Freitag, 19. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

14. März 2016 RANK-Ligand-Antikörper Denosumab bewährt sich in multimodaler Therapie bei frühem Mammakarzinom

Eine „dramatische Wirkung“ auf die Knochengesundheit bei Patientinnen mit Mammakarzinom bescheinigt Prof. Dr. Ingo Diel, Mannheim, Vorsitzender der Deutschen Osteoonkologischen Gesellschaft (DOG), dem humanen monoklonalen IgG2-Antikörper Denosumab (XGEVA®).

Anzeige:

Hormontherapien bei Mammakarzinomen führen durch die Östrogendepletion zu einem Knochenmasseverlust besonders bei postmenopausalen Patientinnen, führte Diel in das Thema ein. Daten der ABCSG-18-Studie, die im Juni 2015 auf dem ASCO in Chicago und aktuell auf dem San Antonio Breast Cancer Symposium (SABCS) vorgestellt wurden, bestätigen den osteoprotektiven Effekt von Denosumab. Unter dem RANK-Ligand-Antikörper resultierte eine deutliche Senkung der Frakturhäufigkeit. Der monoklonale Antikörper muss bei Knochenmetastasen und soliden Tumoren alle 4 Wochen in einer Dosierung von 120 mg injiziert werden und ist in seiner Wirkung Bisphosphonaten hoch überlegen. Die Studienmedikation betrug 60 mg mit nur halbjährlicher Applikation; sie steht in dieser Dosierung unter dem Namen Prolia® auch für die Behandlung von Osteoporose in der Menopause und bei Prostatakarzinompatienten mit Knochenschwund zur Verfügung.

Im Rahmen der ABCSG-18-Studie wurden 3.425 postmenopausale Patientinnen mit primärem Mammakarzinom unter Aromataseinhibitor- oder Taxan-haltiger Therapie ausgewertet. Dabei betrug das hochgerechnete 6-Jahres-Frakturrisiko (primärer Endpunkt) in der Denosumab-Gruppe 10% gegenüber 20% in der Placebogruppe (HR=0,50; p<0,0001). Das Frakturrisiko hat sich somit nahezu halbiert. Beachtenswert war laut Diel eine Zunahme der Knochendichte (BMD) unter Denosumab-Therapie, die deutlich unabhängig vom ossären Status der Patientinnen war; Frauen mit initial normaler Knochendichte profitierten ebenso vom verringerten Frakturrisiko wie Patientinnen mit niedrigerer BMD.

Nach aktuellen Daten des SABCS wurde beim sekundären Endpunkt, dem krankheitsfreien Überleben, eine Verlängerung um 18% (HR=0,82; p=0,0510) erreicht, so Diel. Besonders bei Patientinnen mit größeren Östrogen- und Progesteronrezeptor-positiven Tumoren war ein ausgeprägter Effekt unter Denosumab zu beobachten. Eine frühe Entscheidung für eine ergänzende Antikörpertherapie mit Denosumab kann nach den vorläufigen Erkenntnissen aus den Studien zu Knochengesundheit und krankheitsfreiem Überleben nur empfohlen werden, resümierte Diel.

(ghk)

Quelle: 32. Münchener Fachpresse-Workshop mit Highlights vom ASH 2015 und SABCS 2015, 13.01.2016, München; Veranstalter: Pomme-med


Das könnte Sie auch interessieren

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Je sauberer der Darm, umso aussagekräftiger ist das Ergebnis einer Darmspiegelung zur Krebsvorsorge. Darauf weisen Experten im Vorfeld des Kongresses Viszeralmedizin 2016 in Hamburg hin. Um den Darm optimal für die „Koloskopie“ vorzubereiten, sollten Patienten auf zwei Tage verteilt eine Poly-Ethylen-Glykol-Lösung (kurz: PEG) als Abführmittel zu sich nehmen, so die Mediziner. Die Darmspiegelung gilt als eines der effektivsten Verfahren der Krebsvorsorge...

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018
© RFBSIP / Fotolia.com

Jedes Jahr erkranken in Deutschland laut Robert Koch-Institut Berlin rund 11.000 Menschen neu an Leukämie. Mit einer Stammzellspende können sie gerettet werden, jedoch gibt es für jeden zehnten Patienten noch immer keinen passenden Spender. Deshalb sind am 25. Mai alle Bayern aufgerufen, sich als Stammzellspender gegen Leukämie typisieren zu lassen. Die DAK-Gesundheit in Bayern unterstützt gemeinsam mit zahlreichen Partnern die nach Angaben der Stiftung Aktion...

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung
© CLIPAREA.com / fotolia.com

Um harmlose Eierstockzysten von bösartigem Eierstockkrebs zu unterscheiden, verwenden Ärzte das Ultraschallverfahren. Zysten und Krebsgeschwülste bilden im sonografischen Bild bestimmte Muster, die ein erfahrener Fachmann unterscheiden kann. Für ein hohes Qualitätsniveau der Untersuchung setzt sich die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) ein. Sie fordert, dass der Ultraschall der Eierstöcke eine Kassenleistung wird – auch...

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"RANK-Ligand-Antikörper Denosumab bewährt sich in multimodaler Therapie bei frühem Mammakarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.