Samstag, 20. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

13. Oktober 2018
Seite 1/3
Therapiefortschritte beim NSCLC = Fortschritte in der Lebensqualität?

NSCLC im Stadium IV

M. Serke, Lungenklinik Hemer, Deutscher Gemeinschafts-Diakonieverband GmbH.

Beim fortgeschrittenen nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) im Stadium IV ist nach der S3-Leitlinie der Therapieansatz i.d.R. leider nur ein palliativer, d.h. es ist meist keine Heilung, sondern nurmehr eine Überlebensverlängerung und eine Symptomlinderung zu erwarten. Finden sich im Tumor Treibermutationen, die für das maligne Wachstum ursächlich sind, kann zielgerichtet behandelt werden. Ist eine zielgerichtete („targeted“) Therapie möglich, verspricht dies für den Patienten i.d.R. eine Therapie mit weniger Toxizität und besserer Effektivität. Die bisherige Standard-Chemotherapie konnte somit zunehmend durch zielgerichtete Therapien ersetzt werden, nicht zuletzt, weil hierbei die therapiebedingten Lebensqualitätseinschränkungen deutlich geringer sind. Bei Patienten mit Tumoren ohne Treibermutationen kann neuerdings die bisherige Standard-Chemotherapie mit einer Immuntherapie kombiniert werden, was ein besseres Ansprechen und damit eine bessere Lebensqualität verspricht.
Symptome und Lebensqualität beim NSCLC

Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC leiden oft unter einer beträchtlichen Symptomlast und einer schon hierdurch deutlich eingeschränkten Lebensqualität (QoL). Viele schildern Fatigue, Appetitlosigkeit, Luftnot, Husten, Hämoptysen und Schmerzen. Allerdings kann auch die Therapie zu unerwünschten Wirkungen (AEs) wie Fieber, Neuropathie, Schleimhautschädigungen, Hörminderung, Exanthemen oder Geschmacksstörungen führen, die ihrerseits die Lebensqualität beeinträchtigen. Neue Immuntherapien bewirken deutlich seltenere, aber andersartige AEs.

Wir unterscheiden somit zwischen tumorbedingten Symptomen wie Husten, Schmerzen, Gewichtsverlust, Fatigue und therapiebedingten AEs, die die QoL beeinträchtigen können. Bei einer gelungenen Therapie sollten die therapiebedingten AEs eine untergeordnete Rolle spielen.

Im Allgemeinen verbessert eine effektive Therapie durch Minderung tumorbedingter Symptome die QoL verbessert, vorausgesetzt, die Einschränkungen durch die Therapie sind für den Patienten gering ausgeprägt oder nur kurzfristig und reversibel.

Neu diagnostizierte Lungenkrebspatienten (1) aus Taiwan im Stadium IV wurden zu ihrer QoL, zu ihren Symptomen und ihrer Selbsteinschätzung vor und nach 3 Monaten Therapie befragt. Sie schilderten deutlich erniedrigte QoL-Levels und eine relativ gute physische Belastbarkeit, aber deutliche Einschränkungen in ihren psychosozialen Funktionen.

Es werden 5 Dimensionen zur QoL unterschieden werden: Die physische Dimension mit Symptomen, wie z.B. Fatigue, Schmerzen, die funktionelle Dimension, die z.B. die Fähigkeit des Patienten beschreibt, für sich selber zu sorgen, sowie die psychologische, soziale und spirituelle Dimension. Hier besteht sicherlich ein Aufgabenbereich, den die Onkologie bisher nur unzureichend umfasst.

In klinischen Studien wird großer Wert auf die Dokumentation von AEs und SAEs (Serious adverse events) gelegt, sie korrelieren aber nur zum Teil mit den Patienten-bezogenen Beschwerden (patient-reported outcome, PRO).

Symptomatische AEs werden in allen klinischen Studien dokumentiert und nach klinischen Schweregraden (Common Terminology Criteria for Adverse Events: CTCAE) kategorisiert, um die Patientensicherheit zu gewährleisten. Mit der Erfassung der AEs wird aber nur ein Teil der Lebensqualitätseinschränkungen erfasst. Zunehmend werden jetzt in Studien die vom Patienten eingeschätzten Beschwerden aus Patientensicht als PRO dokumentiert. Eine Datenbankanalyse (2) zeigte eine nur mäßige Assoziation zwischen den dokumentierten AEs und dem PRO mit einer sehr großen Varianz zwischen verschiedenen Studien, sodass zukünftig ein Konzept entwickelt werden sollte, welches die klinische CTCAE-Dokumentation und die PROs besser integriert.


Messung der QoL

Zur Messungen der Lebensqualität bedient man sich verschiedener Instrumente, i.d.R. handelt es sich um mehr oder weniger umfassende Fragebögen, die zu unterschiedlichen Zeitpunkten vor und unter der Therapie unterschiedliche Qualitäten, wie physische Symptome, wie Schmerz oder Husten, aber auch psychische (Angst, Sorge) und psychosoziale Faktoren (z.B. Teilhabe am gesellschaftlichen Leben) abfragen. Teilweise wird zusätzlich die Lebensqualität als PRO angegeben.

Unterschiedliche Fragebögen wurden evaluiert und eingesetzt: Die 3 am häufigsten eingesetzten Fragebogen beim Lungenkarzinom sind der „Lung Cancer Symptom Scale“ (LCSS), der EORTC-Fragebogen: European Organization for Research and Treatment of Cancer (EORTC QLQ-C15PAL) und der „Functional Assessment of Cancer Therapy-Lung (FACT-L). Der LCSS wurde speziell für klinische NSCLC-Studien entwickelt, der EORTC und FACT-L sind allgemeinere Module. Die Fragebögen unterscheiden sich etwas in Art und Umfang, sind aber alle validiert und in mehreren Sprachen erhältlich, z.T. sind sie auch in elektronischer Form verfügbar.

Der „Lung Cancer Symptom Scale (LCSS) wurde speziell für die Lebensqualitätsmessung in klinischen Studien beim Lungenkarzinom entwickelt. Er fragt die 6 Hauptsymptome Anorexie, Fatigue, Husten, Luftnot, Hämoptysen, Schmerz, sowie allgemeine Symptomlast, Aktivitätslevel und allgemeine QoL ab mit einem Score zwischen 0 und 100. Je niedriger der Score, desto weniger Symptome bestehen (und desto geringer deren Einfluss auf die Symptomschwere). Es handelt sich hier um ein relativ einfach einzusetzendes und recht praktikables Instrument für wiederholte Messungen im Laufe der Studie und fragt die Symptome ab, die v.a. durch therapeutische Interventionen beeinflusst werden sollten. Patient und Untersucher können in 2 Skalen die QoL beurteilen. Es ist auch möglich, dass der Patient seine Beschwerden elektronisch eingibt und erfasst.

Weitere lungenspezifische Lebensqualitätserfassungsinstrumente sind der FACT-L mit dem Modul Lunge oder der in Europa häufig eingesetzte EORTC-LQL 30-Fragebogen mit dem Modul Lunge: LC 13.

 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und deren Angehörigen Mut zu machen. In...

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training
© ivanko80 / Fotolia.com

Vor der Kulisse des Alten Rathauses wurde gestern (26.06.) Bürgermeisterin Gertrud Maltz- Schwarzfischer das erste Laufshirt des Regensburger Leukämielaufes 2017 von Professor Dr. Reinhard Andreesen, Vorsitzender der Leukämiehilfe Ostbayern e.V., überreicht. Mit der Übergabe des Laufshirts an das Stadtoberhaupt startet traditionell der Countdown zum größten Benefizlauf in Ostbayern, der in diesem Jahr am 15. Oktober stattfindet.

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr
© Fotolia / oneinchpunch

Der Weltgesundheitstag am 7. April 2016 stellt das Thema Diabetes in den Mittelpunkt. In Deutschland sind fast 7,3 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetiker haben zudem ein erhöhtes Krebsrisiko. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch nicht nur zu Diabetes führen, er ist auch grundsätzlich ein Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen. Die Deutsche Krebshilfe...

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Creativa Images / fotolia.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Therapiefortschritte beim NSCLC = Fortschritte in der Lebensqualität?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren