Samstag, 28. März 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. Juli 2018 PARP-Inhibitoren: Gute Effekte beim BRCA-positiven metastasierten Mammakarzinom

38. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Senologie

PARP-Inhibitoren wie Olaparib oder Talazoparib sind für einen gezielten Einsatz bei Frauen mit BRCA-positivem metastasierten Mammakarzinom aufgrund guter Wirksamkeit und Verträglichkeit in der klinischen Routine geeignet.
Anzeige:
Etwa 30-40% der Mammakarzinome sind familiär bedingt, bei positiver Anamnese sollte man auf eine BRCA-Mutation testen. Je jünger die Patientin ist, umso häufiger lässt sich nach bisher vorliegenden Daten eine BRCA-Mutation nachweisen. Für diese Frauen kommt die Behandlung mit einem PARP-Inhibitor in Frage. Verschiedene Substanzen befinden sich derzeit in der klinischen Prüfung. Phase-III-Ergebnisse liegen zu Olaparib und Talazoparib vor.

In der offenen randomisierten OlympiAD-Studie mit 302 metastasierten Patientinnen mit einer nachgewiesenen Keimbahnmutation (gBRCA-Genmutation) verlängerte Olaparib im Vergleich zu einer Chemotherapie nach Wahl (Capecitabin, Eribulin, Vinorelbin) das progressionsfreie Überleben (PFS) von 4,2 auf im Median 7,0 Monate (HR=0,58; p=0,0009) (1). Besonders die Patientinnen mit triple-negativem metastasierten Mammakarzinom profitierten. Diese Ergebnisse führten zur Zulassung von Olaparib in den USA für die Behandlung des HER2-negativen Mammakarzinoms bei Frauen mit nachgewiesener gBRCA-Mutation nach Chemotherapie-Vorbehandlung.


EMBRACA-Studie mit Talazoparib

In der offenen internationalen randomisierten EMBRACA-Studie wurde der PARP-Inhibitor Talazoparib mit einer Chemotherapie nach Wahl (Capecitabin, Eribulin, Gemcitabin oder Vinorelbin) bei 431 Frauen mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem HER2-negativen Mammakarzinom und gBRCA-Mutation verglichen. In der Studie waren etwa 50% der Frauen Hormonrezeptor(HR)-positiv und 50% triple-negativ. Primärer Endpunkt war das PFS, das durch Talazoparib signifikant um 3 Monate im Vergleich zu Chemotherapie verlängert wurde (8,6 vs. 5,6 Monate; HR=0,54; p<0,0001). Die objektive Ansprechrate lag mit 63% mehr als doppelt so hoch wie bei den Chemotherapien (27%). Unter den Frauen mit triple-negativem Mammakarzinom lag die Ansprechrate mit Talazoparib bei 61,8%, mit Chemotherapie bei 12,5%, bei Frauen mit HR-positivem Tumor bei 63,2% bzw. 37,9%. Der PARP-Inhibitor verlängerte im Vergleich zur Chemotherapie die Zeit bis zu einer Verschlechterung der Lebensqualität signifikant von 6,3 auf 24,3 Monate im Median (HR=0,38; p<0,0001).

Dr. rer. nat. Susanne Heinzl

Quelle: Satellitensymposium „Die neue Zukunft in der Behandlung des Mammakarzinoms“, Senologie-Kongress 2018, 14.06.2018, Stuttgart; Veranstalter: Pfizer Oncology

Literatur:

(1) Robson M et al. N Engl J Med 2017;377:523-533.


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Was leisten Prognosetests? Unnötige Chemotherapien vermeiden

Durch die Möglichkeit, Tumore genetisch zu analysieren, hat sich die Krebstherapie gewandelt. Während früher alle Patienten quasi die gleiche Behandlung wie nach dem „Gießkannenprinzip“ erhielten, steht nun zunehmend der einzelne Patient mit seinen individuellen Tumoreigenschaften im Fokus. Bei Frauen mit Brustkrebs hat diese Entwicklung zu sogenannten Prognosetests geführt, die eine Vorhersage über den Nutzen einer Chemotherapie erlauben,...

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Ein Zebra erobert die sozialen Medien

Ein Zebra erobert die sozialen Medien
© #zebrasNETfinden

Mehr Aufmerksamkeit für Neuroendokrine Tumoren (NET) und die Förderung der Früherkennung – das war Ziel der Awareness-Aktion #zebrasNETfinden, die im Rahmen des internationalen NET Cancer Days am 10. November stattfand. Mit Infoständen in sieben deutschen Städten und einer Foto-Aktion in den sozialen Medien konnte die Kampagne eine Vielzahl von Menschen auf Symptome und Therapiemöglichkeiten dieser seltenen Krebserkrankung aufmerksam machen.

Geballtes Wissen zu Krebs für alle

Geballtes Wissen zu Krebs für alle
© Krebsinformationsdienst, DKFZ; Bild: Pixabay 849820

Der offizielle Startschuss fiel am 30. März 1999. Die Internetseite des Krebsinformationsdienstes (KID), einer Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums, ging online. Heute nutzen monatlich rund 600.000 Besucher die Seite. Gefragte Themen sind Hintergründe zur Erkennung und Behandlung von Krebs, neue Therapieverfahren, aber auch Tipps zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag. Alle, die sich vor Krebs schützen möchten, finden ausführliche Informationen über...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"PARP-Inhibitoren: Gute Effekte beim BRCA-positiven metastasierten Mammakarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden