Donnerstag, 21. März 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

15. Februar 2018 Therapiefortschritt beim neu diagnostizierten fortgeschrittenen Hochrisiko-Prostatakarzinom

Abirateron (Zytiga®) kann seit kurzem bei Hochrisiko-Patienten mit neu diagnostiziertem metastasierten Hormon-sensitiven Prostatakarzinom (mHSPC) direkt in Kombination mit einer Androgendeprivationstherapie (ADT) eingesetzt werden. Experten wie Prof. Dr. Jürgen Gschwend, München, werten dies als deutlichen Therapiefortschritt.
Anzeige:
Fachinformation
Die Zulassungserweiterung für Abirateron basiert auf den Ergebnissen der LATITUDE-Studie, einer multinationalen doppelblinden Phase-III-Studie, in der 1.199 Männer mit neu diagnostiziertem mHSPC mit Abirateron oder Placebo jeweils zusätzlich zu einer ADT behandelt wurden. Es handelte sich um Hochrisiko-Patienten, wobei 2 von 3 vorgegebenen Risikofaktoren (Gleason-Score 8 und/oder 3 Knochenläsionen und/oder 1 Viszeralmetastase) erfüllt sein mussten. Primäre Endpunkte der Studie waren das mediane Gesamtüberleben (OS) sowie das mediane radiographische progressionsfreie Überleben (rPFS). Bei beiden ko-primären Endpunkten zeigte sich unter Abirateron ein signifikanter Überlebensvorteil. So wurde laut Gschwend in einer Interimsanalyse mit medianem Follow-up von 30,4 Monaten eine signifikante 38%ige Reduktion der Mortalität dokumentiert. Dadurch lebten nach 3 Jahren noch 66% der Patienten im Verum-Arm gegenüber 49% unter alleiniger ADT. Außerdem wurde als ko-primärer Endpunkt zugleich eine signifikante 53%ige Reduktion des rPFS durch die zusätzliche Gabe von Abirateron erwirkt. „Das sind beeindruckende Daten“, so Gschwend.
 
Auch bei den sekundären Endpunkten zeigte sich nach seiner Darstellung eine signifikante Überlegenheit der Kombinationstherapie. Das gilt nach Gschwend für alle Parameter und insbesondere für das mediane PSA-progressionsfreie Überleben, das von 7,4 auf 33,2 Monate verbessert und somit praktisch vervierfacht wurde. Der Parameter ist für viele Patienten sehr wichtig, da sie hinsichtlich ihrer Erkrankung vor allem auf den PSA-Wert achten.
 
Generell berichteten die Studienteilnehmer zudem eine gute Verträglichkeit des Prüfregimes und eine verbesserte Lebensqualität unter der Therapie. Gschwend: „Damit gibt es für Patienten mit neu diagnostiziertem Hochrisiko-mHSPC nun auch eine hochwirksame und dabei gut verträgliche Therapiealternative“.

Christine Vetter

Quelle: Fachpressekonferenz „Zytiga®: Zulassung in 3 Indikationen beim metastasierten Prostatakarzinom“, 19.01.2018, Neuss; Veranstalter: Janssen-Cilag GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf
© Sabphoto / Fotolia.com

In der Schule, vor dem Smartphone oder am Computer: Die Liste sitzender Aktivitäten von Jugendlichen ist lang. Fast die Hälfte ihrer Wachzeit – knapp sieben Stunden pro Tag – verbringen Schüler heutzutage sitzend oder liegend. Je mehr die jungen Menschen sitzen, desto riskanter ist auch ihr Gesundheitsverhalten: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten...

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie...

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Die Bauchspeicheldrüse, das unbekannte Organ

Die Bauchspeicheldrüse (griech.: Pankreas) ist eine der größten Drüsen des Menschen. Dennoch ist nur wenigen bekannt, wo sie sich befindet und welche Funktionen sie übernimmt. Die Bauchspeicheldrüse ist ein keilförmiges Organ, ungefähr so groß wie eine Hand: ein bis zwei Zentimeter dick und etwa 15 Zentimeter lang. Sie liegt mitten im Oberbauch hinter dem Magen und vor der Wirbelsäule. Mit ihrem sich verjüngenden Ende – dem...

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Therapiefortschritt beim neu diagnostizierten fortgeschrittenen Hochrisiko-Prostatakarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.