Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

14. März 2016 RANK-Ligand-Antikörper Denosumab bewährt sich in multimodaler Therapie bei frühem Mammakarzinom

Eine „dramatische Wirkung“ auf die Knochengesundheit bei Patientinnen mit Mammakarzinom bescheinigt Prof. Dr. Ingo Diel, Mannheim, Vorsitzender der Deutschen Osteoonkologischen Gesellschaft (DOG), dem humanen monoklonalen IgG2-Antikörper Denosumab (XGEVA®).

Hormontherapien bei Mammakarzinomen führen durch die Östrogendepletion zu einem Knochenmasseverlust besonders bei postmenopausalen Patientinnen, führte Diel in das Thema ein. Daten der ABCSG-18-Studie, die im Juni 2015 auf dem ASCO in Chicago und aktuell auf dem San Antonio Breast Cancer Symposium (SABCS) vorgestellt wurden, bestätigen den osteoprotektiven Effekt von Denosumab. Unter dem RANK-Ligand-Antikörper resultierte eine deutliche Senkung der Frakturhäufigkeit. Der monoklonale Antikörper muss bei Knochenmetastasen und soliden Tumoren alle 4 Wochen in einer Dosierung von 120 mg injiziert werden und ist in seiner Wirkung Bisphosphonaten hoch überlegen. Die Studienmedikation betrug 60 mg mit nur halbjährlicher Applikation; sie steht in dieser Dosierung unter dem Namen Prolia® auch für die Behandlung von Osteoporose in der Menopause und bei Prostatakarzinompatienten mit Knochenschwund zur Verfügung.

Im Rahmen der ABCSG-18-Studie wurden 3.425 postmenopausale Patientinnen mit primärem Mammakarzinom unter Aromataseinhibitor- oder Taxan-haltiger Therapie ausgewertet. Dabei betrug das hochgerechnete 6-Jahres-Frakturrisiko (primärer Endpunkt) in der Denosumab-Gruppe 10% gegenüber 20% in der Placebogruppe (HR=0,50; p<0,0001). Das Frakturrisiko hat sich somit nahezu halbiert. Beachtenswert war laut Diel eine Zunahme der Knochendichte (BMD) unter Denosumab-Therapie, die deutlich unabhängig vom ossären Status der Patientinnen war; Frauen mit initial normaler Knochendichte profitierten ebenso vom verringerten Frakturrisiko wie Patientinnen mit niedrigerer BMD.

Nach aktuellen Daten des SABCS wurde beim sekundären Endpunkt, dem krankheitsfreien Überleben, eine Verlängerung um 18% (HR=0,82; p=0,0510) erreicht, so Diel. Besonders bei Patientinnen mit größeren Östrogen- und Progesteronrezeptor-positiven Tumoren war ein ausgeprägter Effekt unter Denosumab zu beobachten. Eine frühe Entscheidung für eine ergänzende Antikörpertherapie mit Denosumab kann nach den vorläufigen Erkenntnissen aus den Studien zu Knochengesundheit und krankheitsfreiem Überleben nur empfohlen werden, resümierte Diel.

(ghk)

Quelle: 32. Münchener Fachpresse-Workshop mit Highlights vom ASH 2015 und SABCS 2015, 13.01.2016, München; Veranstalter: Pomme-med


Das könnte Sie auch interessieren

Experte klärt in Videos laienverständlich über AML auf

Experte klärt in Videos laienverständlich über AML auf
© littlebelli / Fotolia.com

Die Akute Myeloische Leukämie (AML) ist eine sehr komplexe und aggressive Erkrankung, häufig mit einer ungünstigen Prognose. Oft bleiben nach dem ersten Schock für die Patienten viele Fragen im Arzt-Patientengespräch ungestellt oder die Betroffenen können nicht alle Informationen aufnehmen und verarbeiten. Auf der Patientenwebsite www.krebsratgeber.de von Janssen können Betroffene gezielt Antworten rund um das Thema AML in expertengeprüften...

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel
© Picture-Factory / Fotolia.com

Das Leben des Stubenhockers ist riskant: Wer körperliche Bewegung und sportliche Aktivitäten scheut, verzichtet auf einen Universalschlüssel zur Förderung der Gesundheit und zur Prävention zahlreicher schwerer Erkrankungen - Männer wie Frauen, Jung wie Alt. „Der heutige Mensch ist nicht für körperliche Passivität geschaffen. Die Evolution hat ihn noch nicht an die überwiegend sitzenden Tätigkeiten der Zivilisationsgesellschaft...

Brustkrebs: Was leisten Prognosetests? Unnötige Chemotherapien vermeiden

Durch die Möglichkeit, Tumore genetisch zu analysieren, hat sich die Krebstherapie gewandelt. Während früher alle Patienten quasi die gleiche Behandlung wie nach dem „Gießkannenprinzip“ erhielten, steht nun zunehmend der einzelne Patient mit seinen individuellen Tumoreigenschaften im Fokus. Bei Frauen mit Brustkrebs hat diese Entwicklung zu sogenannten Prognosetests geführt, die eine Vorhersage über den Nutzen einer Chemotherapie erlauben,...

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"RANK-Ligand-Antikörper Denosumab bewährt sich in multimodaler Therapie bei frühem Mammakarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren