Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

10. September 2018 Therapie des mCRPC: Chemotherapie sollte in der Sequenz nicht fehlen

Bei der Therapie des metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinoms (mCRPC) wurden in letzter Zeit erhebliche Fortschritte erzielt. Die individuell abgestimmte optimale Sequenz von Antiandrogen- und Chemotherapie spielt dabei eine wichtige Rolle für die Prognose. In den Zulassungsstudien wurden für die gegen den Androgenrezeptor (AR) gerichteten Substanzen Abirateron und Enzalutamid sowie für die Chemotherapeutika Docetaxel und Cabazitaxel vergleichbare Effektivitäten beim mCRPC gezeigt.
Anzeige:
Die Antiandrogentherapie ist häufig durch die Resistenzentwicklung limitiert, sagte Dr. Stefan Machtes, Bergisch Gladbach. Circa ein Viertel der Patienten sind bereits bei Therapiebeginn resistent auf die AR-gerichtete Therapie und durch den Therapiedruck werden im Verlauf weitere resistente Klone begünstigt. Diese Resistenzen müssen frühzeitig erkannt werden, um die Therapie rechtzeitig umzustellen. PSA-Kontrollen reichen dafür allein nicht aus. Auch bei stabilem PSA-Wert kann ein Progress vorliegen, der sich nur durch eine zusätzliche Bildgebung erkennen lässt. Eine Umstellung auf das jeweils andere Antiandrogen ist bei solchen Resistenzen wenig sinnvoll, da Kreuzresistenzen bestehen und die Ansprechzeit kurz ist.


Chemotherapie kann auch in der Erstlinie die beste Wahl sein

Die Taxan-basierte Chemotherapie hat daher in der Zweitlinie nach Antiandrogenversagen einen hohen Stellenwert: Aber auch in der Erstlinie des mCRPC kann die Chemotherapie die richtige Wahl sein. So sollte bei symptomatischen Patienten und/oder viszeralen Metastasen die Chemotherapie (i.d.R. mit Docetaxel) immer an erster Stelle stehen. Auch Patienten mit schneller Progression und kurzen PSA-Verdopplungszeiten, initial hohem Gleason-Score und nur kurzem Ansprechen auf die primäre Androgendeprivationstheapie (ADT) sind laut Machtes Kandidaten für eine primäre Chemotherapie.


Cabazitaxel als Folgetherapie nach Docetaxel

Die gleichen Kriterien sprechen nach Docetaxel-Versagen für eine Cabazitaxel-Folgetherapie. „Damit lässt sich die Docetaxel-Resistenz durchbrechen und die Wirksamkeit ist unabhängig vom vorherigen Ansprechen auf ADT und gegen AR gerichtete Therapie“, sagte der Urologe. Je früher das gut verträgliche Cabazitaxel nach einer Docetaxel-Therapie eingesetzt wird, umso höher war in einer Auswertung von 13 Studien das kumulative 12-Monats-Überleben (1). Um alle Chancen optimal zu nutzen, sollte jeder Patient mit mCRPC im Verlauf mind. eine wirksame Taxan-Therapie erhalten, betonte der Experte.

Maria Weiß

Quelle: Fachpresse-Workshop „9. ExpertiseProstata”, 20.06.2018, Berlin; Veranstalter: Sanofi Genzyme

Literatur:

(1) Maines F et al. Crit Rev Hematol Oncol 2015; 96:498-506.


Das könnte Sie auch interessieren

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung
© DKMS gemeinnützige Gesellschaft mbH

in diesem Jahr liegt der Fokus des jährlichen World Blood Cancer Day (WBCD) am 28. Mai auf nachhaltiger Bildung rund um das Thema Blutkrebs. Darüber hinaus wird gemeinsam mit Helfern, Gruppen und Organisationen weltweit im Rahmen des jährlichen Aufmerksamkeitstags Solidarität mit Patienten demonstriert. Die DKMS appelliert: Macht alle mit! Jeder kann sich am WBCD beteiligen und so den Kampf gegen Blutkrebs voranbringen.

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Therapie des mCRPC: Chemotherapie sollte in der Sequenz nicht fehlen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich