Mittwoch, 20. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

13. Oktober 2018 Pembrolizumab in Kombination mit Chemotherapie erhält Zulassung für Erstlinientherapie des metastasierenden NSCLC

In der Keynote-189-Studie wurde die Kombination aus Chemo- und Immuntherapie in der Erstlinie beim metastasierenden NSCLC ohne Plattenepithel-Histologie und ohne Treibermutationen untersucht. Dabei zeigte sich die Kombinationstherapie der reinen Chemotherapie unabhängig vom Level der PD-L1-Expression überlegen. Experten gehen deshalb davon aus, dass die Kombination zumindest für Patienten mit einer PD-L1-Expression < 50% der neue Standard sein wird.
Anzeige:
Bislang werden diese nämlich in der Erstlinie nur mit einer Chemotherapie behandelt. Patienten mit einer PD-L1-Expression > 50% dagegen erhalten aktuell eine Pembrolizumab-Monotherapie.

Insgesamt wurden 616 Patienten in die randomisierte, kontrollierte, doppelblinde Phase-III-Studie eingeschlossen, wie Dr. Helge Bischoff, Heidelberg, ausführte. Je etwa ein Drittel wies eine PD-L1-Expression von weniger als 1%, zwischen 1% und 49% und mehr als 50% auf. 410 Patienten erhielten eine Triple-Kombination aus Pembrolizumab, Platin-haltiger Chemotherapie und Pemetrexed, 206 Patienten eine Platin-haltige Chemotherapie + Pemetrexed + Placebo, jeweils über 4 Zyklen. Daran schloss sich eine Erhaltungstherapie mit Pemetrexed + Pembrolizumab bzw. Pemetrexed + Placebo an. Bei Progress war ein Cross-over vom Placebo- und den Verum-Arm erlaubt. Diese Option wurde bei gut 40% der Patienten im Placebo-Arm genutzt.

Wie die Analyse ergab, war das Risiko zu versterben unter der Pembrolizumab-Chemo-Kombination im Vergleich zur reinen Chemotherapie um 51% reduziert (HR=0,49; 95%-KI: 0,38-0,64). Auch das progressionsfreie Überleben und die Ansprechraten waren darunter signifikant besser. Entscheidend: Der Überlebensvorteil war zwar bei den Patienten mit der höchsten PD-L1-Expression am ausgeprägtesten, aber er war auch bei den Patienten mit der niedrigsten PD-L1-Expression im Vergleich zur reinen Chemotherapie immer noch deutlich signifikant. Prof. Dr. Frank Griesinger, Oldenburg, geht deshalb davon aus, dass die Kombinationstherapie zumindest für letztere der neue Therapiestandard in der Erstlinie sein wird. Unerwünschte Ereignisse und schwere unerwünschte Ereignisse traten in beiden Armen gleich häufig auf; typische mit einer Immuntherapie assoziierte Nebenwirkungen wie ein Hypothyreoidismus waren im Pembrolizumab-Arm häufiger.

Dr. rer. nat. Anne Benckendorff

Quelle: Launch-Pressekonferenz „Keytruda® (Pembrolizumab) als Kombinationstherapie beim metastasierenden NSCLC – ein neuer Standard?!“, 13.09.2018, Frankfurt am Main; Veranstalter: MSD

Literatur:

(1) Gandhi L et al. N Engl J Med 2018;378:2078-92.


Das könnte Sie auch interessieren

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs
© Merck Serono

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute bekannt gegeben, dass es sich auch in diesem Jahr an der Aktionswoche zu Kopf-Hals-Krebs beteiligt. Diese wird zum vierten Mal von der Europäischen Kopf-Hals-Gesellschaft (engl.: European Head and Neck Society, EHNS) initiiert und findet vom 19. bis 23. September 2016 statt. Im Rahmen der europaweiten Aktivitäten veranstalten mehrere deutsche Kliniken und Kopf-Hals-Zentren Patiententage und bieten...

HPV-Impfung schützt vor Krebs

HPV-Impfung schützt vor Krebs
© pixelaway - stock.adobe.com

Krebsprävention ist eine zentrale Strategie im Kampf gegen Krebs. Zur Prävention zählen auch Impfungen, mit denen vielen Krebserkrankungen gezielt vorgebeugt werden kann. Beispiel: Humane Papillomviren (HPV), deren Hochrisiko-Typen für Gebärmutterhalskrebs und andere Krebserkrankungen verantwortlich sind. Doch es gibt eine wirksame und gut verträgliche Impfung, die vor der Infektion mit HPV schützt und der Entwicklung von Krebs vorbeugt. Wer sollte sich...

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Pembrolizumab in Kombination mit Chemotherapie erhält Zulassung für Erstlinientherapie des metastasierenden NSCLC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression