Samstag, 19. September 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

05. Oktober 2017 Orphan dieseases und Uroonkologie

Anzeige:
Fachinformation
Schneider Dominik
Liebe Leserinnen und Leser,

manchmal ist es spannend, seinen Blick auf Themen zu richten, die vielleicht weniger im Rampenlicht stehen. Diese Ausgabe von JOURNAL ONKOLOGIE widmet sich zwei solchen Themenblöcken, der Uro- sowie der Kinderonkologie, in beiden Gebieten begleitet durch insgesamt 3 CME-Fortbildungen. Ein besonderer Schwerpunkt sind dabei die besonders seltenen Erkrankungen – Orphan diseases, die zum einen besondere Herausforderungen darstellen, zum anderen aber besondere Entdeckungen eröffnen können.

Durch Arbeitsgruppen wie die der GPOH, die besonders seltene Tumoren prospektiv in einem Register erfasst, werden auch für sehr seltene Erkrankungen Therapieempfehlungen entwickelt und biologische Forschungsprojekte etabliert. In unserem CME-Artikel stellen wir das STEP-Register ausführlich vor und fordern Sie explizit dazu auf, Ihre Patienten mit seltenen Erkrankungen dort zu melden.

Zu den „seltensten der seltenen“ gehören auch Tumorprädispositionssyndrome in ihren mannigfaltigen Erscheinungsformen vom Melanom bis hin zum Ovarialkarzinom, oder – wie im Beitrag von Frau Dörgeloh und Herrn Kratz – in Form des Li-Fraumeni-Syndroms. Auch Ewing-Tumoren betreffen in erster Linie pädiatrische Patienten. Lesen Sie dazu den informativen Beitrag von Frau Ehlert. Schließlich gehören auch seltene Hypophysenadenome und lysosomale Speicherkrankheiten zu den Orphan diseases, die der Onkologe zwar eher selten behandelt – aber nichtsdestotrotz kennen sollte. Sie finden zur Akromegalie ein Interview mit Herrn Schopohl und einen Übersichtsbeitrag zu Morbus Gaucher von Herrn Massenkeil.

Die Brücke zum zweiten Themenfeld, der Uroonkologie, schlägt der Beitrag von Frau Krefeld zu den Keimzelltumoren bei Kindern und Jugendlichen in Form einer CME-Fortbildung. Die CME Fortbildung zum Hodenkarzinom von Frau Herdegen stellt die Keimzelltumoren bei Erwachsenen aus Sicht der Uroonkologie vor. Herr Breyer fasst den aktuellen Therapie-Standard beim Urothelkarzinom zusammen.

Darüber hinaus finden Sie auch in dieser Ausgabe von JOURNAL ONKOLOGIE noch viele weitere informative Beiträge für Ihren Klinik- und Praxisalltag, nicht zuletzt aktuelle Expertenempfehlungen der Deutschen Krebsgesellschaft zu Diagnostik und Therapie des Multiplen Myeloms.

Herzlich Ihr

Prof. Dr. Dominik Schneider 

Anzeige:
Fachinformation

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Orphan dieseases und Uroonkologie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib