Samstag, 6. Juni 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

13. Oktober 2018
Seite 1/4
Pancoast-Tumor – Aktuelle Behandlungskonzepte

P.-H. Koziej, C. Aigner, Klinik für Thoraxchirurgie, Universitätsmedizin Essen – Ruhrlandklinik.

Die an der oberen Thoraxapertur gelegenen Pancoast-Tumoren stellen aufgrund ihrer anatomischen Lokalisation besondere Herausforderungen an die Behandlung. Multimodale Behandlungskonzepte mit einer Induktionschemo-/Strahlentherapie gefolgt von einer operativen Resektion bringen die besten Langzeitergebnisse. Durch Erweiterungen der technischen Möglichkeiten sind auch komplexe Resektionen möglich. Aufgrund der Komplexität der Operation sollte diese in erfahrenen Zentren durchgeführt werden.
Anzeige:
Nicht-kleinzellige Bronchialkarzinome (non-small cell lung cancer, NSCLC) an der oberen Thoraxapertur stellen auch bei kleiner Tumorgröße aufgrund ihrer Nähe oder häufig auch Infiltration von essentiellen Strukturen wie den Subclavia-Gefäßen, dem Plexus brachialis oder der Wirbelsäule eine besondere Herausforderung an die Belhandlung dar. Sie machen weniger als 5% aller NSCLC aus. Die Erstbeschreibung erfolgte durch Henry K. Pancoast 1924 (1) und wurde durch ihn 1932 als „superior sulcus tumor“ bezeichnet (2). J. Tobias beschrieb den Ursprung von der Lunge erstmals 1932 (3). Das nach beiden Ärzten benannte Pancoast-Tobias-Syndrom umfasst
  • die von den Tumoren ausgehenden Schmerzen in der ipsilateralen Schulter und Arm,
  • das Horner-Syndrom,
  • Parästhesien,
  • eine Atrophie der Handmuskulatur an der Hand und
  • eine Einflussstauung am ipsilateralen Arm.

Während initial das Vollbild des Pancoast-Tobias-Syndroms zur Definition eines Pancoast-Tumors herangezogen wurde, gilt heute jeder Tumor, welcher die erste Rippe infiltriert, als Pancoast-Tumor – unabhängig davon, ob eine Infiltration des Plexus brachialis oder des Ganglion stellatum vorliegt (4). Ein Horner-Syndrom tritt beispielsweise nur in 15-50% der Fälle auf (5).


Epidemiologie und Histologie

Die häufigste Histologie der Pancoast-Tumoren sind NSCLCs (6). Histologisch sind mehr als die Hälfte Adenokarzinome, der Rest entfällt vorwiegend auf Plattenepithelkarzinome und großzellige Karzinome (7). Kleinzellige Lungenkarzinome als Pancoast-Tumoren sind aufgrund des vorwiegend zentralen Wachstums sehr selten. Die histologische Verifikation ist jedoch essentiell, da Metastasen, Lymphome, Sarkome, Echinococcus-Zysten und sogar Infektionen mit Pseudomonas, Staphylokokken, Tuberkulose und Aspergillus ähnliche Symptome und ein vergleichbares radiologisches Bild hervorrufen können (8).


Diagnose, Evaluierung & Staging

Pancoast-Tumoren werden aufgrund der Lage selten mit den typischen Symptomen eines Lungenkarzinoms wie Husten, Dyspnoe oder Hämoptysen auffällig, sondern häufig mit Schmerzen im Bereich der Schulter oder des Armes. Aufgrund dessen kommt es häufig zu einer verzögerten Diagnosestellung, da initial orthopädische oder rheumatologische Differentialdiagnosen abgeklärt werden. Das konventionelle Röntgenbild ist – insbesondere bei kleinen Tumoren – sogar unauffällig. Die Computertomographie ist i.d.R. zur Erfassung der Ausdehnung im Lungenparenchym ausreichend. Die Infiltration in den Plexus brachialis, die Subclavia-Gefäße, die Wirbelsäule und die Neuroforamen kann jedoch mit der Magnetresonanztomographie deutlich besser erfasst werden. Eine Magnet-Resonanz (MR)-Angiographie kann bei Gefäßbeteiligung zusätzliche Informationen zum Infiltrationsausmaß liefern. Zum Ausschluss von Fernmetastasen und zum mediastinalen Lymphknotenstaging ist das FDG-PET/CT die Standarduntersuchung. Ein FDG-PET/MRT ist eine mögliche zusätzliche Untersuchung (9). Das Re-Staging nach durchgeführter Induktionstherapie erfolgt mit den gleichen bildgebenden Modalitäten (10-12). Die funktionelle Abklärung erfolgt entsprechend der allgemeinen Standards für Patienten mit Lungenkarzinomen.

Aufgrund der peripheren Lage erfolgt die histologische Sicherung i.d.R. durch eine CT-gezielte Punktion. Eine Bronchoskopie ist nur in 10-20% der Fälle möglich (13). Falls keine dieser Maßnahmen zu einer histologischen Sicherung führt, ist eine diagnostische videoassistierte Thorakoskopie (VATS) zur Probenentnahme erforderlich (7).

Ein invasives mediastinales Staging ist in allen Leitlinien empfohlen. Bei Pancoast-Tumoren findet sich in ca. 20% der Patienten eine mediastinale Lymphknotenbeteiligung (14). Standarduntersuchung ist hierfür entweder die endobronchiale ultraschallgezielte Feinnadelaspiration oder die Mediastinoskopie.

Die Klassifikation der ipsilateralen supraklavikulären Lymphknoten wird bei Pancoast-Tumoren kontrovers diskutiert. Die anatomische Lokalisation bezeichnet diese zwar als N3-Lymphknoten, das biologische Verhalten dieser Lymphknoten entspricht aufgrund der unmittelbaren Tumornähe jedoch lokoregionären Lymphknoten (Tab. 1). Dies sollte in Behandlungsalgorithmen einfließen (15-17).

 
Tab. 1: Anatomie der obere Thoraxapertur und Symptome bei Infiltration der Kompartimente.
Kompartiment Grenzen Strukturen Symptome
vorderes zwischen Sternum und M. scalenus anterior M. platysma, sternocleidomastoideus, omohyoideus, V. & A. subclavia und jugularis Schmerzen ausstrahlend in den oberen Brustbereich, venöse Thrombose
mittleres Zwischen M. scalenus anterior und M. scalenus medius M. scalenus anterior und medius,A. subclavia, N. phrenicus, Primärstämme der brachiale Plexus Schmerzen und Parästhesien ausstrahlend in den Oberarm und Schulterbereich, arterielle Thrombose, Zwerchfellparalyse
hinteres dorsal vom M. scalenus medius M. scalenus posterior, A. scapularis posterior, Nervenwurzeln C8-T2 der brachiale Plexus, N. thoracicus longus und spinalis accessorius, Truncus sympaticus mit Ganglion stellatum, Neuroforamina, Wirbelkörper HWK 7 bis BWK 1 Schmerzen in der Axilla und medialen Seite des Oberarms, Horner-Syndrom
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter...

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf
© Sabphoto / Fotolia.com

In der Schule, vor dem Smartphone oder am Computer: Die Liste sitzender Aktivitäten von Jugendlichen ist lang. Fast die Hälfte ihrer Wachzeit – knapp sieben Stunden pro Tag – verbringen Schüler heutzutage sitzend oder liegend. Je mehr die jungen Menschen sitzen, desto riskanter ist auch ihr Gesundheitsverhalten: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten...

Heller Hautkrebs: Signalweg entschlüsselt

Beim Hautkrebs gibt es verschiedene Krankheitsformen: Mit Abstand am häufigsten ist dabei das so genannte Basalzellkarzinom, eine Form von hellem Hautkrebs, bei der sich der Tumor von seinem Entstehungsort in der Haut langsam aber stetig ausbreitet. Zwar bildet das Basalzellkarzinom im Allgemeinen keine Tochtergeschwülste (Metastasen), der Tumor sollte jedoch so früh wie möglich behandelt werden, da er ansonsten das umgebende Gewebe zerstören und sogar Muskeln...

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps
© Jenny Sturm / Fotolia.com

Ein Kurzurlaub in der Therapiepause – das hört sich für viele Betroffene verlockend an. Mal abschalten und die physischen und psychischen Belastungen der Erkrankung vorübergehend hinter sich lassen. Aber: Kann ich das als Krebspatient? Und worauf ist zu achten? Diese und weitere Fragen zum Thema „Reisen mit Krebs“ beantwortet der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums täglich von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr telefonisch unter 0800-420...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Pancoast-Tumor – Aktuelle Behandlungskonzepte"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden