Samstag, 4. April 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

13. September 2016 Rezidivierende/metastasierende Kopf-Hals-Tumoren: Nivolumab verlängert das Überleben

Die Prognose von Patienten mit platinrefraktären, rezidivierenden oder metastasierenden Plattenepithelkarzinomen im Kopf-Hals-Bereich (r/m SCCHN) ist im Allgemeinen schlecht, sie überleben median ca. 6 Monate. Für Entwicklung und Wachstum von SCCHN haben immune-escape-Mechanismen Bedeutung. Deshalb werden derzeit Immuncheckpoint-Inhibitoren für diese Indikation intensiv klinisch geprüft. Die CheckMate -141-Studie belegt, dass Nivolumab das Überleben der Patienten deutlich und signifikant verlängern kann (1).
Anzeige:
Kopf-Hals-Tumoren exprimieren häufig Proteine immunsupprimierender Signalwege wie PD-L1, Ligand für PD-1 (programmed death-1). Der Immuncheckpoint-Inhibitor Nivolumab bindet an PD-1 und löst damit Bremsen des Immunsystems. Effektivität und Sicherheit von Nivolumab wurden in der Checkmate -141-Studie geprüft, die wegen Überlegenheit der Prüfsubstanz gegenüber der Kontrolltherapie vorzeitig beendet wurde. Prof. Robert Ferris, Pittsburgh, hat die Daten vorgestellt.

361 Patienten (Durchschnittsalter 60 Jahre) mit progredientem r/m SSCHN unter platinbasierter Therapie wurden im Verhältnis 2:1 randomisiert in eine Gruppe, die Nivolumab 3 mg/kg KG i.v. alle 2 Wochen erhielt (n=240) und eine 2. Gruppe mit Therapie nach Wahl des Untersuchers: entweder Methotrexat 40 mg/m2 i.v. wöchentlich oder Docetaxel 30 mg/m2 i.v. wöchentlich oder Cetuximab 400 mg/m2 i.v. ein Mal und anschließend 250 mg/m2 wöchentlich (n=121). 55% der Patienten hatten vor Studieneinschluss mindestens 2 Vortherapien. Primärer Endpunkt war das Gesamtüberleben (OS), zu den sekundären Endpunkten gehörten die Rate des objektiven Ansprechens (ORR; komplettes und partielles Ansprechen), progressionsfreies Überleben (PFS) und Toxizität.

Die Überlebenszeit war unter Nivolumab mit median 7,5 Monaten signifikant länger als im Kontrollarm mit median 5,1 Monaten (HR=0,70; p=0,0101; number-needed-to-treat: 13). Nivolumab verdoppelte die 1-Jahres-Gesamtüberlebensrate mit 36,0% im Vergleich zum Kontrollarm mit 16,6%, die Rate des PFS nach 6 Monaten betrug 19,7% unter Nivolumab und 9,9% in der Vergleichsgruppe, die ORR 13,3% unter dem Checkpoint-Inhibitor und 5,8% im Vergleichsarm. In der Subgruppe mit p16-positiven Tumoren – Folge einer HPV-Infektion – betrug das mediane OS mit Nivolumab 9,1 Monate und 4,4 Monate im Kontrollarm (HR=0,56), bei HPV-negativen Tumoren 7,5 und 5,8 Monate (Nivolumab vs. Vergleichsarm; HR=0,73).

Es wurde auch geprüft, ob sich die PD-L1-Expression im Tumor als Biomarker eignen könnte. Betrug sie 1% bis mindestens 10%, überlebten die Patienten median 8,7 bis 8,8 Monate bei Nivolumab-Therapie, im Vergleichsarm aber nur 4,6 bis 5,2 Monate (HR=0,50-0,56), bei PD-L1-Expressionsraten unter 1% waren die Unterschiede zwischen den beiden Therapieformen geringer (HR=0,73-0,89). Die Verträglichkeit des Anti-PD-1-Antikörpers war besser als in der Vergleichsgruppe. „Mit Nivolumab ließ sich das Gesamtüberleben der Patienten verlängern, auch unabhängig von p16-Status oder PD-L1-Expression“, sagte Ferris. Der Checkpoint-Inhibitor könne eine neue Option als „standard-of-care“ für Patienten mit r/m SCCHN nach Platin-basierter Behandlung werden.

Dr. Nicola Siegmund-Schultze (nsi)

Literatur:

(1) Ferris RL et al. J Clin Oncol 34, 2016 (suppl; abstr 6009).


Das könnte Sie auch interessieren

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der beruflichen Rehabilitation ein breites Spektrum, um die...

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Eine Welt ohne Krebs schaffen

Eine Welt ohne Krebs schaffen
© transurfer - stock.adobe.com

Am 4. Februar fand zum 20. Mal der Welt-Krebstag statt. Das Motto der Union for International Cancer Control /UICC) ist “Create a future without cancer. The time to act is now.”: Eine Welt ohne Krebs schaffen – jetzt handeln. An diesem Tag stehen Vorbeugung, Erforschung und Behandlung von Krebserkrankungen im Mittelpunkt. Der Berufsverband der Frauenärzte greift das Motto auf und informiert über hochwirksame Strategien, die jede Frau persönlich im Rahmen von...

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten
© Frantab / fotolia.com

„Danke für den gemeinsamen Spirit. Möge er uns weiter beflügeln“, so ein Feedback zum ersten Sommertreffen junger Krebspatienten in Deutschland. Frauen und Männer aus der gesamten Bundesrepublik kamen vom 29. Juni bis 1. Juli 2018 das erste Mal in Lauterbach (Hessen) zu einem gemeinsamen Kennenlernen und Austausch zusammen. Die etwa 50 Teilnehmer engagieren sich in den TREFFPUNKTEN der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs. Die Stiftung hatte...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Rezidivierende/metastasierende Kopf-Hals-Tumoren: Nivolumab verlängert das Überleben"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden