Sonntag, 24. März 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

13. Oktober 2018 NSCLC: Verlängertes OS durch Durvalumab

Die Ergebnisse der PACIFIC-Studie zeigen, dass der PD-L1-Inhibitor Durvalumab das Gesamtüberleben (OS) von Patienten mit inoperablem NSCLC im Stadium III, die nach einer Chemoradiotherapie keine Progression zeigten, signifikant verlängert.
Anzeige:
Fachinformation
In der randomisierten, doppelblinden, Placebo-kontrollierten, multizentrischen Studie erhielten 473 Patienten Durvalumab vs. Placebo (n=236). Nach dem Beobachtungszeitraum betrug die mediane Nachbeobachtungsdauer 25,2 Monate (Range: 0,2-43,1). Nach dem Absetzen erhielten 41% der Durvalumab- bzw. 54% der Placebo-Gruppe eine nachfolgende Therapie. Durvalumab führte zu einer signifikanten Verlängerung des OS, dem zweiten primären Endpunkt. Zudem verlängerte Durvalumab das OS in allen vorher festgelegten Untergruppen und sekundären Endpunkte wie die Zeit bis zur Entwicklung von Fernmetastasen (TTDM), bis zur zweiten Progression (PFS2), bis zur ersten nachfolgenden Therapie oder zum Tod (TFST) und die Zeit bis zur zweiten nachfolgenden Therapie oder zum Tod (TSST). Zuvor berichtete Ergebnisse zeigten, dass Durvalumab den ersten primären Endpunkt, das PFS1, im Vergleich zu Placebo signifikant verlängerte. Die Ergebnisse der PACIFIC-Studie liefern überzeugende Beweise für den Nutzen der Durvalumab-Behandlung als Standard für die Versorgung dieser Patientenpopulation.

Quelle: IASLC


Das könnte Sie auch interessieren

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig
© Stefan Straube / UKL

Zum 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte lädt am 22. März die Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig ein. "Ein großer Patientenstamm kommt regelmäßig zu uns, denn beispielsweise findet jeden Mittwochnachmittag bei uns die Tumornachsorge statt. Wir haben auch schon Patientenveranstaltungen organisiert, wollen diese jetzt aber institutionalisieren", so Klinikdirektor Prof. Dr. Andreas...

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie
© RTimages / Fotolia.com

Die Mitgliederversammlung des José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. beschließt eine Mittelauskehr für zahlreiche Forschungs- und Projekt-Förderungen. Der Geschäftsführende Vorstand Dr. Gabriele Kröner sagt dazu: „Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. Dieses große Ziel unseres Initiator José Carreras streben wir mit der Förderung der medizinischen Forschung und Finanzierung von Infrastrukturprojekten an.“

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NSCLC: Verlängertes OS durch Durvalumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.