Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

08. September 2016 Regorafenib verbessert Gesamtüberleben von HCC-Patienten

In der internationalen, randomisierten Phase-III-Studie RESORCE wurde mit Regorafenib eine deutliche Verbesserung des Gesamtüberlebens (OS) bei Patienten mit hepatozellulärem Karzinom (HCC), die unter Sorafenib einen Progress erlitten hatten, beobachtet (1).
Anzeige:
Fachinformation
Derzeit gibt es keine bewährten oder zugelassenen Secondline-Behandlungsmöglichkeiten für Patienten mit fortgeschrittenem HCC. Für die doppelblinde Studie RESORCE wurden Patienten rekrutiert, die zuvor Sorafenib ≥ 400 mg/Tag für ≥ 20 Tage erhalten hatten und eine radiologisch dokumentierte Progression, eine Child-Pugh-A-Leberfunktion und einen ECOG-Performance-Status 0-1 aufwiesen.

Insgesamt wurden 573 Patienten mit HCC Barcelona Clinic Liver Cancer (BCLC) im Stadium B oder C 2:1 randomisiert (Stratifikation nach geografischer Region Asien vs. Rest der Welt, Performance-Status, alpha-Fetoprotein, extrahepatischer Ausbreitung, makroskopischer Gefäßinvasion) und erhielten entweder 160 mg Regorafenib (n=379) oder Placebo (n=194) 1x täglich während der Wochen 1-3 eines jeden 4-Wochen-Zyklus. Die Behandlung wurde bis zum Eintreten von Krankheitsprogression, Tod oder inakzeptabler Toxizität fortgesetzt. Der primäre Endpunkt, das OS, wurde nach Intent-to-treat analysiert. Sekundäre Endpunkte waren das progressionsfreie Überleben (PFS), die Zeit bis zur Progression (TTP), die Ansprechrate (RR) und die Krankheitskontrollrate (DCR).

Das mediane Alter der Patienten lag bei 63 Jahren, 88% der Patienten waren männlich und 87% befanden sich im BCLC-Stadium C. Die mediane Behandlungsdauer betrug 3,6 Monate (0,03-29,4) unter Regorafenib und 1,9 Monate (0,2-27,4) unter Placebo. In der Regorafenib-Gruppe wurde eine 38%-ige Reduktion des Sterberisikos beobachtet (HR=0,62; 95%-KI: 0,50-0,78; p<0,001).

Das mediane OS (Regorafenib vs. Placebo) betrug 10,6 vs. 7,8 Monate, das mediane PFS 3,1 vs. 1,5 Monate und die TTP 3,2 vs. 1,5 Monate (HR=0,44; 95%-KI: 0,36-0,55; p<0,001). Das Risiko von Progression oder Tod reduzierte sich unter Regorafenib um 54% (HR=0,46; 95%-KI: 0,37-0,56; p<0,001). Die DCR für Regorafenib vs. Placebo betrug 65,2% vs. 36,1% (p<0,001). Die kompletten und die partiellen Remissionen beliefen sich insgesamt auf 10,6% vs. 4,1% (p=0,005). Die Rate unerwünschter Ereignisse vom Grad ≥ 3 betrug 79,7% unter Regorafenib und 58,5% unter Placebo. Die häufigsten unerwünschten Ereignisse vom Grad ≥ 3 waren Hypertonie (15,2% vs. 4,7%), Hand-Fuß-Hautreaktion (12,6% vs. 0,5%), Fatigue (9,1% vs. 4,7%) und Diarrhoe (3,2% vs. 0%). Die Anzahl der Todesfälle, die sich bis 30 Tage nach der letzten Dosis ereigneten, war in der Placebo-Gruppe höher (13,4% Regorafenib, 19,7% Placebo).

übers. v. ma

Literatur:

(1) Bruix J et al. Ann Oncol 27 (Supplement 2) 2016, LBA-03.


Das könnte Sie auch interessieren

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie...

Dem hellen Hautkrebs keine Chance

Mit Einführung des gesetzlichen Hautkrebs-Screenings Mitte 2008 sind die Zahlen der diagnostizierten Fälle sprunghaft angestiegen: Pro Jahr wird hierzulande bei inzwischen rund 18.000 Menschen schwarzer und bei mehr als 140.000 Menschen heller Hautkrebs neu festgestellt. Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft ist die Erkrankung "Hautkrebs"zwar für mehr als die Hälfte der Befragten ein besorgniserregendes Thema, doch...

Experte klärt in Videos laienverständlich über AML auf

Experte klärt in Videos laienverständlich über AML auf
© littlebelli / Fotolia.com

Die Akute Myeloische Leukämie (AML) ist eine sehr komplexe und aggressive Erkrankung, häufig mit einer ungünstigen Prognose. Oft bleiben nach dem ersten Schock für die Patienten viele Fragen im Arzt-Patientengespräch ungestellt oder die Betroffenen können nicht alle Informationen aufnehmen und verarbeiten. Auf der Patientenwebsite www.krebsratgeber.de von Janssen können Betroffene gezielt Antworten rund um das Thema AML in expertengeprüften...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Regorafenib verbessert Gesamtüberleben von HCC-Patienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich