad 3/4 traten bei 16% der Patienten auf. Eine weitere Analyse nach einem medianen Follow-up von 17,5 Monaten zeigte bei 71% der Patienten weiterhin ein Tumoransprechen (3). „Die Daten weisen darauf hin, dass Patienten langfristig auf die Therapie ansprechen“, lautete das Fazit von Dr. Günter Niegisch, Düsseldorf.

(ma)

Quelle: Satellitensymposium „Krebsimmuntherapie: Neue Option bei urogenitalen Tumoren“, DGU-Kongress, 30.09.2016, Leipzig; Veranstalter: Roche

Literatur:

(1) Balar AV et al. J Clin Oncol 2016;34(Suppl.): Abstr. LBA4500.
(2) Dreicer R et al. J Clin Oncol 2016;34(Suppl.): Abstr. 4515.
(3) Rosenberg JE et al. Lancet 2016; 387(10031): 909-20.


Das könnte Sie auch interessieren

Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?

Die Behandlung von Krebs richtet sich nach Art und Stadium der Erkrankung sowie dem individuellen Befinden des Patienten. Neben der Operation und der Strahlentherapie ist die medikamentöse Therapie eine wichtige Option. Wann welche Maßnahmen zum Einsatz kommen sollten, wird in ärztlichen Leitlinien festgehalten. Welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt am wirksamsten und verträglichsten sind, wird zuvor in klinischen Studien untersucht. Basierend auf den Ergebnissen...

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps
© Jenny Sturm / Fotolia.com

Ein Kurzurlaub in der Therapiepause – das hört sich für viele Betroffene verlockend an. Mal abschalten und die physischen und psychischen Belastungen der Erkrankung vorübergehend hinter sich lassen. Aber: Kann ich das als Krebspatient? Und worauf ist zu achten? Diese und weitere Fragen zum Thema „Reisen mit Krebs“ beantwortet der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums täglich von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr telefonisch unter 0800-420...

Rudern gegen Krebs

Rudern gegen Krebs
© Universitätsklinikum Ulm

Die dritte Benefiz-Regatta Rudern gegen Krebs auf der Donau unter der Schirmherrschaft des Ulmer Oberbürgermeisters Gunter Czisch startet am Sonntag, 26. Juni 2016. Initiator und Veranstalter ist die Stiftung Leben mit Krebs in bewährter Kooperation mit der Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin am Universitätsklinikum Ulm und dem Ulmer Ruderclub Donau e. V.. Bereits am 21. April starten die Patientinnen und Patienten offiziell mit dem Vorbereitungstraining für die...

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Urothelkarzinom: Langfristiger Vorteil durch Atezolizumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.