Montag, 14. Oktober 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

09. November 2018 Prostatakarzinom und Gynäkoonkologie

Axel Heidenreich
Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

diese Ausgabe ist den Fortentwicklungen der Therapieoptionen beim Prostata- sowie Zervix-, Endometrium- und Vulvakarzinom gewidmet. Steinmacher et al. beschreiben fertilitätserhaltende Therapiemaßnahmen beim frühen Zervixkarzinom, die bei äquieffektiven onkologischen Resultaten im Vergleich zu der bisherigen Standardtherapie bei günstigen tumorbiologischen Voraussetzungen und sorgfältiger Patientenauswahl bei jungen Frauen mit bestehendem Kinderwunsch im klinischen Alltag Berücksichtigung finden sollten. Dornhöfer und Mitarbeiter widmen sich in ihrem Artikel der anatomischen Rekonstruktion der Vulva nach Feldresektion und lokoregionärer Lymphadenektomie, da die radikale Vulvektomie insbesondere bei jüngeren Frauen zu kosmetisch und funktionell unbefriedigenden Ergebnissen führt. Sie beschreiben gleichwertige, wenn nicht sogar günstigere onkologische Ergebnisse im Vergleich zur Standardtherapie bei deutlich verbesserter Kosmetik. Beide Arbeiten zeigen, dass immer wieder ein Umdenken von alten Standards und Dogmen erforderlich ist.

Wir (Heidenreich et al.) erläutern die neuen Kombinationstherapien beim metastasierten Prostatakarzinom mit hoher Tumorlast, unter Hinweis auf die therapieassoziierten Toxizitäten. Insbesondere das Konzept der lokalen zytoreduktiven Chirurgie des Primarius wird kritisch beleuchtet. Walz und Mitarbeiter widmen sich der Diagnostik und Therapie skelettaler und nicht-skelettaler Komplikationen – ein immens wichtiges Feld, das jeder uroonkologisch tätige Mediziner abdecken können sollte. Nachdem alle Patienten mit metastasiertem PCA trotz effektiver medikamentöser Therapieoptionen in den Progress kommen und ein kastrationsresistentes PCA entwickeln, ist der Artikel von Grabbert und Kollegen wichtig, der die medikamentösen Therapieoptionen diskutiert. Nachdem für mCRPC-Patienten multiple Therapieansätze ähnlich effektive onkologische Ergebnisse erzielen und im klinischen Alltag keine Parameter zur Stratifizierung zur Verfügung stehen, fasst der Artikel von Frau von Amsberg die in klinischen Studien evaluierten klinischen und molekularen Marker zusammen, die einen Einfluss auf Therapieentscheidungen nehmen könnten. Diese Artikel sind zu 2 CMEs mit insgesamt 4 Punkten zusammengefasst.

Schließlich gehen Pfister et al. auf die Optionen einer chirurgischen oder radioonkologischen Salvagetherapie bei Patienten mit lokoregionären Prostatakarzinom-Rezidiven ein. Es ist meine Überzeugung, dass die Rolle der palliativen Chirurgie in Zukunft aufgrund der effektiven lebensverlängernden Therapiemaßnahmen deutlich zunehmen wird und wir uns in einem Zeitalter der minimal-invasiven Operationsmethoden als verantwortliche Uroonkologen dennoch mit der „großen“ Chirurgie befassen müssen.

Ihr Axel Heidenreich

Das könnte Sie auch interessieren

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps
© Jenny Sturm / Fotolia.com

Ein Kurzurlaub in der Therapiepause – das hört sich für viele Betroffene verlockend an. Mal abschalten und die physischen und psychischen Belastungen der Erkrankung vorübergehend hinter sich lassen. Aber: Kann ich das als Krebspatient? Und worauf ist zu achten? Diese und weitere Fragen zum Thema „Reisen mit Krebs“ beantwortet der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums täglich von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr telefonisch unter 0800-420...

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Creativa Images / fotolia.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Prostatakarzinom und Gynäkoonkologie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression