Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

19. April 2018 SCLC: Bereits frühzeitig die Chancen der Immuntherapie nutzen

Beim nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom bereits als Standard etabliert, bietet die immunonkologische Therapie jetzt auch für Patienten mit kleinzelligem Lungenkarzinom (SCLC) neue Perspektiven.
Anzeige:
Jährlich wird bei bis zu 8.000 Bundesbürgern ein SCLC diagnostiziert, bei rund 70% ist der Tumor bereits fortgeschritten. „In diesem Stadium ist die Prognose der Betroffenen mit einem medianen Gesamtüberleben (OS) von 9-12 Monaten schlecht“, erinnerte Dr. Claas Wesseler, Hamburg. Letzte Neuerung war vor rund 10 Jahren die Einführung von Topotecan als Zweitlinientherapie.

Vielversprechende Daten liefert seit kurzem die immunonkologische Therapie: Das zeigt die Phase-I/II-Studie CheckMate-032, die Nivolumab (Opdivo®) als Monotherapie oder in Kombination mit Ipilimumab (Yervoy®) bei mit 1-2 Platin-haltigen Regimen vorbehandelten SCLC-Patienten mit „extensive disease“ prüfte (1). Die 1-Jahres-OS-Raten liegen in der nicht-randomisierten Patientenkohorte unter der Monotherapie bei 27%, mit der Kombination bei 40%. Die 2-Jahres-OS-Raten betragen 14% bzw. 26%. Wesseler wies darauf hin, dass sich bei den Überlebenskurven nach 2 Jahren das für die Immuntherapie charakteristische Plateau abzeichnet, das auf -einen dauerhaften Effekt der immunonkologischen Therapie hinweise.

In der randomisierten Kohorte des Phase-II-Teils der Studie sprachen 12% der Patienten auf Nivolumab mono, 21% auf die Nivolumab/Ipilimumab-Kombination an. Remissionen wurden unabhängig von Platin-Sensitivität in der Vortherapie, Therapielinie und PD-L1-Status beobachtet. Letzteres kann laut Wesseler mit der Tatsache erklärt werden, dass SCLC vielfach kein PD-L1 exprimieren. Möglicherweise kann künftig die Tumormutationslast (TMB) als prädiktiver Biomarker genutzt werden: Laut einer exploratorischen Analyse der Studie CheckMate-032 sprachen 21% der Patienten mit hoher TMB auf die Nivolumab-Monotherapie an. Bei den kombiniert behandelten Patienten war die Ansprechrate mit 46% noch deutlich höher. Ähnliches gilt für die 1-Jahres-Überlebensrate mit 35% unter Nivolumab mono und 62% unter der Kombination. Wesseler betonte jedoch, dass diese Daten anhand kleiner Patientenkollektive gewonnen wurden und weiter bestätigt werden müssen.

Die Therapie mit Nivolumab+/-Ipilimumab wird derzeit in 2 Phase-III-Studien weiter geprüft. So vergleicht die bereits geschlossene Studie CheckMate-331 Nivolumab mit dem derzeitigen Zweitlinienstandard Topotecan. CheckMate-451 ist eine dreiarmige Studie, in der Patienten nach Chemotherapie zu einer Erhaltung mit Nivolumab mono oder Nivolumab/Ipilimumab oder zu Placebo randomisiert werden.

Dr. Katharina Arnheim

Quelle: Symposium „PD-(L)1-Inhibitoren und Kombinationen in der thorakalen Onkologie – die richtige Therapie für den richtigen Patienten“, DGP, 16.03.2018, Dresden; Veranstalter: Bristol-Myers Squibb

Literatur:

(1) Hellmann MD et al. ASCO 2017, Abstr. 8503.


Das könnte Sie auch interessieren

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe
© www.psyche-hilft-koerper.de

Die Website „psyche-hilft-koerper.de“ ermöglicht es, über eine Postleitzahl-Suche Psychoonkologen in der Region, in der man lebt, zu finden. Eine psychoonkologische Betreuung unterstützt Patienten u. a. dabei, ihre Krebserkrankung zu verarbeiten, das seelische Befinden zu verbessern sowie körperliche Ressourcen zu stärken (1). Novartis Oncology hat sich nicht nur der Entwicklung innovativer Arzneimittel verpflichtet, sondern möchte durch Initiativen...

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs im Vordergrund.

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Am 26. August 2016 begeht die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) im Rahmen ihrer Bundestagung ihr 40-jähriges Jubiläum. Als einer der größten und ältesten Krebs-Selbsthilfeverbände Deutschlands leistet sie unverzichtbare Hilfe für Betroffene und beeinflusst aktiv politische Entscheidungsprozesse im Gesundheitswesen. Dort tritt sie für die Bedürfnisse von Betroffenen ein – dass Patienten heute wesentlich mehr Recht auf Mitsprache...

Krebsgesellschaften: Unterstützer der Patienten

Krebs zählt zu den häufigsten Todesursachen weltweit. Tag für Tag sterben etwa 20.000 Menschen an einer Krebserkrankung. Allein 2012 gab es laut Schätzungen der WHO etwa 8,2 Millionen krebsbedingte Todesfälle.* Dieser Herausforderung zu begegnen, war schon immer das Bestreben von klinischen und niedergelassenen Ärzten, universitären Wissenschaftlern und der forschenden Pharmaindustrie. Wichtiges Bindeglied untereinander, aber auch zum Patienten, sind die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"SCLC: Bereits frühzeitig die Chancen der Immuntherapie nutzen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich