Dienstag, 20. August 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

06. Dezember 2016 Supportivtherapie tragende Säule jeder Tumortherapie

Zur Osteoprotektion und als fester Bestandteil jeder Tumortherapie würden die Leitlinien zur Supportivtherapie immer noch nicht ausreichend umgesetzt, sagte Prof. Dr. Hartmut Link, Kaiserslautern. „Bei den ersten beiden Terminen einer Tumortherapie wird über die Therapie geredet – und bei den nächsten 8 Terminen über Nebenwirkungen. Die Supportivtherapie ist eine tragende Säule zum Erhalt der Lebensqualität des Patienten unter Therapie.“
Anzeige:
Fachinformation
Eine antiresorptive Therapie bei Knochenmetastasen soll Komplikationen verzögern oder möglichst verhindern; dabei hat sich der RANKL-Inhibitor Denosumab gegenüber Zoledronsäure bezüglich der Zeit bis zum ersten skeletal related event (SRE) (1) und bis zur Schmerzprogression (2) überlegen gezeigt. Eine retrospektive Analyse bei Patienten mit Prostata-, Urothel- oder Nierenzellkarzinom und Knochenmetastasen, die Zoledronsäure erhielten, hat gezeigt, dass sich die Nierenfunktion derjenigen, die auf Denosumab umgestellt wurden, innerhalb von 3 Monaten signifikant verbesserte (Kreatinin-Clearance: 40,9 vs. 47,5 ml/min) (3).

Für die Neutropenieprophylaxe gelte es ebenfalls, die Leitlinien einzuhalten, um das Risiko febriler Neutropenien (FN) gering zu halten. „Das Risiko muss vor jedem Chemotherapiezyklus neu beurteilt werden und bei > 20% FN-Wahrscheinlichkeit muss eine G-CSF-Prophylaxe z.B. mit Pegfilgrastim erfolgen“, sagte Link. „Eine von uns durchgeführte Umfrage bei Patienten mit Lungen- oder Mammakarzinom (4) hat gezeigt, dass im Vergleich zu dem Jahr 2012 die EORTC-Leitlinie bei Lungenkarzinompatienten mit hohem FN-Risiko zwar deutlich besser eingehalten wird (47,8% in 2015 vs. 15,4% in 2012), dass im Umkehrschluss aber immer noch bei 52,2% der Patienten der Standard nicht erfüllt werde, sagte Link. Ganz anders sei die Situation beim Mammakarzinom, hier würden wie in 2012 auch in 2015 über 85% der Patientinnen, die ein Chemotherapie-Regime mit hohem FN-Risiko erhalten, leitliniengerecht behandelt. „Die Einhaltung der Prophylaxe-Empfehlungen ist gegenüber 2012 zwar deutlich besser geworden, doch gerade beim Lungenkarzinom zeigt sich ein Optimierungsbedarf“, schloss Link.

(ab)

Quelle: Media-Dialog „Bereit für die Zukunft; Hämatologie & Onkologie“, DGHO-Kongress, 14.10.2016, Leipzig; Veranstalter: Amgen

Literatur:

(1) Lipton A et al. Eur J Cancer 2012;48:3082-92.
(2) Cleeland CS et al. Ann Oncol 2010,21(Suppl 15):viii379 (#1248P).
(3) Yamasaki M et al. Int J Clin Oncol 2016: doi: 10.1007/s10147-016-1019-4.
(4) Link H et al. SCC 2016, P9482.


Das könnte Sie auch interessieren

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den...

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs
© Die-Schönen-Momente.de

Accuray Inc. präsentiert Die-Schoenen-Momente.de, eine neue Patientenwebsite zum Thema Krebs. Die-Schoenen-Momente.de ist eine umfassende Online-Anlaufstelle zu zahlreichen Themen, die Patienten und ihren Angehörigen wichtig sind: von den unterschiedlichen Krebstherapien über die richtige Ernährung bis hin zu Tipps für die Pflege persönlicher Beziehungen. So unterstützt die Website Patienten dabei, trotz Krebserkrankung eine hohe Lebensqualität zu...

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

„du bist kostbar“

Aufgrund der zunehmend verbesserten Behandlungsmöglichkeiten in den vergangenen Jahren nimmt die Zahl der Menschen mit Krebs, die geheilt werden oder lange mit der Erkrankung leben können, stetig zu. „Dennoch erleben Menschen, die von Krebs betroffen sind, die Krankheit meist als tiefen Eingriff ins Leben. Mit den Ärzten bespricht man die medizinischen Behandlungsschritte, doch die Angst bleibt und es stellen sich häufig viele weitere Fragen. Wir beantworten diese...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Supportivtherapie tragende Säule jeder Tumortherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren