Freitag, 24. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

25. April 2016 NSCLC: Pembrolizumab verlängert Überleben vorbehandelter PD-L1-positiver Patienten

Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC), die den Programmed-Death-Liganden 1 (PD-L1) exprimieren, profitieren von Pembrolizumab (Keytruda®) mit einem signifikanten Überlebensvorteil. Das zeigt die KEYNOTE-010-Studie, die als erste Studie eine Immuntherapie versus Chemotherapie auf Basis der prospektiven Bestimmung der PD-L1-Expressionsrate beim NSCLC untersuchte.

In die zulassungsrelevante Studie KEYNOTE-010 (1) wurden ausschließlich vorbehandelte Patienten mit NSCLC eingeschlossen, die PD-L1-positiv waren (definiert als Tumor-Proportion-Score, TPS ≥ 1%). Sie erhielten entweder den PD-1-Antikörper Pembrolizumab (2 mg/kg und 10 mg/kg) oder Docetaxel (75 mg/m2) – jeweils alle 3 Wochen. Im Gesamtkollektiv (TPS ≥ 1%) zeigte sich in beiden Dosierungen eine signifikante Verbesserung des Gesamtüberlebens (OS) um 29% (2 mg) und 39% (10 mg) im Vergleich zu Docetaxel. Die geschätzte 1-Jahres-OS-Rate war im experimentellen Arm 43,2% und 52,3% vs. 34,6% unter Chemotherapie. Das mediane OS betrug 10,4 Monate und 12,7 Monate vs. 8,5 Monate.

„Bei stark PD-L1-positiven Patienten war der Unterschied noch deutlicher“, berichtete Prof. Hans-Georg Kopp, Tübingen, bei einem von MSD unterstützten Symposium in Berlin. Bei einem TPS ≥ 50% verbesserte der PD-1-Antikörper das mediane OS um 46% und 50% gegenüber Docetaxel (14,9 Monate und 17,3 Monate versus 8,2 Monate) (Abb. 1). Die objektive Ansprechrate – anhand immunbedingter Ansprechkriterien und durch einen unabhängigen, zentralen, verblindeten, radiologischen Review nach RECIST 1.1 bewertet – erreichte in der Gesamtgruppe 18% in beiden Pembrolizumab-Dosierungen vs. 9% im Vergleichsarm, bei den stark positiven Patienten 30% und 29% versus 8%. Das Ansprechen war dauerhaft, so Kopp. Während die mediane Ansprechdauer im experimentellen Arm noch nicht erreicht wurde, war sie im Chemotherapie-Arm 6-8 Monate.
 

Abb. 1: Das mediane Gesamtüberleben (OS) ist bei TPS ≥ 50% unter Pembrolizumab gegenüber Docetaxel erhöht (nach (1)).


Das Sicherheitsprofil von Pembrolizumab stimmte mit dem vorheriger Studien beim fortgeschrittenen Lungenkarzinom überein. Hypo- und Hyperthyreose waren mit 4-8% die häufigsten immunvermittelten unerwünschten Ereignisse, Pneumonitis trat bei 4-5% der Patienten auf. Alle anderen Nebenwirkungen waren selten. Optimale Kandidaten für die Therapie mit Pembrolizumab seien Patienten mit PD-L1-positivem NSCLC ab der zweiten Behandlungslinie, resümierte Kopp.

Michael Koczorek

Quelle: Satellitensymposium „Immuntherapie beim NSCLC“, DKK, 24.02.2016, Berlin; Veranstalter: MSD

Literatur:

(1) Herbst RS et al. Lancet 2015; (published online Dec 19.) http://dx.doi.org/10.1016/S0140-6736(15)01281-7


Das könnte Sie auch interessieren

Der lange Weg bis zur Zulassung eines Arzneimittels

Die Zulassung eines neuen Arzneimittels und die Erweiterung der Indikation eines bereits zugelassenen Arzneimittels sind streng geregelt. Die europäische oder deutsche Zulassungsbehörde fordert den Nachweis von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit, wofür das Arzneimittel verschiedene Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen muss. Wie die Arzneimittelprüfung durchzuführen ist, legt das Arzneimittelgesetz (AMG) von 1976 fest, das zuletzt durch die 15. Novelle von...

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf
© Sabphoto / Fotolia.com

In der Schule, vor dem Smartphone oder am Computer: Die Liste sitzender Aktivitäten von Jugendlichen ist lang. Fast die Hälfte ihrer Wachzeit – knapp sieben Stunden pro Tag – verbringen Schüler heutzutage sitzend oder liegend. Je mehr die jungen Menschen sitzen, desto riskanter ist auch ihr Gesundheitsverhalten: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NSCLC: Pembrolizumab verlängert Überleben vorbehandelter PD-L1-positiver Patienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.