Montag, 6. April 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

09. November 2018 Prostatakarzinom und Gynäkoonkologie

Axel Heidenreich
Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

diese Ausgabe ist den Fortentwicklungen der Therapieoptionen beim Prostata- sowie Zervix-, Endometrium- und Vulvakarzinom gewidmet. Steinmacher et al. beschreiben fertilitätserhaltende Therapiemaßnahmen beim frühen Zervixkarzinom, die bei äquieffektiven onkologischen Resultaten im Vergleich zu der bisherigen Standardtherapie bei günstigen tumorbiologischen Voraussetzungen und sorgfältiger Patientenauswahl bei jungen Frauen mit bestehendem Kinderwunsch im klinischen Alltag Berücksichtigung finden sollten. Dornhöfer und Mitarbeiter widmen sich in ihrem Artikel der anatomischen Rekonstruktion der Vulva nach Feldresektion und lokoregionärer Lymphadenektomie, da die radikale Vulvektomie insbesondere bei jüngeren Frauen zu kosmetisch und funktionell unbefriedigenden Ergebnissen führt. Sie beschreiben gleichwertige, wenn nicht sogar günstigere onkologische Ergebnisse im Vergleich zur Standardtherapie bei deutlich verbesserter Kosmetik. Beide Arbeiten zeigen, dass immer wieder ein Umdenken von alten Standards und Dogmen erforderlich ist.

Wir (Heidenreich et al.) erläutern die neuen Kombinationstherapien beim metastasierten Prostatakarzinom mit hoher Tumorlast, unter Hinweis auf die therapieassoziierten Toxizitäten. Insbesondere das Konzept der lokalen zytoreduktiven Chirurgie des Primarius wird kritisch beleuchtet. Walz und Mitarbeiter widmen sich der Diagnostik und Therapie skelettaler und nicht-skelettaler Komplikationen – ein immens wichtiges Feld, das jeder uroonkologisch tätige Mediziner abdecken können sollte. Nachdem alle Patienten mit metastasiertem PCA trotz effektiver medikamentöser Therapieoptionen in den Progress kommen und ein kastrationsresistentes PCA entwickeln, ist der Artikel von Grabbert und Kollegen wichtig, der die medikamentösen Therapieoptionen diskutiert. Nachdem für mCRPC-Patienten multiple Therapieansätze ähnlich effektive onkologische Ergebnisse erzielen und im klinischen Alltag keine Parameter zur Stratifizierung zur Verfügung stehen, fasst der Artikel von Frau von Amsberg die in klinischen Studien evaluierten klinischen und molekularen Marker zusammen, die einen Einfluss auf Therapieentscheidungen nehmen könnten. Diese Artikel sind zu 2 CMEs mit insgesamt 4 Punkten zusammengefasst.

Schließlich gehen Pfister et al. auf die Optionen einer chirurgischen oder radioonkologischen Salvagetherapie bei Patienten mit lokoregionären Prostatakarzinom-Rezidiven ein. Es ist meine Überzeugung, dass die Rolle der palliativen Chirurgie in Zukunft aufgrund der effektiven lebensverlängernden Therapiemaßnahmen deutlich zunehmen wird und wir uns in einem Zeitalter der minimal-invasiven Operationsmethoden als verantwortliche Uroonkologen dennoch mit der „großen“ Chirurgie befassen müssen.

Ihr Axel Heidenreich

Das könnte Sie auch interessieren

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Am 26. August 2016 begeht die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) im Rahmen ihrer Bundestagung ihr 40-jähriges Jubiläum. Als einer der größten und ältesten Krebs-Selbsthilfeverbände Deutschlands leistet sie unverzichtbare Hilfe für Betroffene und beeinflusst aktiv politische Entscheidungsprozesse im Gesundheitswesen. Dort tritt sie für die Bedürfnisse von Betroffenen ein – dass Patienten heute wesentlich mehr Recht auf Mitsprache...

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Creativa Images / fotolia.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Prostatakarzinom und Gynäkoonkologie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden