Samstag, 6. Juni 2020
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

18. April 2018 Platin-sensibles Ovarialkarzinom: Erhaltungstherapie mit Niraparib verbessert PFS unabhängig vom BRCA- und HRD-Mutationsstatus

Die AGO-OVAR NOVA-Studie untersuchte eine Niraparib-Erhaltungstherapie bei Frauen mit Ovarialkarzinom, die (partiell oder komplett) auf die vorangegangene Platin-basierte Chemotherapie angesprochen hatten (1). Die Studie zeigte die Langzeitwirksamkeit der Erhaltungstherapie mit Niraparib bei Frauen sowohl mit als auch ohne BRCA-Keimbahnmutation, erläuterte Prof. Dr. Sven Mahner, München, bei einem Satellitensymposium im Rahmen des DKK (2).
Anzeige:
Fachinformation
In die Studie waren 203 Patientinnen mit einer BRCA- und 350 Patientinnen ohne BRCA-Keimbahnmutation (non-gBRCA) eingeschlossen. Alle Subgruppen profitierten von der Erhaltungstherapie: Frauen ohne BRCA-Keimbahnmutation, aber mit Defekt in der sog. homologen Rekombination (HRD+) erreichten ein PFS von 12,9 Monaten vs. 3,8 Monate unter Placebo (HR=0,38; p<0,001). Non-gBRCA-Patientinnen, die auch HRD-negativ waren, erreichten ein demgegenüber kürzeres PFS von 6,9 Monaten vs. 3,8 Monate unter Placebo (HR=0,58; p=0,02).

„Die Wirksamkeit von Niraparib bestand unabhängig vom Ansprechen auf die vorherige Chemotherapie und war altersunabhängig in den Alterskohorten unter und über 70 Jahre. Nur wenige brauchten eine Therapiepause nach dem 3. Zyklus aufgrund von hämatologischer Toxizität. Es gab Dosisanpassungen zu Behandlungsbeginn, und damit konnte die Patientin stabil behandelt werden. Nach 2 Jahren waren noch 40% progressionsfrei, und wir sprechen hier von Patientinnen mit einem rezidivierten Ovarialkarzinom. Patientinnen mit Keimbahnmutation kann man mit einer PARP-Inhibitor-Therapie für die nächsten 2 Jahre Sicherheit und Ruhe geben. Das ist ein echter Behandlungsfortschritt.“

Prof. Dr. Jakobus Pfisterer, Kiel, ergänzte, dass sich durch die Erhaltungstherapie mit Niraparib gegenüber Placebo keine Verschlechterung der Lebensqualität gezeigt habe. „33% der Patientinnen entwickelten unter Niraparib eine Thrombopenie von Grad 3/4. Mittlerweile sind 2 Risikofaktoren bekannt, die diesbezüglich eine Dosisreduktion nötig machen, nämlich Körpergewicht < 77 kg zu Behandlungsbeginn sowie eine Thrombozyten-Ausgangszahl < 159.000/µl. Er empfahl die wöchentliche Blutbildkontrolle in den ersten 4 Behandlungswochen, danach monatlich.

ab

Quelle: Symposium „Neue Therapieoptionen in der Onkologie: Niraparib (...)“, DKK, 22.02.2018, Berlin; Veranstalter: TESARO

Literatur:

(1) Mirza MR et al. NEJM 2016;375:2154-64.
(2) Matulonis UA et al. J Clin Oncol 2017;35 (suppl): Abstr 5534.


Das könnte Sie auch interessieren

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training
© ivanko80 / Fotolia.com

Vor der Kulisse des Alten Rathauses wurde gestern (26.06.) Bürgermeisterin Gertrud Maltz- Schwarzfischer das erste Laufshirt des Regensburger Leukämielaufes 2017 von Professor Dr. Reinhard Andreesen, Vorsitzender der Leukämiehilfe Ostbayern e.V., überreicht. Mit der Übergabe des Laufshirts an das Stadtoberhaupt startet traditionell der Countdown zum größten Benefizlauf in Ostbayern, der in diesem Jahr am 15. Oktober stattfindet.

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Die Bauchspeicheldrüse, das unbekannte Organ

Die Bauchspeicheldrüse (griech.: Pankreas) ist eine der größten Drüsen des Menschen. Dennoch ist nur wenigen bekannt, wo sie sich befindet und welche Funktionen sie übernimmt. Die Bauchspeicheldrüse ist ein keilförmiges Organ, ungefähr so groß wie eine Hand: ein bis zwei Zentimeter dick und etwa 15 Zentimeter lang. Sie liegt mitten im Oberbauch hinter dem Magen und vor der Wirbelsäule. Mit ihrem sich verjüngenden Ende – dem...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Platin-sensibles Ovarialkarzinom: Erhaltungstherapie mit Niraparib verbessert PFS unabhängig vom BRCA- und HRD-Mutationsstatus"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden