Dienstag, 20. November 2018
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren
Kasuistiken
Studien


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
Fachinformation
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
18. April 2018

Platin-sensibles Ovarialkarzinom: Erhaltungstherapie mit Niraparib verbessert PFS unabhängig vom BRCA- und HRD-Mutationsstatus

Die AGO-OVAR NOVA-Studie untersuchte eine Niraparib-Erhaltungstherapie bei Frauen mit Ovarialkarzinom, die (partiell oder komplett) auf die vorangegangene Platin-basierte Chemotherapie angesprochen hatten (1). Die Studie zeigte die Langzeitwirksamkeit der Erhaltungstherapie mit Niraparib bei Frauen sowohl mit als auch ohne BRCA-Keimbahnmutation, erläuterte Prof. Dr. Sven Mahner, München, bei einem Satellitensymposium im Rahmen des DKK (2).
Anzeige:
 
 
In die Studie waren 203 Patientinnen mit einer BRCA- und 350 Patientinnen ohne BRCA-Keimbahnmutation (non-gBRCA) eingeschlossen. Alle Subgruppen profitierten von der Erhaltungstherapie: Frauen ohne BRCA-Keimbahnmutation, aber mit Defekt in der sog. homologen Rekombination (HRD+) erreichten ein PFS von 12,9 Monaten vs. 3,8 Monate unter Placebo (HR=0,38; p<0,001). Non-gBRCA-Patientinnen, die auch HRD-negativ waren, erreichten ein demgegenüber kürzeres PFS von 6,9 Monaten vs. 3,8 Monate unter Placebo (HR=0,58; p=0,02).

„Die Wirksamkeit von Niraparib bestand unabhängig vom Ansprechen auf die vorherige Chemotherapie und war altersunabhängig in den Alterskohorten unter und über 70 Jahre. Nur wenige brauchten eine Therapiepause nach dem 3. Zyklus aufgrund von hämatologischer Toxizität. Es gab Dosisanpassungen zu Behandlungsbeginn, und damit konnte die Patientin stabil behandelt werden. Nach 2 Jahren waren noch 40% progressionsfrei, und wir sprechen hier von Patientinnen mit einem rezidivierten Ovarialkarzinom. Patientinnen mit Keimbahnmutation kann man mit einer PARP-Inhibitor-Therapie für die nächsten 2 Jahre Sicherheit und Ruhe geben. Das ist ein echter Behandlungsfortschritt.“

Prof. Dr. Jakobus Pfisterer, Kiel, ergänzte, dass sich durch die Erhaltungstherapie mit Niraparib gegenüber Placebo keine Verschlechterung der Lebensqualität gezeigt habe. „33% der Patientinnen entwickelten unter Niraparib eine Thrombopenie von Grad 3/4. Mittlerweile sind 2 Risikofaktoren bekannt, die diesbezüglich eine Dosisreduktion nötig machen, nämlich Körpergewicht < 77 kg zu Behandlungsbeginn sowie eine Thrombozyten-Ausgangszahl < 159.000/µl. Er empfahl die wöchentliche Blutbildkontrolle in den ersten 4 Behandlungswochen, danach monatlich.
ab
Quelle: Symposium „Neue Therapieoptionen in der Onkologie: Niraparib (...)“, DKK, 22.02.2018, Berlin; Veranstalter: TESARO
Literatur:
(1) Mirza MR et al. NEJM 2016;375:2154-64.
(2) Matulonis UA et al. J Clin Oncol 2017;35 (suppl): Abstr 5534.
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
CML
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Fachgesellschaften
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
Betroffenenrechte
AGB
Fakten über Krebs