Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

05. Oktober 2017 Orphan dieseases und Uroonkologie

Anzeige:
Fachinformation
Schneider Dominik
Liebe Leserinnen und Leser,

manchmal ist es spannend, seinen Blick auf Themen zu richten, die vielleicht weniger im Rampenlicht stehen. Diese Ausgabe von JOURNAL ONKOLOGIE widmet sich zwei solchen Themenblöcken, der Uro- sowie der Kinderonkologie, in beiden Gebieten begleitet durch insgesamt 3 CME-Fortbildungen. Ein besonderer Schwerpunkt sind dabei die besonders seltenen Erkrankungen – Orphan diseases, die zum einen besondere Herausforderungen darstellen, zum anderen aber besondere Entdeckungen eröffnen können.

Durch Arbeitsgruppen wie die der GPOH, die besonders seltene Tumoren prospektiv in einem Register erfasst, werden auch für sehr seltene Erkrankungen Therapieempfehlungen entwickelt und biologische Forschungsprojekte etabliert. In unserem CME-Artikel stellen wir das STEP-Register ausführlich vor und fordern Sie explizit dazu auf, Ihre Patienten mit seltenen Erkrankungen dort zu melden.

Zu den „seltensten der seltenen“ gehören auch Tumorprädispositionssyndrome in ihren mannigfaltigen Erscheinungsformen vom Melanom bis hin zum Ovarialkarzinom, oder – wie im Beitrag von Frau Dörgeloh und Herrn Kratz – in Form des Li-Fraumeni-Syndroms. Auch Ewing-Tumoren betreffen in erster Linie pädiatrische Patienten. Lesen Sie dazu den informativen Beitrag von Frau Ehlert. Schließlich gehören auch seltene Hypophysenadenome und lysosomale Speicherkrankheiten zu den Orphan diseases, die der Onkologe zwar eher selten behandelt – aber nichtsdestotrotz kennen sollte. Sie finden zur Akromegalie ein Interview mit Herrn Schopohl und einen Übersichtsbeitrag zu Morbus Gaucher von Herrn Massenkeil.

Die Brücke zum zweiten Themenfeld, der Uroonkologie, schlägt der Beitrag von Frau Krefeld zu den Keimzelltumoren bei Kindern und Jugendlichen in Form einer CME-Fortbildung. Die CME Fortbildung zum Hodenkarzinom von Frau Herdegen stellt die Keimzelltumoren bei Erwachsenen aus Sicht der Uroonkologie vor. Herr Breyer fasst den aktuellen Therapie-Standard beim Urothelkarzinom zusammen.

Darüber hinaus finden Sie auch in dieser Ausgabe von JOURNAL ONKOLOGIE noch viele weitere informative Beiträge für Ihren Klinik- und Praxisalltag, nicht zuletzt aktuelle Expertenempfehlungen der Deutschen Krebsgesellschaft zu Diagnostik und Therapie des Multiplen Myeloms.

Herzlich Ihr

Prof. Dr. Dominik Schneider 

Das könnte Sie auch interessieren

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

„Nur über medizinische Forschung wird es uns gelingen, Leukämie und andere bösartige Blut- oder Knochenmarkserkrankungen bei jedem und immer heilbar zu machen. Nach 2016 und 2017 zeichnet die José Carreras Leukämie-Stiftung deshalb auch in diesem Jahr wieder herausragende wissenschaftliche Arbeiten aus. Dotiert ist der 3. Best Paper Award mit 10.000 Euro, über die der Preisträger für seine weitere wissenschaftliche Arbeit frei verfügen kann“,...

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der beruflichen Rehabilitation ein breites Spektrum, um die...

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Orphan dieseases und Uroonkologie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich