Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

15. Februar 2018 Therapiefortschritt beim neu diagnostizierten fortgeschrittenen Hochrisiko-Prostatakarzinom

Abirateron (Zytiga®) kann seit kurzem bei Hochrisiko-Patienten mit neu diagnostiziertem metastasierten Hormon-sensitiven Prostatakarzinom (mHSPC) direkt in Kombination mit einer Androgendeprivationstherapie (ADT) eingesetzt werden. Experten wie Prof. Dr. Jürgen Gschwend, München, werten dies als deutlichen Therapiefortschritt.
Anzeige:
Die Zulassungserweiterung für Abirateron basiert auf den Ergebnissen der LATITUDE-Studie, einer multinationalen doppelblinden Phase-III-Studie, in der 1.199 Männer mit neu diagnostiziertem mHSPC mit Abirateron oder Placebo jeweils zusätzlich zu einer ADT behandelt wurden. Es handelte sich um Hochrisiko-Patienten, wobei 2 von 3 vorgegebenen Risikofaktoren (Gleason-Score 8 und/oder 3 Knochenläsionen und/oder 1 Viszeralmetastase) erfüllt sein mussten. Primäre Endpunkte der Studie waren das mediane Gesamtüberleben (OS) sowie das mediane radiographische progressionsfreie Überleben (rPFS). Bei beiden ko-primären Endpunkten zeigte sich unter Abirateron ein signifikanter Überlebensvorteil. So wurde laut Gschwend in einer Interimsanalyse mit medianem Follow-up von 30,4 Monaten eine signifikante 38%ige Reduktion der Mortalität dokumentiert. Dadurch lebten nach 3 Jahren noch 66% der Patienten im Verum-Arm gegenüber 49% unter alleiniger ADT. Außerdem wurde als ko-primärer Endpunkt zugleich eine signifikante 53%ige Reduktion des rPFS durch die zusätzliche Gabe von Abirateron erwirkt. „Das sind beeindruckende Daten“, so Gschwend.
 
Auch bei den sekundären Endpunkten zeigte sich nach seiner Darstellung eine signifikante Überlegenheit der Kombinationstherapie. Das gilt nach Gschwend für alle Parameter und insbesondere für das mediane PSA-progressionsfreie Überleben, das von 7,4 auf 33,2 Monate verbessert und somit praktisch vervierfacht wurde. Der Parameter ist für viele Patienten sehr wichtig, da sie hinsichtlich ihrer Erkrankung vor allem auf den PSA-Wert achten.
 
Generell berichteten die Studienteilnehmer zudem eine gute Verträglichkeit des Prüfregimes und eine verbesserte Lebensqualität unter der Therapie. Gschwend: „Damit gibt es für Patienten mit neu diagnostiziertem Hochrisiko-mHSPC nun auch eine hochwirksame und dabei gut verträgliche Therapiealternative“.

Christine Vetter

Quelle: Fachpressekonferenz „Zytiga®: Zulassung in 3 Indikationen beim metastasierten Prostatakarzinom“, 19.01.2018, Neuss; Veranstalter: Janssen-Cilag GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten
© Alexander Raths / Fotolia.com

Für Krebspatienten ist die Teilnahme an einer Studie mit der Chance verbunden, frühzeitig Zugang zu innovativen Behandlungsmethoden zu bekommen, die im klinischen Alltag nicht erhältlich sind. Neue Wirkstoffe bieten viele Chancen, können aber auch unbekannte Risiken und Nebenwirkungen mit sich bringen. Das ONKO-Internetportal erläutert, welche Arten von Studien es in der Krebstherapie gibt und was Patienten, die sich für eine Studienteilnahme interessieren,...

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie
© RTimages / Fotolia.com

Die Mitgliederversammlung des José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. beschließt eine Mittelauskehr für zahlreiche Forschungs- und Projekt-Förderungen. Der Geschäftsführende Vorstand Dr. Gabriele Kröner sagt dazu: „Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. Dieses große Ziel unseres Initiator José Carreras streben wir mit der Förderung der medizinischen Forschung und Finanzierung von Infrastrukturprojekten an.“

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Therapiefortschritt beim neu diagnostizierten fortgeschrittenen Hochrisiko-Prostatakarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich