Mittwoch, 3. Juni 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

24. Juni 2019 Pankreaskarzinom: Eine interdisziplinäre, multimodale Herausforderung

U. Pelzer, M. Bahra

Das duktale Adenokarzinom des Pankreas repräsentiert nach wie vor eine der aggressivsten Erkrankungen in der Onkologie. Trendextrapolationen zeigen, dass diese Tumorentität sehr kurzfristig – innerhalb der nächsten Dekade – zur zweithäufigsten tumorbedingten Todesursache in der westlichen Welt werden wird (1, 2).
Anzeige:
Fachinformation
Trotz zunehmender Sensibilisierung für die Erkrankung ist die Diagnose nur bei etwa 20% der Patienten so frühzeitig zu stellen, dass eine kurative Resektion erfolgreich durchgeführt werden kann. Mit konsequenter postoperativer Chemotherapie sind hier rückfallfreie 3-Jahres-Raten von 40% und mediane Überlebenszeiten bis zu 54 Monaten zu erreichen. Bei der Mehrzahl der diagnostizierten Patienten liegt jedoch eine palliative Situation vor. Hier liegen die medianen Überlebensraten unter Verabreichung systemischer Chemotherapie-Sequenzen unter einem Jahr (3, 4).

Dies verdeutlicht die weiterbestehende unbefriedigende Therapiesituation beim Pankreaskarzinom. Das Fehlen wirksamer, zielgerichteter Wirkstoffe sowie ein Mangel an validierten prädiktiven Biomarkern, welche therapeutische Entscheidungen sinnvoll leiten könnten, stellen noch immer erhebliche Einschränkungen bei der Behandlung des Pankreaskarzinoms dar.
 
Bei einer nicht unerheblichen Anzahl von Patienten kann aber mit dem Einsatz präziser, multimodaler Verfahren durch ein erfahrenes onkologisches Zentrum eine deutliche Prognoseverbesserung erwartet werden. Diese Patienten müssen identifiziert und in entsprechende Studien eingeschlossen werden. Therapieentscheidungen im Graubereich der Leitlinien oder darüber hinaus gehende individuelle Ansätze sollten unbedingt von einem erfahrenen multidisziplinären Team eines „high volume centers“ getragen werden. Hier gilt es, den Patienten realistische Möglichkeiten aufzuzeigen und vor ethisch fragwürdigen Strategien zu schützen.
 
Die folgenden Artikel sollen einen Überblick über die aktuellen radiologisch-diagnostischen, chirurgischen, onkologischen und ernährungsspezifischen Therapieangebote geben.

 
Der Themenschwerpunkt Pankreaskarzinom – State of the Art ist CME-zertifiziert.
Hier kommen Sie zu den zugehörigen Artikeln dieses Schwerpunktes:

  Hier kommen Sie zum CME-Test. (verfügbar bis zum 23.06.2020)

Literatur:

(1) Ferlay J et al. Int J Cancer 2019;144:1941-53.
(2) Siegel RL et al. CA Cancer J Clin 2019;69:7-34.
(3) Conroy T et al. N Engl J Med 2011;364:1817-25.
(4) Von Hoff DD et al. N Engl J Med 2013;369:1691-703.


Das könnte Sie auch interessieren

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

Mehrheit der Deutschen erwartet bei Krebstherapien Fortschritte

Mehrheit der Deutschen erwartet bei Krebstherapien Fortschritte
© Gorodenkoff - stock.adobe.com

Bei der Behandlung von Krebs erwarten die Deutschen in den kommenden Jahrzehnten die größten medizinischen Fortschritte. 6 von 10 Bundesbürgern rechnen mit neuen Erkenntnissen und Therapien in diesem Bereich. 38 % der Deutschen verbinden große Hoffnungen mit der Stammzellenforschung, 35 % erwarten Fortschritte bei der Behandlung von neurologischen Erkrankungen. Dies sind Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Deutschen zum...

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Etwa zwei Drittel aller bösartigen Brusttumore wachsen hormonabhängig. Weibliche Hormone wie das Östrogen lösen in den Tumorzellen einen Wachstumsreiz aus. Um das zu verhindern und das Rückfallrisiko zu senken, erhalten viele Brustkrebspatientinnen nach einer Operation zur Entfernung des Tumors über mehrere Jahre eine antihormonelle Therapie. Experten stufen die Begleiterscheinungen der Therapie zwar als weniger gravierend als bei einer Chemotherapie ein, viele...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Pankreaskarzinom: Eine interdisziplinäre, multimodale Herausforderung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden