Dienstag, 26. März 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

18. April 2018 Platin-sensibles Ovarialkarzinom: Erhaltungstherapie mit Niraparib verbessert PFS unabhängig vom BRCA- und HRD-Mutationsstatus

Die AGO-OVAR NOVA-Studie untersuchte eine Niraparib-Erhaltungstherapie bei Frauen mit Ovarialkarzinom, die (partiell oder komplett) auf die vorangegangene Platin-basierte Chemotherapie angesprochen hatten (1). Die Studie zeigte die Langzeitwirksamkeit der Erhaltungstherapie mit Niraparib bei Frauen sowohl mit als auch ohne BRCA-Keimbahnmutation, erläuterte Prof. Dr. Sven Mahner, München, bei einem Satellitensymposium im Rahmen des DKK (2).
Anzeige:
Fachinformation
In die Studie waren 203 Patientinnen mit einer BRCA- und 350 Patientinnen ohne BRCA-Keimbahnmutation (non-gBRCA) eingeschlossen. Alle Subgruppen profitierten von der Erhaltungstherapie: Frauen ohne BRCA-Keimbahnmutation, aber mit Defekt in der sog. homologen Rekombination (HRD+) erreichten ein PFS von 12,9 Monaten vs. 3,8 Monate unter Placebo (HR=0,38; p<0,001). Non-gBRCA-Patientinnen, die auch HRD-negativ waren, erreichten ein demgegenüber kürzeres PFS von 6,9 Monaten vs. 3,8 Monate unter Placebo (HR=0,58; p=0,02).

„Die Wirksamkeit von Niraparib bestand unabhängig vom Ansprechen auf die vorherige Chemotherapie und war altersunabhängig in den Alterskohorten unter und über 70 Jahre. Nur wenige brauchten eine Therapiepause nach dem 3. Zyklus aufgrund von hämatologischer Toxizität. Es gab Dosisanpassungen zu Behandlungsbeginn, und damit konnte die Patientin stabil behandelt werden. Nach 2 Jahren waren noch 40% progressionsfrei, und wir sprechen hier von Patientinnen mit einem rezidivierten Ovarialkarzinom. Patientinnen mit Keimbahnmutation kann man mit einer PARP-Inhibitor-Therapie für die nächsten 2 Jahre Sicherheit und Ruhe geben. Das ist ein echter Behandlungsfortschritt.“

Prof. Dr. Jakobus Pfisterer, Kiel, ergänzte, dass sich durch die Erhaltungstherapie mit Niraparib gegenüber Placebo keine Verschlechterung der Lebensqualität gezeigt habe. „33% der Patientinnen entwickelten unter Niraparib eine Thrombopenie von Grad 3/4. Mittlerweile sind 2 Risikofaktoren bekannt, die diesbezüglich eine Dosisreduktion nötig machen, nämlich Körpergewicht < 77 kg zu Behandlungsbeginn sowie eine Thrombozyten-Ausgangszahl < 159.000/µl. Er empfahl die wöchentliche Blutbildkontrolle in den ersten 4 Behandlungswochen, danach monatlich.

ab

Quelle: Symposium „Neue Therapieoptionen in der Onkologie: Niraparib (...)“, DKK, 22.02.2018, Berlin; Veranstalter: TESARO

Literatur:

(1) Mirza MR et al. NEJM 2016;375:2154-64.
(2) Matulonis UA et al. J Clin Oncol 2017;35 (suppl): Abstr 5534.


Das könnte Sie auch interessieren

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Platin-sensibles Ovarialkarzinom: Erhaltungstherapie mit Niraparib verbessert PFS unabhängig vom BRCA- und HRD-Mutationsstatus"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.