Montag, 25. Mai 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

23. Juli 2019 Neue Studiendaten zu immunonkologischen und zielgerichteten Therapien

Beim diesjährigen ASCO-Meeting war das Unternehmen Roche mit 155 Abstracts vertreten. Highlights waren Daten zum Lungen- und Mammakarzinom sowie aus dem Bereich der Hämatoonkologie und pädiatrischen Onkologie.
Anzeige:
In der Phase-III-Studie IMpower150 wurde die Behandlung von Patienten mit zuvor unbehandeltem metastasierten nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) mit dem Checkpoint-Inhibitor Atezolizumab (Tecentriq®) + Bevacizumab (Avastin®) + Chemotherapie (Carboplatin + Paclitaxel) (Arm B) gegen Atezolizumab + Chemotherapie (Arm A) sowie Bevacizumab + Chemotherapie (Arm C) getestet. Koprimäre Endpunkte waren das Gesamtüberleben (OS) und das progressionsfreie Überleben (PFS). Beim ASCO-Meeting wurden nun die Daten zum Vergleich von Arm B vs. Arm C vorgestellt. Die Viererkombination (Arm B) war der Dreierkombination ohne den Checkpoint-Inhibitor (Arm C) hinsichtlich der beiden Endpunkte OS (median 19,8 vs. 14,9 Monate; HR=0,76; p=0,006) und PFS (HR=0,59; p<0,001) überlegen. Bemerkenswert war, dass Patienten mit Lebermetastasen, deren Prognose ungünstig ist, in besonderem Maße von der Viererkombination profitieren (OS-HR=0,52; PFS-HR=0,41).

Auch im Bereich des triple-negativen Mammakarzinoms (TNBC) gab es interessante neue Studiendaten. So wurde die zweite Interimsanalyse der IMpassion130-Studie zum OS vorgestellt, zudem aktualisierte Sicherheitsdaten und patient reported outcomes (PRO). Die Phase-III-Studie testete die Kombination Atezolizumab + nab-Paclitaxel gegen Placebo + nab-Paclitaxel bei 902 TNBC-Patientinnen. Die aktuelle Analyse nach 18 Monaten ergab eine klinisch relevante Verlängerung des OS um median 7 Monate unter der kombinierten Immuntherapie (medianes OS 25 vs. 18 Monate, HR=0,86; p=0,078) bei den PD-L1-positiven Patientinnen. Nach 2 Jahren waren immer noch 51% der PD-L1-positiven Patientinnen am Leben gegenüber 37% im Kontroll-Arm. In der Gesamtpopulation der Patientinnen (ITT) zeigte sich ein Trend zugunsten der Immuntherapiegruppe, doch wurde das Signifikanzniveau verfehlt. Es wurden keine neuen Sicherheitssignale identifiziert. Wie die Patientinnen selbst berichteten (PRO), schränkte die Kombinationsbehandlung ihre Lebensqualität nicht ein.

Im Bereich der pädiatrischen Onkologie wurden Daten der Phase-I/II-Studie STARTRK-NG mit der Prüfsubstanz Entrectinib bei Kindern und Jugendlichen mit verschiedenen rezidivierenden und refraktären soliden Tumoren inklusive ZNS-Tumoren vorgestellt. Entrectinib ist eine in klinischer Entwicklung befindliche orale Substanz der nächsten Generation zur Behandlung von Tumoren mit ROS1- und NTRK-Genfusionen. An der Studie nahmen 29 Kinder und Jugendliche im Alter von 5 Monaten bis 20 Jahren mit verschiedenen, auch seltenen Tumorentitäten teil. Bei einem Teil der Patienten wiesen die Tumoren molekulare Veränderungen (Fusionen) in den Genen NTRK1/2/3, ROS1 oder ALK auf (n=12), bei den anderen (n=17) nicht. Entrectinib zeigte ein signifikant besseres Ansprechen bei allen pädiatrischen Tumortypen mit den Genfusionen (p<0,0001) – auch bei Tumoren des ZNS.

Dr. rer. nat. Claudia Schöllmann

Quelle: Media Briefing „Learning from every patient to better care for every patient: It´s in our DNA“, ASCO, 31.05.2019, Chicago, USA; Veranstalter: Roche


Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main

Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main
© oneinchpunch / Fotolia.com

Körperliche Bewegung und Sport haben vielfältige positive Wirkungen, wenn sie begleitend zu einer Krebstherapie eingesetzt werden. Therapiebedingte Nebenwirkungen, das bei nahezu allen Patienten beobachteten Müdigkeits-Syndrom (Fatigue), sowie subjektive Belastungen der Therapie und der Erkrankung werden durch regelmäßige körperliche Bewegung wesentlich erleichtert. Dennoch gibt es derzeit noch keine flächendeckende Versorgungsstruktur für diese hoch...

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie
© RTimages / Fotolia.com

Die Mitgliederversammlung des José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. beschließt eine Mittelauskehr für zahlreiche Forschungs- und Projekt-Förderungen. Der Geschäftsführende Vorstand Dr. Gabriele Kröner sagt dazu: „Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. Dieses große Ziel unseres Initiator José Carreras streben wir mit der Förderung der medizinischen Forschung und Finanzierung von Infrastrukturprojekten an.“

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Etwa zwei Drittel aller bösartigen Brusttumore wachsen hormonabhängig. Weibliche Hormone wie das Östrogen lösen in den Tumorzellen einen Wachstumsreiz aus. Um das zu verhindern und das Rückfallrisiko zu senken, erhalten viele Brustkrebspatientinnen nach einer Operation zur Entfernung des Tumors über mehrere Jahre eine antihormonelle Therapie. Experten stufen die Begleiterscheinungen der Therapie zwar als weniger gravierend als bei einer Chemotherapie ein, viele...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neue Studiendaten zu immunonkologischen und zielgerichteten Therapien"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden