Sonntag, 8. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

15. November 2019 Neue Wege in der Präzisionsonkologie: Larotrectinib bei allen Tumoren mit NTRK-Genfusion zugelassen

Mit Larotrectinib (Vitrakvi®) wurde europaweit erstmals ein onkologischer Wirkstoff unabhängig von der Tumorlokalisation zugelassen. Profitieren können alle Patienten mit soliden Tumoren, bei denen eine neurotrophe Tyrosin-Rezeptor-Kinase (NTRK)-Genfusion vorliegt. Dies gilt sowohl für Erwachsene als auch für Kinder mit diesen Krebserkrankungen.
Anzeige:
Fachinformation
Präzisionsonkologische Medikamente wie Larotrectinib beruhen auf der Identifizierung und Bekämpfung von spezifischen onkogenen Treibern im Genom der Tumorzelle, erklärte PD Dr. Philipp Ivanyi, Hannover. Ist solch ein Treiber im Tumor nachgewiesen und hat sich als relevant erwiesen, kann er heute z.T. hoch selektiv und spezifisch gehemmt werden.


Einsatz von Larotrectinib gegen Tumoren mit NTRK-Fusionen

Ein Beispiel für solche starken onkogenen Treiber sind NTRK-Gene. Diese kodieren für Tropomyosin-Rezeptor-Kinasen (TRK), die Fusionen mit anderen Genen eingehen. Larotrectinib hemmt potent und spezifisch die Signale von TRK A, B und C und kann daher gegen alle Tumoren eingesetzt werden, die sich auf der Basis von NTRK-Genfusionen entwickeln und weitergetrieben werden. Nachgewiesen wurden diese Fusionen bisher bei über 30 verschiedenen soliden Tumoren mit unterschiedlichen Häufigkeiten. Eine hohe Frequenz von NTRK-Fusionen findet man bei Erwachsenen bei Speicheldrüsenkarzinomen und sekretorischen Mammakarzinomen, bei Kindern mit infantilem Fibrosarkom und kongenitalem Nephrom.


Hohe Ansprechraten und lange Wirkdauer

In einer gepoolten Analyse der Phase-I-und -II-Studien mit insgesamt 122 erwachsenen und pädiatrischen Patienten zeigte Larotrectinib unabhängig von der Tumorentität eine hohe Ansprechrate von 81% (Kinder: 92%, Erwachsene: 75%). Dies sei v.a. bei der hohen Zahl von Patienten mit mehreren Vorbehandlungen bemerkenswert, sagte der Onkologe. Dabei profitierten Patienten lange von der Therapie. Zum Auswertungszeitpunkt waren 73% der Patienten (84% der ansprechenden Patienten) noch unter Therapie oder waren inzwischen mit kurativer Absicht operiert worden. Auch primäre ZNS-Tumoren und Hirnmetastasen (n=24) sprachen gut auf die Therapie an und bei allen diesen Patienten wurde zumindest eine Krankheitsstabilisierung erreicht.

Die Verträglichkeit der Therapie war gut, Nebenwirkungen von Grad 3 oder 4 traten kaum auf. Nur jeder 5. Patient berichtete überhaupt von irgendeiner Nebenwirkung und die Abbruchrate lag unter 1%.


Molekulargenetische Testung als Voraussetzung

Damit Patienten von dieser neuen Therapie profitieren können, muss Tumormaterial molekulardiagnostisch auf NTRK-Genfusionen getestet werden, betonte Prof. Dr. Thomas Seufferlein, Ulm. Bei Tumoren mit einer hohen Frequenz von NTRK-Genfusionen sollte Tumorgewebe möglichst routinemäßig mittels Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung (FISH), Reverse-Transkriptase-PCR oder zielgerichtetem RNA Next Generation Sequencing (NGS)-Assay untersucht werden. Bei Tumoren mit niedriger Frequenz kann eine entsprechende Testung je nach klinischem Kontext v.a. bei Patienten in Erwägung gezogen werden, die unzureichend auf herkömmliche Therapien angesprochen haben.

Maria Weiß

Quelle: Launch-Pressekonferenz für -Larotrectinib „Präzisionsonkologie – neue Wege in der Krebstherapie“, 23.09.2019, Berlin; Veranstalter: Bayer Vital


Das könnte Sie auch interessieren

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neue Wege in der Präzisionsonkologie: Larotrectinib bei allen Tumoren mit NTRK-Genfusion zugelassen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.