Mittwoch, 5. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

13. Oktober 2018 Pembrolizumab in Kombination mit Chemotherapie erhält Zulassung für Erstlinientherapie des metastasierenden NSCLC

In der Keynote-189-Studie wurde die Kombination aus Chemo- und Immuntherapie in der Erstlinie beim metastasierenden NSCLC ohne Plattenepithel-Histologie und ohne Treibermutationen untersucht. Dabei zeigte sich die Kombinationstherapie der reinen Chemotherapie unabhängig vom Level der PD-L1-Expression überlegen. Experten gehen deshalb davon aus, dass die Kombination zumindest für Patienten mit einer PD-L1-Expression < 50% der neue Standard sein wird.
Bislang werden diese nämlich in der Erstlinie nur mit einer Chemotherapie behandelt. Patienten mit einer PD-L1-Expression > 50% dagegen erhalten aktuell eine Pembrolizumab-Monotherapie.

Insgesamt wurden 616 Patienten in die randomisierte, kontrollierte, doppelblinde Phase-III-Studie eingeschlossen, wie Dr. Helge Bischoff, Heidelberg, ausführte. Je etwa ein Drittel wies eine PD-L1-Expression von weniger als 1%, zwischen 1% und 49% und mehr als 50% auf. 410 Patienten erhielten eine Triple-Kombination aus Pembrolizumab, Platin-haltiger Chemotherapie und Pemetrexed, 206 Patienten eine Platin-haltige Chemotherapie + Pemetrexed + Placebo, jeweils über 4 Zyklen. Daran schloss sich eine Erhaltungstherapie mit Pemetrexed + Pembrolizumab bzw. Pemetrexed + Placebo an. Bei Progress war ein Cross-over vom Placebo- und den Verum-Arm erlaubt. Diese Option wurde bei gut 40% der Patienten im Placebo-Arm genutzt.

Wie die Analyse ergab, war das Risiko zu versterben unter der Pembrolizumab-Chemo-Kombination im Vergleich zur reinen Chemotherapie um 51% reduziert (HR=0,49; 95%-KI: 0,38-0,64). Auch das progressionsfreie Überleben und die Ansprechraten waren darunter signifikant besser. Entscheidend: Der Überlebensvorteil war zwar bei den Patienten mit der höchsten PD-L1-Expression am ausgeprägtesten, aber er war auch bei den Patienten mit der niedrigsten PD-L1-Expression im Vergleich zur reinen Chemotherapie immer noch deutlich signifikant. Prof. Dr. Frank Griesinger, Oldenburg, geht deshalb davon aus, dass die Kombinationstherapie zumindest für letztere der neue Therapiestandard in der Erstlinie sein wird. Unerwünschte Ereignisse und schwere unerwünschte Ereignisse traten in beiden Armen gleich häufig auf; typische mit einer Immuntherapie assoziierte Nebenwirkungen wie ein Hypothyreoidismus waren im Pembrolizumab-Arm häufiger.

Dr. rer. nat. Anne Benckendorff

Quelle: Launch-Pressekonferenz „Keytruda® (Pembrolizumab) als Kombinationstherapie beim metastasierenden NSCLC – ein neuer Standard?!“, 13.09.2018, Frankfurt am Main; Veranstalter: MSD

Literatur:

(1) Gandhi L et al. N Engl J Med 2018;378:2078-92.


Das könnte Sie auch interessieren

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt...

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Am 26. August 2016 begeht die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) im Rahmen ihrer Bundestagung ihr 40-jähriges Jubiläum. Als einer der größten und ältesten Krebs-Selbsthilfeverbände Deutschlands leistet sie unverzichtbare Hilfe für Betroffene und beeinflusst aktiv politische Entscheidungsprozesse im Gesundheitswesen. Dort tritt sie für die Bedürfnisse von Betroffenen ein – dass Patienten heute wesentlich mehr Recht auf Mitsprache...

Heller Hautkrebs: Signalweg entschlüsselt

Beim Hautkrebs gibt es verschiedene Krankheitsformen: Mit Abstand am häufigsten ist dabei das so genannte Basalzellkarzinom, eine Form von hellem Hautkrebs, bei der sich der Tumor von seinem Entstehungsort in der Haut langsam aber stetig ausbreitet. Zwar bildet das Basalzellkarzinom im Allgemeinen keine Tochtergeschwülste (Metastasen), der Tumor sollte jedoch so früh wie möglich behandelt werden, da er ansonsten das umgebende Gewebe zerstören und sogar Muskeln...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Pembrolizumab in Kombination mit Chemotherapie erhält Zulassung für Erstlinientherapie des metastasierenden NSCLC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden