Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. Oktober 2017 PD-1-Hemmung liefert überzeugende Resultate beim malignen Melanom

Immun-Checkpoint-Inhibitoren haben sich als wertvolle Therapieoptionen beim malignen Melanom etabliert. Abhängig vom BRAF-Status sowie dem Vorhandensein von Hirnmetastasen eröffnet sich eine Palette evidenzbasierter Therapieoptionen.
Anzeige:
Fachinformation
Bei BRAF-Wildtyp-Patienten mit einer Immun-Monotherapie erzielte Langzeit-Überlebensraten liegen mittlerweile bei etwa 50% unter Pembrolizumab nach einem Follow-up von 33 Monaten, wie Prof. Dr. Sanjiv Agarwala, Bethlehem, Pennsylvania, USA, erklärte. Dies zeigten sowohl aktuelle Auswertungen der Keynote-006-Studie mit dem Anti-PD-1-Antikörper Pembrolizumab (Keytruda®) im Vergleich zu Ipilimumab bei nicht-immuntherapeutisch vorbehandelten Patienten als auch die Phase-I-Studie Keynote-001. „Das ist besser als alles, was wir bislang überhaupt mit einer Monotherapie gesehen haben“, so der Onkologe. Neben dem klaren Vorteil für Pembrolizumab (medianes Gesamtüberleben (mOS) 32,3 vs. 15,9 Monate, medianes progressionsfreies Überleben (mPFS) 8,3 vs. 3,3 Monate) war in Keynote-006 das PFS offensichtlich unabhängig davon, ob die Patienten unter der Therapie eine komplette Response (CR), eine partielle Respose (PR) oder eine Stabilisierung der Erkrankung (SD) erzielten, so Agarwala weiter. Zudem war „die Wahrscheinlichkeit einer Progression nach einer protokollgemäß beendeten Behandlung gering. Eine Erstlinientherapie mit Anti-PD-1 ist besser als Ipilimumab und der Effekt hält auch über das Behandlungsende an“, so sein Zwischenfazit.

Die Kombination von Ipilimumab plus Nivolumab bewirkte im Vergleich zu den Einzelsubstanzen in der Studie CheckMate-067 zwar höhere Ansprechraten (ORR) und geringfügige PFS-Vorteile, allerdings keine Unterschiede beim OS. Hinzu kam eine – im Vergleich zu den Monosubstanzen – überproportional gesteigerte Toxizität mit vermehrten Therapieabbrüchen.

Bei Patienten mit BRAFV600-Mutation sollte die Immuntherapie vor der zielgerichteten MAP-Kinase-Hemmung von BRAF und MEK erfolgen, sagte Agarwala unter Verweis auf Keynote-006 und Keynote-001. Hier profitierten nicht-vorbehandelte Patienten stärker von der PD-1-Hemmung als vorbehandelte. Hingegen werde der Nutzen einer zielgerichteten Kombinationstherapie mit Dabrafenib plus Trametinib in der Zweitlinie kaum geschmälert.

Klarer Favorit der Sequenztherapie bei asymptomatischen Hirnmetastasen ist für Agarwala die Immun-Kombinationstherapie. Ansprechraten in CheckMate-204 zwischen 55 und 60% unter einer Kombination aus PD-1- und CTLA-4-Hemmung (Nivolumab und Ipilimumab, gefolgt von einer Nivolumab-Erhaltungstherapie) deuten darauf hin, dass „das Hirn nicht länger als ein Ort gelten kann, an dem die Immuntherapie nicht funktioniert.“

Dr. Andreas Häckel (ah)

Quelle: Satellitensymposium „PD1-Inhibition – Heute und morgen“, ADO, 22.09.2017, Mainz; Veranstalter: MSD


Das könnte Sie auch interessieren

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"PD-1-Hemmung liefert überzeugende Resultate beim malignen Melanom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren