Freitag, 19. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

09. März 2016 Prostatakarzinom: Bicalutamid zur Salvage-Strahlentherapie verlängert Überleben

Prostatakarzinom-Patienten, die nach radikaler Prostatektomie erhöhte PSA-Werte entwickeln, haben ein besseres Langzeitüberleben, wenn sie während und nach Salvage-Strahlentherapie zusätzlich eine antiandrogene Therapie mit Bicalutamid erhalten. Zu diesem Ergebnis kommt die Phase-III-Studie NRG Oncology/RTOG 9601, die William U. Shipley auf dem Genitourinary Cancers Symposium 2016 präsentierte (1).

Anzeige:

Frühere Berichte weisen bereits auf eine bessere Kontrolle des Prostatakarzinoms hin, wenn Prostatakarzinom-Patienten zusammen mit der Salvage-Strahlentherapie eine antiandrogene Therapie (AAT) erhalten. Dies bestätigt nun eine Phase-III-Studie (1), in die 761 Patienten mit PT3pN0 oder mit pT2pN0 und positiven Schnitträndern eingeschlossen waren, die nach Prostatektomie erhöhte PSA-Werte entwickelten (0,2-4,0 ng/ml).

Die Patienten wurden randomisiert zu Radiotherapie (RT: 64,8 Gy in 36 Fraktionen à 1,8 Gy) + AAT mit Bicalutamid 150 mg täglich über 24 Monate (n=384) oder RT + Placebo (n=377).

248 Patienten (33%) waren pT2pN0 und 513 pT3pT0. 671 (88%) hatten einen PSA-Nadir von < 0,5 ng/ml nach radikaler Prostatektomie, bei 649 (85%) war der Eingangs-PSA-Wert < 1,6 ng/ml, bei 112 Patienten (15%) lag er zwischen 1,6 und 4,0 ng/ml.

Die mediane Nachbeobachtungszeit betrug 12,6 Jahre. Das 10-Jahres-Gesamtüberleben betrug im RT + AAT-Arm 82% und im RT + Placebo-Arm 78% (HR 0,75; 95% KI: 0,58-0,98) mit einem p-Wert von 0,018 bei einseitigem Test und von 0,036 bei zweiseitigem Test.

Nach 12 Jahren waren 2,3% der Patienten im RT + AAT-Arm am Prostatakrebs gestorben im Vergleich zu 7,5% im RT + Placebo-Arm (p<0,001).

Späte Grad-3- und -4-Toxizitäten waren in beiden Studienarmen vergleichbar. Eine Gynäkomastie war signifikant häufiger unter antiandrogener Behandlung aufgetreten (70% vs. 11%).

Die Schlussfolgerung der Autoren: Eine antiandrogene Therapie mit 1x täglich 150 mg Bicalutamid über einen Zeitraum von 24 Monaten während und nach Salvage-Strahlentherapie verlängert das Gesamtüberleben, reduziert die Inzidenz eines metastasierten Prostatakarzinoms und die Prostatakarzinom-bedingten Todesfälle.

(Clinical trial information: NCT00002874)
http://meetinglibrary.asco.org/content/ 157474-172

(übers. v. Red., as)

Literatur:

(1) Shipley WU et al. J Clin Oncol 34, 2016 (suppl 2S; abstr 3).


Das könnte Sie auch interessieren

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg
© UKR / Marion Schweiger

Der mehrfach preisgekrönte Schauspieler Adnan Maral, bekannt aus „Türkisch für Anfänger“, setzt sich als Schirmherr der Interessengemeinschaft „Sichelzellanämie“ für Patienten mit einer in Deutschland seltenen Bluterkrankung ein. Am vergangen Samstag war er auf dem „Patiententreffen Sichelzellerkrankungen“ in Regensburg vor Ort. Veranstalter war die Abteilung für Pädiatrische Hämatologie, Onkologie und...

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung
© ChenPG / Fotolia.com

Viele Krebspatienten schöpfen durch Musik, Malen oder andere künstlerische Tätigkeiten neue Kraft. Doch lange Zeit reichte der wissenschaftliche Kenntnisstand nicht aus, um die Wirkung von Musik- oder Kunsttherapien zu belegen. Erst in den letzten Jahren wurden hierzu vermehrt psychoonkologische Studien durchgeführt, in denen es gelang, die Steigerung des Wohlbefindens von Patienten durch künstlerische Betätigungen nachzuweisen.

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs im Vordergrund.

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Prostatakarzinom: Bicalutamid zur Salvage-Strahlentherapie verlängert Überleben"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.