Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

25. April 2016 NSCLC: PFS-Langzeit-Benefit bei häufigen Mutationen durch Afatinib firstline / Auswahlkriterien für Zweitlinientherapie mit Nintedanib

Für eine individuelle Therapieentscheidung beim fortgeschrittenen NSCLC ist eine Mutationstestung vor Beginn der Erstlinientherapie extrem wichtig, so Dr. Karl-Matthias Deppermann, Erfurt. Laut einer Umfrage unter Onkologen testen nur 72% ihre Patienten, 35% starten die Therapie, ohne das Testergebnis abzuwarten. Aktuelle Studiendaten der Studie LUX-Lung 7 zeigen nun, dass sich bei Vorhandensein häufiger EGFR-Mutationen das Ansprechen (70% vs. 56%; p=0,0083) und das progressionsfreie Überleben (PFS) mit dem irreversiblen ErbB-Family-Inhibitor Afatinib gegenüber Gefitinib signifikant verbessert (HR=0,73; p=0,0165) (1).
Anzeige:
Fachinformation
Der weltweit erste Head-to-Head-Vergleich mit dem reversiblen Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI) Gefitinib in der Studie LUX-Lung 7 hat gezeigt, dass Afatinib (GIOTRIF®) das progressionsfreie Überleben (PFS) bei Patienten mit häufigen EGFR-Mutationen (Del19, L858R) steigern konnte. 27% der Patienten waren nach 18 Monaten noch progressionsfrei, nach 2 Jahren lag die Zahl immerhin noch bei 18%. „Ein solcher Langzeit-Benefit im PFS belegt, dass diese Patienten mit häufigen Mutationen mit einer Chemotherapie suboptimal behandelt worden wären“, so Dr. Nicolas Dickgreber, Rheine. Die Onkopedia-Leitlinien empfehlen Afatinib seit Februar 2016 bei Del19-Mutation. Daher ist das Mutationstestergebnis für die richtige Therapieentscheidung so wichtig.

Hinzu kommt, dass 11% der Patienten – das geht aus den Studien LUX-Lung 2, 3 und 6 hervor – seltene Mutationen aufweisen, die man in Untergruppen unterteilt hat: die Subgruppe 1, definiert als in Exon 18-21 auftretende Punktmutationen und Duplikationen, profitiert von Afatinib (medianes PFS: 10,7 Monate, medianes Gesamtüberleben (OS): 18,6 Monate), während die anderen Subgruppen (Gruppe 2: de novo T790M, Gruppe 3: Exon 20 Insertionen) von dem ErbB-Family-Inhibitor keinen Benefit hatten. Die Mutationstestung kann also auch bei seltenenen Mutationen von Bedeutung sein, sagte er.

„Die Nebenwirkungen der Afatinib-Therapie sind händelbar“, so Dickgreber, zumal verträglichkeitsbedingte Dosisreduktionen den Plasmaspiegel offenbar auf das Wirkniveau – nicht darunter – senken: Insbesondere Frauen und Patienten über 65 Jahre/unter 50 kg Körpergewicht wiesen erhöhte Afatinib-Plasmaspiegel und Nebenwirkungen auf. „Eine Dosisreduktion senkte sowohl den Plasmaspiegel als auch den Grad an unerwünschten Wirkungen deutlich, ohne dass die therapeutische Wirksamkeit dadurch beeinträchtigt wurde.“


NSCLC-Adenokarzinom: Zweitlinientherapie

Auch bezüglich der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen NSCLC-Adenokarzinoms ohne nachgewiesene therapierbare Mutationen gibt es Fortschritte: mit der Studie LUME-Lung 1 konnte – erstmals nach langer Zeit bei Adenokarzinom-Histologie – ein verlängertes medianes Gesamtüberleben für den Angiokinase-Inhibitor Nintedanib in Kombination mit Docetaxel gezeigt werden (12,6 Monate vs. 10,3 Monate unter Placebo + Docetaxel; HR=0,83; p=0,0359), mit einem PFS von 4,0 vs. 2,8 Monaten (2), sagte Dr. David Heigener, Großhansdorf.

Die LUME-Lung 1-Studie zeigte, dass besonders Patienten mit aggressivem Krankheitsverlauf, d.h. mit einem Progress innerhalb von 9 Monaten nach der Erstlinientherapie, einen OS-Vorteil unter Nintedanib + Docetaxel hatten (3,0 Monate; HR=0,75; p=0,0073). Wenn die Patienten refraktär auf die Erstlinientherapie waren, konnten sie mit der Zweitlinientherapie sogar 3,5 Monate Überlebensvorteil erreichen (HR=0,62; p=0,0246). Reck et al. haben in einer weiteren Auswertung der Studie zudem gezeigt, dass die Tumorlast bei den Patienten durch die Hinzunahme von Nintedanib zu Docetaxel insgesamt bis zu 4 Monate lang stabil blieb (3).


Auswahlkriterien für Nintedanib + Docetaxel

Aus den LUME-Lung 1-Studienergebnissen, so das Fazit von Heigener, lassen sich weitere Auswahlkriterien für die Zweitlinientherapie mit der Kombination Nintedanib (Vargatef®) + Docetaxel ableiten und den bisherigen hinzufügen:

- Adenokarzinom-Histologie
- jegliche Vortherapie (auch anti-VEGF-Inhibitoren)
- ECOG 0-1 (Alter > 65 möglich)
- keine (aktiven) Hirnmetastasen oder einschmelzenden Tumoren

Dazu kommen neu folgende Kriterien:
- kürzerer therapiefreier Zeitraum seit Erstlinie < 9 Monate
- kein Ansprechen auf Erstlinie
- hohe Tumorlast

ab

Quelle: Pressegespräch „Night of the Experts: Zielgerichtete Therapien beim NSCLC“, DKK, Berlin, 24.02.2016; Veranstalter: Boehringer

Literatur:

(1) Park K et al. ESMO Asia 2015 Congress, LBA2, orally presented Dec 2015.
(2) Reck M et al. Lancet Oncol 2014;15: 143-55.
(3) Reck M et al. orally presented, ECC 2015, 25.-29. September 2015, Wien.


Das könnte Sie auch interessieren

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht nur medizinische, sondern auch gravierende soziale...

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr
© Fotolia / oneinchpunch

Der Weltgesundheitstag am 7. April 2016 stellt das Thema Diabetes in den Mittelpunkt. In Deutschland sind fast 7,3 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetiker haben zudem ein erhöhtes Krebsrisiko. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch nicht nur zu Diabetes führen, er ist auch grundsätzlich ein Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen. Die Deutsche Krebshilfe...

Dem hellen Hautkrebs keine Chance

Mit Einführung des gesetzlichen Hautkrebs-Screenings Mitte 2008 sind die Zahlen der diagnostizierten Fälle sprunghaft angestiegen: Pro Jahr wird hierzulande bei inzwischen rund 18.000 Menschen schwarzer und bei mehr als 140.000 Menschen heller Hautkrebs neu festgestellt. Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft ist die Erkrankung "Hautkrebs"zwar für mehr als die Hälfte der Befragten ein besorgniserregendes Thema, doch...

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Creativa Images / fotolia.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NSCLC: PFS-Langzeit-Benefit bei häufigen Mutationen durch Afatinib firstline / Auswahlkriterien für Zweitlinientherapie mit Nintedanib "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren