Montag, 22. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

03. August 2017 Etwa jeder fünfte Patient mit HCC spricht auf Immuntherapie mit Nivolumab an

EASL 2017

Die Immuntherapie hält Einzug in die Therapie von hepatozellulären Karzinomen (HCC): Beim Internationalen Leberkongress in Amsterdam, Niederlande, präsentierte Prof. Dr. Jörg Trojan, Frankfurt, erste Ergebnisse der Studie CheckMate-040 (1): Etwa jeder 5. Patient mit fortgeschrittenem HCC, der mit Sorafenib vorbehandelt war, sprach auf den PD-1-Inhibitor an. Wenn Patienten ansprachen, war dieses Ansprechen nachhaltig, beschrieb Trojan.
Laut WHO ist das HCC die zweithäufigste Todesursache bei Tumorerkrankungen. Wie Prof. Dr. Bruno Sangro, Navarra, Spanien, erläuterte, steht momentan für Patienten mit inoperablem, fortgeschrittenen HCC nur der Multi-Kinase-Inhibitor Sorafenib zur Verfügung: „Es besteht ein hoher Bedarf an neuen wirksamen Substanzen“, betonte er.

Bei Patienten mit HCC wird inzwischen der Einsatz verschiedener Checkpoint-Inhibitoren untersucht: Trojan beschrieb in einer Plenarsitzung des EASL erste Ergebnisse der Studie CheckMate-040, in der insgesamt 262 Patienten mit fortgeschrittenem HCC mit Nivolumab behandelt wurden (1). Das objektive Ansprechen (ORR) in dieser Phase-I/II-Studie betrug 15% bei Patienten in der Dosiseskalationsgruppe (1-10 mg/kg) und 20% in der Dosis-Expansionsgruppe (3 mg/kg) (2).

Trojan zeigte erste Überlebensraten einer Subgruppe von 145 HCC-Patienten, die mit Sorafenib vorbehandelt waren: Das mediane Überleben betrug 16,7 Monate (1). Er betonte, dass dies die erste Studie mit Nivolumab in einer Hepatitis-B(HBV)-positiven Population unter antiviraler Therapie war: Ein Ansprechen auf die Immuntherapie wurde sowohl bei nicht infizierten Patienten als auch bei einer Infektion mit Hepatitis C (HCV) (etwa 20% der Patienten) oder HBV (etwa 30%) beobachtet. Patienten mit aktiver HBV-HCV-Koinfektion waren per Studienprotokoll ausgeschlossen. Die Ansprechraten auf den PD-1-Inhibitor Nivolumab waren unabhängig von der PD-L1-Expressionsrate auf Tumorzellen (1). Das Nebenwirkungsprofil zeigte das bekannte Spektrum und war laut Studienautoren beherrschbar (2). Mehr als die Hälfte der Response-Patienten (12/21) sprachen innerhalb der ersten 3 Monate an. Damit zeigt Nivolumab ein Potential zur Stabilisierung von HCC-Patienten, die unter Sorafinib einen Progress erleiden – auch bei Patienten mit chronischer Virushepatitis.

Martina Freyer

Quelle: Symposium „Immuno-Oncology: Emerging Data and Advancing Clinical Research in Hepatocellular Carcinoma“, 19.04.2017, EASL Kongress Amsterdam, Niederlande; Veranstalter: Bristol-Myers Squibb

Literatur:

(1) Sangro B et al. J Hepatol 2017;66 (Suppl 1):Abs. GS-010.
(2) El-Khoueiry AB et al. Lancet 2017; doi: http://dx.doi.org/10.1016/S0140-6736(17)31046-2.


Das könnte Sie auch interessieren

Die Björn Schulz Stiftung

Die Björn Schulz Stiftung
© Александра Вишнева / fotolia.com

in Deutschland leben derzeit rund 50.000 Familien mit einem lebensbedrohlich oder lebensverkürzend erkrankten Kind. Ihre Zahl steigt, denn dank des medizinischen Fortschritts haben schwerst- oder unheilbar kranke Kinder heute eine höhere Lebenserwartung als noch vor 20 Jahren. In der für die betroffenen Kinder und Angehörigen schwierigen Situation bieten Kinderhospizdienste eine intensive Begleitung sowie eine umfassende Betreuung in einer familiären, kindgerechten...

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Etwa jeder fünfte Patient mit HCC spricht auf Immuntherapie mit Nivolumab an"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.