Mittwoch, 3. Juni 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

24. Juni 2019 Pankreaskarzinom und Hämatologie im Fokus

Uwe Pelzer
In dieser Ausgabe finden Sie eine umfassende und interdisziplinäre Übersicht zum Pankreaskarzinom der Charité – Universitätsmedizin Berlin, mit der Sie 2 CME-Punkte erhalten können. Das duktale Adenokarzinom des Pankreas wird in den nächsten 10 Jahren zur zweithäufigsten tumorbedingten Todesursache werden. Aufgrund der initial oft nur unspezifischen Beschwerdesymptomatik sowie der frühen Ausbreitungstendenz erfolgt für die Mehrzahl der Patienten die Diagnose erst in einer fortgeschrittenen, metastasierten und somit palliativen Therapiesituation. In der letzten Dekade haben sich die systemischen Behandlungsmöglichkeiten für alle Krankheitsstadien um einige sinnvolle Optionen erweitern lassen. Zunehmend können wir unseren Patienten effektive Sequenztherapien anbieten. Für primär oder sekundär operable Stadien eröffnet der Einzug der roboterassistierten Operationstechnik eine deutlich atraumatischere Tumorentfernung mit verkürzter postoperativer Erholung und stationärem Aufenthalt. Weiterhin bleibt das Pankreaskarzinom derzeit jedoch eine Domäne der systemischen, klassischen zytoreduktiven Therapie. Biologische, zielgerichtete oder immuntherapeutische Ansätze sind für die Mehrheit der Patienten bisher weitestgehend erfolglos geblieben. Die besondere Herausforderung und Verantwortung ist, unseren Patienten bei Diagnosestellung eine situationsgerechte, optimale Therapiestrategie anzubieten. Diese sollte auch über den weiteren Therapieverlauf der jeweiligen Situation angepasst werden, um individuelle Patienten zu identifizieren, die von multimodalen Konzepten eines innovativen Pankreaszentrums profitieren können.

Herr Behre und Kollegen schildern die hämatopoetischen Differenzierungsprozesse bei den klinisch verwandten Myelodysplastischen Syndromen und akuter myeloischer Leukämie. Bei beiden Entitäten sind zudem eine Reihe von Genen des Spleiß-apparates mutiert. Über die klinische Bedeutung dieser Varianten und Mutationen berichten Frau Janning und Herr Fiedler. Patienten mit aktivem Multiplen Myelom haben nach Erstdia-gnose eine erhöhte Infekt-Mortalität. Ursache kann u.a. eine sekundäre Hypogammaglobulinämie sein; Frau von Metzler und Herr Zurmeyer diskutieren diese spezielle Situation. Herr Wirz befasst sich mit der Art und Weise der möglichen Chronifizierung von Tumorschmerzen. Eine Einschätzung der Therapiereserven bei älteren Patienten wird mittlerweile von mehreren hämatoonkologischen Fachgesellschaften routinemäßig empfohlen. Herr Goede erläutert die Notwendigkeit des geriatrischen Assessments eingehend.

Genießen Sie die Lektüre dieser kurzweiligen Wissensauffrischung doch gern auf Balkon oder Terrasse, der Sommer steht vor der Tür,

Ihr

Uwe Pelzer

Das könnte Sie auch interessieren

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

Brustkrebs bei Männern

Brustkrebs bei Männern
© Zerbor / fotolia.com

Jährlich erkranken zwischen 600 und 700 Männer an Brustkrebs. Das macht rund ein Prozent aller Brustkrebsfälle aus. Da es für Männer keine Brustkrebs-Früherkennungsprogramme gibt und der Gedanke an Krebs zunächst fern liegt, wird die Erkrankung beim Mann meist erst in späteren Stadien diagnostiziert als bei Frauen. Dadurch verstreicht wertvolle Zeit, die bei der Behandlung fehlt. Wie Brustkrebs beim Mann entsteht, erkannt und behandelt wird,...

Helfen und sich helfen lassen - neues Informationsblatt vom Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsfoschungszentrums

Helfen und sich helfen lassen - neues Informationsblatt vom Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsfoschungszentrums
Alexander Raths / Fotolia.com

Die Diagnose Krebs ist für die meisten Menschen ein Schock. Das gilt auch für Partner, Familienangehörige und Freunde von Krebspatienten. Neben der Sorge und dem Impuls, den anderen zu unterstützen, fühlen sich viele in dieser Situation zunächst unsicher und überfordert. Die Angst, im Miteinander etwas falsch zu machen, ist groß. Zur Unterstützung von Angehörigen und Freunden hat der Krebsinformationsdienst des Deutschen...

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe
© www.psyche-hilft-koerper.de

Die Website „psyche-hilft-koerper.de“ ermöglicht es, über eine Postleitzahl-Suche Psychoonkologen in der Region, in der man lebt, zu finden. Eine psychoonkologische Betreuung unterstützt Patienten u. a. dabei, ihre Krebserkrankung zu verarbeiten, das seelische Befinden zu verbessern sowie körperliche Ressourcen zu stärken (1). Novartis Oncology hat sich nicht nur der Entwicklung innovativer Arzneimittel verpflichtet, sondern möchte durch Initiativen...

Mehrheit der Deutschen erwartet bei Krebstherapien Fortschritte

Mehrheit der Deutschen erwartet bei Krebstherapien Fortschritte
© Gorodenkoff - stock.adobe.com

Bei der Behandlung von Krebs erwarten die Deutschen in den kommenden Jahrzehnten die größten medizinischen Fortschritte. 6 von 10 Bundesbürgern rechnen mit neuen Erkenntnissen und Therapien in diesem Bereich. 38 % der Deutschen verbinden große Hoffnungen mit der Stammzellenforschung, 35 % erwarten Fortschritte bei der Behandlung von neurologischen Erkrankungen. Dies sind Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Deutschen zum...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Pankreaskarzinom und Hämatologie im Fokus"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden