Mittwoch, 22. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

09. November 2018 Prostatakarzinom und Gynäkoonkologie

Axel Heidenreich
Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

diese Ausgabe ist den Fortentwicklungen der Therapieoptionen beim Prostata- sowie Zervix-, Endometrium- und Vulvakarzinom gewidmet. Steinmacher et al. beschreiben fertilitätserhaltende Therapiemaßnahmen beim frühen Zervixkarzinom, die bei äquieffektiven onkologischen Resultaten im Vergleich zu der bisherigen Standardtherapie bei günstigen tumorbiologischen Voraussetzungen und sorgfältiger Patientenauswahl bei jungen Frauen mit bestehendem Kinderwunsch im klinischen Alltag Berücksichtigung finden sollten. Dornhöfer und Mitarbeiter widmen sich in ihrem Artikel der anatomischen Rekonstruktion der Vulva nach Feldresektion und lokoregionärer Lymphadenektomie, da die radikale Vulvektomie insbesondere bei jüngeren Frauen zu kosmetisch und funktionell unbefriedigenden Ergebnissen führt. Sie beschreiben gleichwertige, wenn nicht sogar günstigere onkologische Ergebnisse im Vergleich zur Standardtherapie bei deutlich verbesserter Kosmetik. Beide Arbeiten zeigen, dass immer wieder ein Umdenken von alten Standards und Dogmen erforderlich ist.

Wir (Heidenreich et al.) erläutern die neuen Kombinationstherapien beim metastasierten Prostatakarzinom mit hoher Tumorlast, unter Hinweis auf die therapieassoziierten Toxizitäten. Insbesondere das Konzept der lokalen zytoreduktiven Chirurgie des Primarius wird kritisch beleuchtet. Walz und Mitarbeiter widmen sich der Diagnostik und Therapie skelettaler und nicht-skelettaler Komplikationen – ein immens wichtiges Feld, das jeder uroonkologisch tätige Mediziner abdecken können sollte. Nachdem alle Patienten mit metastasiertem PCA trotz effektiver medikamentöser Therapieoptionen in den Progress kommen und ein kastrationsresistentes PCA entwickeln, ist der Artikel von Grabbert und Kollegen wichtig, der die medikamentösen Therapieoptionen diskutiert. Nachdem für mCRPC-Patienten multiple Therapieansätze ähnlich effektive onkologische Ergebnisse erzielen und im klinischen Alltag keine Parameter zur Stratifizierung zur Verfügung stehen, fasst der Artikel von Frau von Amsberg die in klinischen Studien evaluierten klinischen und molekularen Marker zusammen, die einen Einfluss auf Therapieentscheidungen nehmen könnten. Diese Artikel sind zu 2 CMEs mit insgesamt 4 Punkten zusammengefasst.

Schließlich gehen Pfister et al. auf die Optionen einer chirurgischen oder radioonkologischen Salvagetherapie bei Patienten mit lokoregionären Prostatakarzinom-Rezidiven ein. Es ist meine Überzeugung, dass die Rolle der palliativen Chirurgie in Zukunft aufgrund der effektiven lebensverlängernden Therapiemaßnahmen deutlich zunehmen wird und wir uns in einem Zeitalter der minimal-invasiven Operationsmethoden als verantwortliche Uroonkologen dennoch mit der „großen“ Chirurgie befassen müssen.

Ihr Axel Heidenreich

Das könnte Sie auch interessieren

Individualisierte Schmerztherapie

Individualisierte Schmerztherapie
© Dan Race / Fotolia.com

Schmerz ist eine komplexe Empfindung. Der menschliche Körper besitzt ein weitverzweigtes Netzwerk aus Schmerzrezeptoren und Schmerzleitungen.  Schmerzen können bei Krebserkrankungen durch das Wachstum eines Tumors oder auch durch unerwünschte Begleiterscheinungen von Therapien verursacht werden.  Um das Schmerzerleben adäquat behandeln zu können, ist es notwendig, eine individuelle Schmerztherapie durchzuführen. Die Mitarbeit der Betroffenen ist dabei...

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt keinen Arzttermin, er bietet aber Antworten auf...

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken
@ efmukel / Fotolia.com

Das Opioid Methadon sollte nicht zur Tumortherapie eingesetzt werden. Die derzeit vorliegenden Daten aus Labor- und Tierversuchen sowie einer Studie mit 27 Krebspatienten reichen nicht aus, um eine Behandlung zu rechtfertigen. Einige Medienberichte wecken dennoch bei an Leukämie oder Hirntumor erkrankten Patienten die falsche Hoffnung auf Heilung. Methadon ist zur Behandlung starker Schmerzen zugelassen und ein etabliertes Medikament in der Schmerztherapie bei Krebserkrankten. Darauf...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Prostatakarzinom und Gynäkoonkologie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.