Samstag, 20. Juli 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

18. April 2018 Platin-sensibles Ovarialkarzinom: Erhaltungstherapie mit Niraparib verbessert PFS unabhängig vom BRCA- und HRD-Mutationsstatus

Die AGO-OVAR NOVA-Studie untersuchte eine Niraparib-Erhaltungstherapie bei Frauen mit Ovarialkarzinom, die (partiell oder komplett) auf die vorangegangene Platin-basierte Chemotherapie angesprochen hatten (1). Die Studie zeigte die Langzeitwirksamkeit der Erhaltungstherapie mit Niraparib bei Frauen sowohl mit als auch ohne BRCA-Keimbahnmutation, erläuterte Prof. Dr. Sven Mahner, München, bei einem Satellitensymposium im Rahmen des DKK (2).
In die Studie waren 203 Patientinnen mit einer BRCA- und 350 Patientinnen ohne BRCA-Keimbahnmutation (non-gBRCA) eingeschlossen. Alle Subgruppen profitierten von der Erhaltungstherapie: Frauen ohne BRCA-Keimbahnmutation, aber mit Defekt in der sog. homologen Rekombination (HRD+) erreichten ein PFS von 12,9 Monaten vs. 3,8 Monate unter Placebo (HR=0,38; p<0,001). Non-gBRCA-Patientinnen, die auch HRD-negativ waren, erreichten ein demgegenüber kürzeres PFS von 6,9 Monaten vs. 3,8 Monate unter Placebo (HR=0,58; p=0,02).

„Die Wirksamkeit von Niraparib bestand unabhängig vom Ansprechen auf die vorherige Chemotherapie und war altersunabhängig in den Alterskohorten unter und über 70 Jahre. Nur wenige brauchten eine Therapiepause nach dem 3. Zyklus aufgrund von hämatologischer Toxizität. Es gab Dosisanpassungen zu Behandlungsbeginn, und damit konnte die Patientin stabil behandelt werden. Nach 2 Jahren waren noch 40% progressionsfrei, und wir sprechen hier von Patientinnen mit einem rezidivierten Ovarialkarzinom. Patientinnen mit Keimbahnmutation kann man mit einer PARP-Inhibitor-Therapie für die nächsten 2 Jahre Sicherheit und Ruhe geben. Das ist ein echter Behandlungsfortschritt.“

Prof. Dr. Jakobus Pfisterer, Kiel, ergänzte, dass sich durch die Erhaltungstherapie mit Niraparib gegenüber Placebo keine Verschlechterung der Lebensqualität gezeigt habe. „33% der Patientinnen entwickelten unter Niraparib eine Thrombopenie von Grad 3/4. Mittlerweile sind 2 Risikofaktoren bekannt, die diesbezüglich eine Dosisreduktion nötig machen, nämlich Körpergewicht < 77 kg zu Behandlungsbeginn sowie eine Thrombozyten-Ausgangszahl < 159.000/µl. Er empfahl die wöchentliche Blutbildkontrolle in den ersten 4 Behandlungswochen, danach monatlich.

ab

Quelle: Symposium „Neue Therapieoptionen in der Onkologie: Niraparib (...)“, DKK, 22.02.2018, Berlin; Veranstalter: TESARO

Literatur:

(1) Mirza MR et al. NEJM 2016;375:2154-64.
(2) Matulonis UA et al. J Clin Oncol 2017;35 (suppl): Abstr 5534.


Das könnte Sie auch interessieren

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
FARKOR: Werbe-Anzeige Frau / © Felix Burda Stiftung

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können. Jede Bayerin und jeder Bayer in dieser...

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt keinen Arzttermin, er bietet aber Antworten auf...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Platin-sensibles Ovarialkarzinom: Erhaltungstherapie mit Niraparib verbessert PFS unabhängig vom BRCA- und HRD-Mutationsstatus"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren