Sonntag, 25. August 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

30. Oktober 2017
Seite 1/3
Transanale Tumor-Abtragung beim Rektumkarzinom

M. Ristig, J.-P. Ritz, HELIOS Kliniken, Schwerin.

Rektumkarzinome sind häufig vorkommende Tumoren. Die Therapie ist mehrheitlich interdisziplinär, multimodal und für den Patienten folgenreicher als die der Kolonkarzinome, von denen Rektumkarzinome zuverlässig abzugrenzen sind. Lokale Abtragungen durch einen transanalen Zugang sind radikalen Operationsverfahren hinsichtlich Risiken und Lebensqualität deutlich überlegen. Dem prätherapeutischen Staging kommt dabei eine wichtige Bedeutung zu. Es wird dargelegt, für welche Stadien ein lokales Vorgehen gleichwertige onkologische Ergebnisse liefern kann. Die Kriterien gehen dabei über das TNM-System hinaus und verdienen eine genaue Überprüfung. Die Ausweitung lokaler Therapieverfahren auf höhergradige T-Stadien ist Gegenstand von Studien. Das Instrumentarium für einen transanalen Zugang ist vielfältig. Die Erfahrung des Operateurs entscheidet wesentlich über Machbarkeit und das Vorgehen.
Anzeige:
Fachinformation
Kolorektale Karzinome verzeichnen in Deutschland in den einzelnen Altersgruppen und zuletzt auch in absoluter Zahl eine leicht rückläufige Tendenz, zählen aber mit mehr als 62.000 Neuerkrankungen (2012) zu den häufigsten Krebsarten. Bei Männern ist der Darm hinter der Prostata und der Lunge das dritthäufigste, bei Frauen hinter der Brustdrüse das zweithäufigste von Malignomen betroffene Organ. Männer sind mit 57% der Darmkrebs-Fälle etwas häufiger betroffen als Frauen. 50% der Neuerkrankten sind älter als 70 Jahre, 10% jünger als 55 Jahre. Ab diesem Alter gehört die Koloskopie in das Vorsorgeprogramm. Bei der Krebs-bedingten Sterberate rangiert der Darmkrebs bei Männern an zweiter und bei Frauen an dritter Stelle. Die 5-Jahres-Überlebensrate beträgt über 50%, damit haben Darmkrebs-Patienten eine mittlere Prognose (1).


Wo beginnt das Rektum?

Darmkrebsfälle müssen in Kolon- und in Rektumkarzinome unterteilt werden. Das Rektum, pragmatisch in 3 nicht ganz gleiche Drittel unterteilt, umfasst die unteren 16 cm des Verdauungstrakts, konsequent gemessen in der starren Rektoskopie mit der Anokutanlinie als Nullpunkt (Abb. 1).
 
Abb. 1: Drittelung des Rektums in cm, beginnend an der Anokutanlinie.
Abb. 1: Drittelung des Rektums in cm, beginnend an der Anokutanlinie.


Etwa 30% der kolorektalen Karzinome betreffen das Rektum (1). In unserem Vizeralonkologischen Zentrum Schwerin fanden sich unter den von 2013 bis Juli 2017 behandelten 436 Darmkrebs-Fällen 187 Rektumkarzinome (43%). Eine Erklärung für die höhere Rate mag die konsequente Durchführung der starren Rektoskopie sein, die erfahrungsgemäß gelegentlich zu einem Umkodieren zuvor als Sigmakarzinom eingeordneter Befunde führt.


Diagnostik

Ist ein Darmtumor in der starren Rektoskopie als Rektumkarzinom identifiziert worden, bestimmt – neben den Untersuchungen von Leber und Lunge als den häufigsten Lokalisationen für Fernmetastasen – das lokale Staging die weitere Therapie. Mit der Endosonografie des Rektums hat sich eine Methode etabliert, die besonders frühe T-Stadien sicherer gegeneinander abgrenzen kann als das MRT des Beckens, mit dem wiederum fortgeschrittene Stadien besser abgebildet werden können. Häufig kommen beide Untersuchungen zum Einsatz, um das für die unter Umständen komplexe Therapie entscheidende T-Stadium sicher zu diagnostizieren (Tab. 1). In etwa 75% der Fälle liegen nach den Krebsregisterdaten verlässliche Daten zum T-Stadium kolorektaler Karzinome vor. 30% der Fälle haben ein frühes Stadium (T1, T2: etwa zu gleichen Teilen), 50% sind T3-Karzinome, 20% lokal fortgeschrittene T4-Befunde (1). In unserem eigenen Krankengut finden sich 5,3% der Rektumkarzinome im Stadium T1.
 
Tab. 1: T-Stadium beim Rektumkarzinom.
Stadium Schicht
T1 Mucosa und Submucosa
T2 Muscularis
T3 Subserosa
T4 Nachbarorgane oder
Peritoneum
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht
© NCT/UCC/Philip Benjamin

Die moderne Krebsmedizin hat bei der Behandlung von Tumorerkrankungen in den letzten Jahren beachtliche Erfolge erzielt. Das gilt insbesondere auch für Hautkrebs, der durch ein Übermaß an UV-Strahlung ausgelöst wird. Die Hautkrebszahlen steigen. Auch das Dresdner Hauttumorzentrum am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) verzeichnet kontinuierlich mehr Hautkrebspatienten – darunter viele Patienten mit fortgeschrittenen Hauttumoren. Bereits...

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung
© ChenPG / Fotolia.com

Viele Krebspatienten schöpfen durch Musik, Malen oder andere künstlerische Tätigkeiten neue Kraft. Doch lange Zeit reichte der wissenschaftliche Kenntnisstand nicht aus, um die Wirkung von Musik- oder Kunsttherapien zu belegen. Erst in den letzten Jahren wurden hierzu vermehrt psychoonkologische Studien durchgeführt, in denen es gelang, die Steigerung des Wohlbefindens von Patienten durch künstlerische Betätigungen nachzuweisen.

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung
© DKMS gemeinnützige Gesellschaft mbH

in diesem Jahr liegt der Fokus des jährlichen World Blood Cancer Day (WBCD) am 28. Mai auf nachhaltiger Bildung rund um das Thema Blutkrebs. Darüber hinaus wird gemeinsam mit Helfern, Gruppen und Organisationen weltweit im Rahmen des jährlichen Aufmerksamkeitstags Solidarität mit Patienten demonstriert. Die DKMS appelliert: Macht alle mit! Jeder kann sich am WBCD beteiligen und so den Kampf gegen Blutkrebs voranbringen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Transanale Tumor-Abtragung beim Rektumkarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren