Donnerstag, 13. Dezember 2018
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren
Kasuistiken
Studien


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
Fachinformation
 
Anzeige:
Fachinformation
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
13. Oktober 2018

Studies of Special Interest

Studies of Special Interest in dieser Ausgabe sind die CA 224060-Studie zum nicht-operablem, lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Magenkarzinom, ROCOCO-Studie und FIERCE-22-Studie für Urothelkarzinome.
Anzeige:
Fachinformation
 
Palliative Erstlinie am Magenkarzinom

CA 224060 ist eine multizentrische open-label, Phase-II-Studie für Patienten mit nicht-operablem, lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Magenkarzinom in der Erstlinien-Palliativtherapie. Die Patienten werden 1:1 randomisiert und erhalten eine Standardchemotherapie in Kombination mit Nivolomab und ggf. zusätzlich Relatlimab, einem humanen Antikörper, der sich spezifisch gegen LAG-3 richtet. Eingeschlossen werden können Patienten mit einem ECOG-Status von 0 bis 1 und neu diagnostiziertem Magenkarzinom ohne Vortherapie, bei denen eine messbare Läsion nach RECIST 1.1 vorliegt. Primärer Endpunkt ist die objektive Ansprechrate (ORR). Die Therapie wird bis zum Progress oder dem Auftreten inakzeptabler Nebenwirkungen fortgesetzt.
 
Details zur Studie auf www.med4u.org/13930
 
 
Phase-I-Studie für FGFR-positive Tumoren

Bei der ROCOCO-Studie handelt sich um eine multizentrische Phase-I-Studie zur Beurteilung der Sicherheit, Verträglichkeit und Pharmakokinetik sowie der max. verträglichen Dosis der Kombination aus Rogaratinib (Pan-FGFR-Inhibitor) und Copanlisib (Phosphatidylinositol-3-Kinase-(PI3K)-Inhibitor) bei Patienten mit FGFR-positiven, lokal fortgeschrittenen oder metastasierten soliden Tumoren in der Dosiseskalation und Urothelkarzinomen in der Dosisexpansion. Eingeschlossen werden können Patienten mit einer hohen FGFR-mRNA-Expression und einem ECOG-Status von 0 bis 1 bei histologisch gesicherten, lokal fortgeschrittenen oder metastasierten soliden Tumoren (Dosiseskalation) und Urothelkarzinom/Übergangszellkarzinom (Dosisexpansion) nach Versagen der Standardtherapie.
 
Details zur Studie auf www.med4u.org/13916
 
 
Phase-Ib-Studie für Urothelkarzinome

Die FIERCE-22-Studie eignet sich als multizentrische einarmige Phase-Ib-Studie mit dem FGFR3-Inhibitor (B-701) für Patienten mit progredientem lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Urothelkarzinom mit Progress unter einer vorhergehenden palliativen Platin-basierten Chemotherapie. Hier soll eine Kombinationstherapie mit dem monoklonalen Antikörper gegen PD-1-Rezeptor (Pembrolizumab) und einem neuen FGFR3-Blocker (B-701) erfolgen. B-701 ist ein vollständig humaner monoklonaler Antikörper spezifisch gegen FGFR3. Eingeschlossen werden dürfen Patienten mit einem ECOG-Status von 0 bis 1 und mind. einer Linie Platin-basierter Vortherapie. Patienten, die bereits mit einer Checkpoint-Inhibitor-Therapie oder einem FGFR-Inhibitor vorbehandelt wurden, können nicht eingeschlossen werden.
 
Details zur Studie auf www.med4u.org/13743
 

Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF)
Prof. Dr. Salah-Eddin Al-Batran
UCT – Universitäres Centrum für Tumorerkrankungen Frankfurt
Krankenhaus Nordwest gGmbH
Steinbacher Hohl 2-26
60488 Frankfurt/Main

Tel.: 069/7601-4420
E-Mail: info.ikf@khnw.de
http://www.ikf-nordwest.de/home.html
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Fachgesellschaften
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
Betroffenenrechte
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2018