Freitag, 24. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. Oktober 2017 PD-1-Inhibition: Gezielte Therapie für ein breites Spektrum von Tumorerkrankungen

Die Immuntherapie von Krebserkrankungen ist mittlerweile bei einer ganzen Reihe von Tumorentitäten etabliert. Aktuelle Ergebnisse zu PD-1-Inhibitoren sowie Ausblicke auf künftige Strategien wurden bei einem Satellitensymposium auf dem DGHO-Kongress in Stuttgart vorgestellt.
Anzeige:
Erstmals hat die amerikanische Food and Drug Administration (FDA) mit dem Anti-PD-1-Antikörper Pembrolizumab (Keytruda®) im Mai 2017 ein Krebsmedikament zur Zweitlinienbehandlung von allen soliden Tumoren mit bestimmten genetischen Veränderungen zugelassen. Die nun mit Pembrolizumab behandelbaren Tumoren zeichnen sich durch eine hohe Mikrosatelliteninstabilität (MSI-H) oder eine defiziente Mismatch-Reparatur (dMMR) aus. Sie finden sich vor allem im Kolon und Rektum, im Endometrium und im Gastrointestinaltrakt. Dies deutet an, welche Möglichkeiten sich mit einer Immuntherapie eröffnen.


Standard beim NSCLC

Liegt eine PD-L1-Expression ≥ 50% vor, kann der PD-1-Inhibitor Pembrolizumab in der Erst- oder Zweitlinientherapie des nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinoms (NSCLC) eingesetzt werden. Zulassungsrelevant waren u.a. die Ergebnisse der Phase-III-Studie Keynote-024. Der primäre Endpunkt progressionsfreies Überleben (PFS) war unter Pembrolizumab signifikant und eindeutig verbessert mit einer Hazard-Ratio (HR) von 0,50 (95%-KI: 0,37-0,68; p<0,001). Von dieser Studie liegen nach einem medianen Follow-up von 19 Monaten nun auch Daten zum PFS2 vor. Wie eine beim ASCO 2017 vorgestellte Analyse zeigte, war das PFS2 bei Patienten nach Zweitlinientherapie, die als erste Behandlung Pembrolizumab erhalten hatten, mit im Median 18,3 Monaten signifikant länger als bei Vorbehandlung mit Chemotherapie mit 8,4 Monaten (HR=0,54; p<0,001).


Immuntherapeutika in Kombinationen

Kombinationen mit Immuntherapeutika können in der Erst- und Zweitlinien-behandlung sowie bei spezieller Tumorbiologie des NSCLC sinnvoll sein. In der Kohorte G der Keynote-021-Studie wurden 123 NSCLC-Patienten ohne aktivierende Mutationen randomisiert mit Pembrolizumab + Carboplatin/Pemetrexed oder nur mit der Chemotherapie behandelt. Unter der Immuntherapie-Chemotherapie-Kombination verbesserte sich das PFS im Vergleich zur alleinigen Chemotherapie (HR=0,59). Auch bei anderen soliden Tumoren wie dem Urothelkarzinom werden Kombinationen geprüft, so in der Erstlinientherapie eine Kombination von Pembrolizumab mit Chemotherapie und in der Erst- und Zweitlinientherapie die Kombination mit Epacadostat.

sh

Quelle: Satellitensymposium „Der Neue Weg: Personalisierte Immunonkologie“, DGHO, 01.10.2017, Stuttgart; Veranstalter: MSD


Das könnte Sie auch interessieren

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung
© ChenPG / Fotolia.com

Viele Krebspatienten schöpfen durch Musik, Malen oder andere künstlerische Tätigkeiten neue Kraft. Doch lange Zeit reichte der wissenschaftliche Kenntnisstand nicht aus, um die Wirkung von Musik- oder Kunsttherapien zu belegen. Erst in den letzten Jahren wurden hierzu vermehrt psychoonkologische Studien durchgeführt, in denen es gelang, die Steigerung des Wohlbefindens von Patienten durch künstlerische Betätigungen nachzuweisen.

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"PD-1-Inhibition: Gezielte Therapie für ein breites Spektrum von Tumorerkrankungen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.