Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

07. September 2017 Polycythaemia vera: Positive 80-Wochen--Daten aus der RESPONSE-2-Studie

Die Polycythaemia vera (PV) ist eine myeloproliferative Erkrankung mit erhöhter Proliferation der 3 hämatopoetischen Zelllinien, einem erhöhten Risiko für kardiovaskuläre Komplikationen und hoher Symptomlast. In der Therapie der PV versucht man vor allem, den Hämatokrit auf einen Wert von unter 45% zu begrenzen. In der randomisierten RESPONSE-2-Studie (1) konnte der JAK1/2-Inhibitor Ruxolitinib bei PV-Patienten ohne tastbare Splenomegalie, die gegen Hydroxy-harnstoff resistent waren oder diesen nicht vertrugen, nach 28 Wochen den Hämatokrit deutlich besser kontrollieren als eine konventionelle Vergleichstherapie. In Madrid wurden die 80-Wochen-Daten der Studie präsentiert.
Primärer Endpunkt der Phase-IIIb-Studie, bei der die 149 Patienten randomisiert entweder Ruxolitinib (2x täglich 10 mg) oder die beste sonst verfügbare Therapie nach Maßgabe des behandelnden Arztes erhielten, war der Anteil der Patienten, die nach 28 Wochen ohne Phlebotomie eine Kontrolle des Hämatokrits erreicht hatten. Die nun von Prof. Dr. Martin Griesshammer, Minden, vorgelegte Analyse untersuchte die Dauerhaftigkeit der entsprechenden Verbesserungen, nachdem alle Patienten seit mindestens 80 Wochen in die Studie eingeschlossen waren. Die Patienten im Kontroll-Arm hatten nach der 28-Wochen-Analyse die Möglichkeit, zu Ruxolitinib zu wechseln. 69 der 74 Patienten im Verum-Arm (93%) nahmen Ruxolitinib auch nach 80 Wochen noch ein, im Kontrollarm waren 58 der 75 Patienten (77%) zu dem Januskinase-Inhibitor gewechselt. Eine anhaltende Hämatokrit-Kontrolle wurde nach 80 Wochen bei 35 Patienten im Verum-Arm (47%), aber nur bei 2 im Kontroll-Arm (3%) registriert. Von den Patienten im Ruxolitinib-Arm, die nach 28 Wochen eine Hämatokrit-Normalisierung erreicht hatten, konnten 78% diese auch nach 80 Wochen noch halten. Eine komplette hämatologische Remission wiesen nach 80 Wochen 24% der Ruxolitinib- und 3% der Kontroll-Patienten auf. Außerdem waren zu diesem Zeitpunkt doppelt so viele Patienten im Ruxolitinib- wie im Kontroll-Arm komplett unabhängig von Phlebotomien (72,9% vs. 36%). Eine Symptomreduktion um mindestens 50% zeigten noch 45% der auf Ruxolitinib randomisierten Patienten, und die Allel-Last des JAK2V617F-Allels war bei ihnen um 9,7% reduziert, während sie im Kontroll-Arm unverändert war.

Das Sicherheitsprofil nach 80 Wochen zeigte keine Überraschungen: Die häufigsten Nebenwirkungen unter -Ruxolitinib waren eine Anämie (14,3%), Gewichtszunahme (10,6%), Arthralgien (9,1%) und Pruritus (9,1%). Pruritus war erwartungsgemäß im Kontroll-Arm mit 37,5% deutlich häufiger. Kein Patient unter Ruxolitinib wies eine Krankheitsprogression auf, wohl hingegen 2 Patienten im Kontroll-Arm.

Die Behandlung der PV ohne Splenomegalie mit Ruxolitinib ist also auch nach 80 Wochen noch sicher und geht mit einer anhaltenden Verbesserung von Hämatokrit, hämatologischem Status, Phlebotomie-Abhängigkeit und Symptomatik einher. Zusammen mit den Daten der RESPONSE-1-Studie sprechen die Ergebnisse dafür, dass Ruxoltinib als Standardtherapie nach Hydroxyurea bei Patienten mit Polycythaemia vera unabhängig vom Vorliegen einer Splenomegalie angewendet werden sollte.


Mit freundlicher Unterstützung der Novartis Pharma GmbH, Nürnberg

jg

Quelle: 22nd Congress of the European Hematology Association (EHA), 22.-25.06.2017, Madrid, Spanien

Literatur:

(1) Griesshammer M, Saydam G, Palandri F et al. Ruxolitinib for the Treatment of Inadequately Controlled Polycythemia Vera Without Splenomegaly: 80-Week Follow-up From the RESPONSE-2 Trial. EHA 2017; Abstract #S784.


Das könnte Sie auch interessieren

Der lange Weg bis zur Zulassung eines Arzneimittels

Die Zulassung eines neuen Arzneimittels und die Erweiterung der Indikation eines bereits zugelassenen Arzneimittels sind streng geregelt. Die europäische oder deutsche Zulassungsbehörde fordert den Nachweis von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit, wofür das Arzneimittel verschiedene Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen muss. Wie die Arzneimittelprüfung durchzuführen ist, legt das Arzneimittelgesetz (AMG) von 1976 fest, das zuletzt durch die 15. Novelle von...

„du bist kostbar“

Aufgrund der zunehmend verbesserten Behandlungsmöglichkeiten in den vergangenen Jahren nimmt die Zahl der Menschen mit Krebs, die geheilt werden oder lange mit der Erkrankung leben können, stetig zu. „Dennoch erleben Menschen, die von Krebs betroffen sind, die Krankheit meist als tiefen Eingriff ins Leben. Mit den Ärzten bespricht man die medizinischen Behandlungsschritte, doch die Angst bleibt und es stellen sich häufig viele weitere Fragen. Wir beantworten diese...

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf
© Sabphoto / Fotolia.com

In der Schule, vor dem Smartphone oder am Computer: Die Liste sitzender Aktivitäten von Jugendlichen ist lang. Fast die Hälfte ihrer Wachzeit – knapp sieben Stunden pro Tag – verbringen Schüler heutzutage sitzend oder liegend. Je mehr die jungen Menschen sitzen, desto riskanter ist auch ihr Gesundheitsverhalten: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Polycythaemia vera: Positive 80-Wochen--Daten aus der RESPONSE-2-Studie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich