Mittwoch, 3. Juni 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. Oktober 2017 PD-1-Hemmung liefert überzeugende Resultate beim malignen Melanom

Immun-Checkpoint-Inhibitoren haben sich als wertvolle Therapieoptionen beim malignen Melanom etabliert. Abhängig vom BRAF-Status sowie dem Vorhandensein von Hirnmetastasen eröffnet sich eine Palette evidenzbasierter Therapieoptionen.
Bei BRAF-Wildtyp-Patienten mit einer Immun-Monotherapie erzielte Langzeit-Überlebensraten liegen mittlerweile bei etwa 50% unter Pembrolizumab nach einem Follow-up von 33 Monaten, wie Prof. Dr. Sanjiv Agarwala, Bethlehem, Pennsylvania, USA, erklärte. Dies zeigten sowohl aktuelle Auswertungen der Keynote-006-Studie mit dem Anti-PD-1-Antikörper Pembrolizumab (Keytruda®) im Vergleich zu Ipilimumab bei nicht-immuntherapeutisch vorbehandelten Patienten als auch die Phase-I-Studie Keynote-001. „Das ist besser als alles, was wir bislang überhaupt mit einer Monotherapie gesehen haben“, so der Onkologe. Neben dem klaren Vorteil für Pembrolizumab (medianes Gesamtüberleben (mOS) 32,3 vs. 15,9 Monate, medianes progressionsfreies Überleben (mPFS) 8,3 vs. 3,3 Monate) war in Keynote-006 das PFS offensichtlich unabhängig davon, ob die Patienten unter der Therapie eine komplette Response (CR), eine partielle Respose (PR) oder eine Stabilisierung der Erkrankung (SD) erzielten, so Agarwala weiter. Zudem war „die Wahrscheinlichkeit einer Progression nach einer protokollgemäß beendeten Behandlung gering. Eine Erstlinientherapie mit Anti-PD-1 ist besser als Ipilimumab und der Effekt hält auch über das Behandlungsende an“, so sein Zwischenfazit.

Die Kombination von Ipilimumab plus Nivolumab bewirkte im Vergleich zu den Einzelsubstanzen in der Studie CheckMate-067 zwar höhere Ansprechraten (ORR) und geringfügige PFS-Vorteile, allerdings keine Unterschiede beim OS. Hinzu kam eine – im Vergleich zu den Monosubstanzen – überproportional gesteigerte Toxizität mit vermehrten Therapieabbrüchen.

Bei Patienten mit BRAFV600-Mutation sollte die Immuntherapie vor der zielgerichteten MAP-Kinase-Hemmung von BRAF und MEK erfolgen, sagte Agarwala unter Verweis auf Keynote-006 und Keynote-001. Hier profitierten nicht-vorbehandelte Patienten stärker von der PD-1-Hemmung als vorbehandelte. Hingegen werde der Nutzen einer zielgerichteten Kombinationstherapie mit Dabrafenib plus Trametinib in der Zweitlinie kaum geschmälert.

Klarer Favorit der Sequenztherapie bei asymptomatischen Hirnmetastasen ist für Agarwala die Immun-Kombinationstherapie. Ansprechraten in CheckMate-204 zwischen 55 und 60% unter einer Kombination aus PD-1- und CTLA-4-Hemmung (Nivolumab und Ipilimumab, gefolgt von einer Nivolumab-Erhaltungstherapie) deuten darauf hin, dass „das Hirn nicht länger als ein Ort gelten kann, an dem die Immuntherapie nicht funktioniert.“

Dr. Andreas Häckel (ah)

Quelle: Satellitensymposium „PD1-Inhibition – Heute und morgen“, ADO, 22.09.2017, Mainz; Veranstalter: MSD


Das könnte Sie auch interessieren

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken
@ efmukel / Fotolia.com

Das Opioid Methadon sollte nicht zur Tumortherapie eingesetzt werden. Die derzeit vorliegenden Daten aus Labor- und Tierversuchen sowie einer Studie mit 27 Krebspatienten reichen nicht aus, um eine Behandlung zu rechtfertigen. Einige Medienberichte wecken dennoch bei an Leukämie oder Hirntumor erkrankten Patienten die falsche Hoffnung auf Heilung. Methadon ist zur Behandlung starker Schmerzen zugelassen und ein etabliertes Medikament in der Schmerztherapie bei Krebserkrankten. Darauf...

Brustkrebs: Was leisten Prognosetests? Unnötige Chemotherapien vermeiden

Durch die Möglichkeit, Tumore genetisch zu analysieren, hat sich die Krebstherapie gewandelt. Während früher alle Patienten quasi die gleiche Behandlung wie nach dem „Gießkannenprinzip“ erhielten, steht nun zunehmend der einzelne Patient mit seinen individuellen Tumoreigenschaften im Fokus. Bei Frauen mit Brustkrebs hat diese Entwicklung zu sogenannten Prognosetests geführt, die eine Vorhersage über den Nutzen einer Chemotherapie erlauben,...

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit vorbehandeltem Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) teil, die einen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"PD-1-Hemmung liefert überzeugende Resultate beim malignen Melanom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden