Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

23. April 2019 Real-world-Daten sprechen für TKI-Sequenz beim EGFR-mutierten NSCLC

Beim nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) mit EGFR-Mutation werden in der Erstlinie EGFR-Tyrosinkinasehemmer (TKIs) der ersten und zweiten Generation empfohlen (1). Die Evidenz für eine Sequenz beginnend mit dem Zweitgenerations-TKI Afatinib (Giotrif®) wächst.
„Mit der Erstlinientherapie beeinflussen wir die Optionen der Zukunft“, erklärte Prof. Dr. Thomas Wehler, Hamm. Während Rezidive unter der Therapie mit Erst- und Zweitgenerations-EGFR-TKI zu etwa 60% eine T790M-Mutation aufweisen und mit dem Drittgenerations-TKI Osimertinib behandelbar sind, zeigen Rezidive unter Osimertinib-Erstlinientherapie zu 60% Mutationen, die bislang nicht gezielt behandelt werden können. Seiner Einschätzung nach ist es daher günstiger, die EGFR-gerichtete Therapie mit einem Erst- oder Zweitgenerations-TKI zu beginnen. Der Zweitgenerations-TKI Afatinib wird von der aktuellen Leitlinie bei EGFR-mutierten NSCLC allgemein und bevorzugt auch bei seltenen EGFR-Tumormutationen der Gruppe 1 (E19, E21) empfohlen (1).

Die globale Real-world-Studie GioTag untersuchte retrospektiv den Einfluss der Therapiesequenz auf den Behandlungsverlauf. 204 Patienten mit einem EGFR-mutierten NSCLC erhielten nach Afatinib in der Erstlinie den Drittgenerations-EGFR-TKI Osimertinib, nachdem sie ein T790M-positives Rezidiv entwickelt hatten (2). Mit dieser TKI-Sequenz konnte eine mediane chemotherapiefreie Behandlungsdauer von 27,6 Monaten beobachtet werden. Bei Patienten mit Del19-Mutation betrug die mediane TKI-Behandlungsdauer sogar 30,3 Monate. Die Überlebenswahrscheinlichkeit nach 2 Jahren lag bei 79%. Die Daten stützen die Ergebnisse der Post-hoc-Analyse der LUX-Lung 3, 6 und 7-Studien: Dort betrug die Überlebenswahrscheinlichkeit mit der Sequenz Afatinib in der Erstlinie gefolgt von Osimertinib in der Zweitlinie nach 4 Jahren 80% (3). Diese Ergebnisse müssen nun prospektiv überprüft werden.

Friederike Klein

Quelle: Symposium „Lassen Sie uns überLEBEN reden“, DGP, 15.03.2019, München; Veranstalter: Boehringer

Literatur:

(1) S3-Leitlinie Prävention, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Lungenkarzinoms, Langversion 1.0 – Februar 2018 AWMF-Registernummer: 020/007OL.
(2) Hochmair MJ et al. Future Oncol 2018;14(27): 2861-74.
(3) Sequist LV et al. ESMO 2017; Abstract 1349P.


Das könnte Sie auch interessieren

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Je sauberer der Darm, umso aussagekräftiger ist das Ergebnis einer Darmspiegelung zur Krebsvorsorge. Darauf weisen Experten im Vorfeld des Kongresses Viszeralmedizin 2016 in Hamburg hin. Um den Darm optimal für die „Koloskopie“ vorzubereiten, sollten Patienten auf zwei Tage verteilt eine Poly-Ethylen-Glykol-Lösung (kurz: PEG) als Abführmittel zu sich nehmen, so die Mediziner. Die Darmspiegelung gilt als eines der effektivsten Verfahren der Krebsvorsorge...

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs
© Olivier Le Moal / Fotolia.com

Der Krebsaktionstag findet alle zwei Jahre am letzten Kongresstag des Deutschen Krebskongresses in Berlin statt und wird von der Stiftung Deutsche Krebshilfe, der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. und der Berliner Krebsgesellschaft e. V. organisiert. Krebsexperten treffen, Wissen erweitern, Selbsthilfegruppen kennenlernen: Der 8. Krebsaktionstag bietet Ihnen aktuellste Informationen rund um das Thema Krebs. Betroffene, Angehörige und Interessierte sind herzlich eingeladen, an der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Real-world-Daten sprechen für TKI-Sequenz beim EGFR-mutierten NSCLC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren