Sonntag, 24. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

22. Juni 2018 Nicht-metastasiertes kastrationsresistentes Prostatakarzinom: Erstmals Therapie in Aussicht

Bislang ist es üblich, nach einem Wiederanstieg des PSA-Werts unter Androgen-Deprivationstherapie (ADT) diese fortzusetzen, bis sich Fernmetastasen mittels Bildgebung nachweisen lassen – und dann eine für das metastasierte kastrationsresistente Prostatakarzinom (mCRPC) zugelassene Therapie zu geben. Apalutamid wurde jetzt bei Patienten mir kurzer PSA-Verdopplungszeit untersucht, die noch keine Fernmetastasen hatten.
Je schneller der PSA-Wert nach Eintreten der Kastrationsresistenz ansteigt, desto höher ist das Risiko, dass der Patient rasch Metastasen entwickeln und schließlich versterben wird, erläuterte Prof. Dr. Peter Hammerer, Braunschweig. Bislang gibt es für dieses Stadium jedoch keine Therapieoption. In die Placebo-kontrollierte, randomiserte SPARTAN-Studie wurden 1.207 Patienten mit M0 CRPC und einer PSA-Verdopplungszeit ≤ 10 Monate eingeschlossen. Sie erhielten im Verhältnis 2:1 entweder Apalutamid oder Placebo, jeweils + ADT (1). Das metastasenfreie Überleben (MFS, primärer Endpunkt) betrug bei den Patienten unter Apalutamid im Median 40,5 Monate im Vergleich zu 16,2 Monaten unter Placebo und verlängerte sich damit um gut 2 Jahre. Dies entspricht einer 72%igen Reduktion des Risikos für Fernmetastasen oder Tod. Der Vorteil war konsistent in allen getesteten Subgruppen. Klinisch wichtiger aus Sicht von Prof. Dr. Boris Hadaschik, Essen, war die Zeit bis zur symptomatischen Progression – hier war das Risiko um 55% reduziert. Als zweiter primärer Endpunkt wird zudem das zweite progressionsfreie Überleben (PFS2) ausgewertet, also die Zeit des progressionsfreien Überlebens unter Erstlinientherapie des metastasierten CRPC seit Randomisierung – hier zeigt sich eine Risikoreduktion um 51%. Das mediane Gesamtüberleben betrug im Placebo-Arm 39 Monate, im Apalutamid-Arm war es zum Zeitpunkt der Auswertung noch nicht erreicht.

Als für den Urologen ungewohnte Nebenwirkung von Apalutamid nannte Hadaschik Hautausschläge, die bei ei-nem knappen Viertel der Patienten auftraten. Diese seien topisch mit Kortison und bei Bedarf systemisch mit Antihistaminika zu behandeln. In den USA wurde Apalutamid kürzlich zugelassen, in Europa ist die Zulassung beantragt.

 

Dr. rer. nat. Anne Benckendorff

Quelle: Pipeline-Presseworkshop „Janssen in der Onkologie: Aktuelle Daten zur Therapie des nicht-metastasierten kastrations-resistenten Prostatakarzinoms mit Apalutamid“, 23.05.2018, Frankfurt am Main; Veranstalter: Janssen

Literatur:

(1) Smith MR et al. N Engl J Med 2018;378:1408-18.


Das könnte Sie auch interessieren

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

Am 1. Oktober 2016 ist Internationaler Morbus Gaucher-Tag. Für die Passanten in der Frankfurter Innenstadt und den angrenzenden Stadtteilen wird dies kein gewöhnlicher Einkaufssamstag werden. Denn an diesem Tag wollen Sanofi Genzyme und die Patientenorganisation Gaucher Gesellschaft Deutschland e. V. (GGD) das Augenmerk der Öffentlichkeit auf die seltene Stoffwechselerkrankung Morbus Gaucher [sprich: go-schee] lenken – und zwar mit der Aktion „AugenBLICK für...

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Am 26. August 2016 begeht die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) im Rahmen ihrer Bundestagung ihr 40-jähriges Jubiläum. Als einer der größten und ältesten Krebs-Selbsthilfeverbände Deutschlands leistet sie unverzichtbare Hilfe für Betroffene und beeinflusst aktiv politische Entscheidungsprozesse im Gesundheitswesen. Dort tritt sie für die Bedürfnisse von Betroffenen ein – dass Patienten heute wesentlich mehr Recht auf Mitsprache...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nicht-metastasiertes kastrationsresistentes Prostatakarzinom: Erstmals Therapie in Aussicht"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.