Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

16. März 2018 NSCLC: Daten zur „Quality of Life“

Zur Effektivität von Therapien beim NSCLC gibt es sehr viele Studiendaten, jedoch nur wenige liefern auch Lebensqualitätsdaten. Dr. Monika Serke, Hemer, hat recherchiert und Studien mit Quality of Life-Analysen vorgestellt.
Anzeige:
Fachinformation
In den randomisierten Phase-III-Studien CheckMate-017 (fortgeschrittenes squamöses NSCLC) (1) und CheckMate-057 (fortgeschrittenes nicht-squamöses NSCLC) (2), die Nivolumab vs. Docetaxel in der Zweitlinie prüften, bestand auch noch nach 2 Jahren bei den mit Nivolumab behandelten Patienten ein Überlebensvorteil (23% vs. 8% bzw. 29% vs. 16%). Im Nivolumab-Arm war im Laufe der Behandlung eine deutliche Verbesserung im LCSS-Symptombelastungsindex im Vergleich zu Docetaxel zu verzeichnen (3, 4).

In der randomisierten Phase-III-Studie Keynote-024 (5), die Pembrolizumab in der Erstlinientherapie bei fortgeschrittenem NSCLC mit Chemotherapie verglich, konnte das Gesamtüberleben mit der Immuntherapie nach einem über 2-jährigen Follow-up mehr als verdoppelt werden (30 vs. 14,2 Monate). Es waren Serke zufolge deutlich weniger therapiebedingte AEs aufgetreten als unter Chemotherapie, gleichzeitig hatten weniger Pembrolizumab-therapierte Patienten eine Verschlechterung der Lebensqualität (QLX SL 13 composite Endpunkt) im Behandlungsverlauf erfahren (31% vs. 39%). Die Zeit bis zur Verschlechterung der Lebensqualität war mit Pembrolizumab deutlich länger (Median nicht erreicht vs. 5,0 Monate mit Chemotherapie; HR=0,66; p=0,029) (6). Zum Zeitpunkt des Studieneinschlusses hatte sich die Lebensqualität in beiden Gruppen nicht unterschieden.
 
Abb. 3: Der LCSS (Lung cancer symptom scale) konzentriert sich auf die Bewertung lungenkrebs-spezifischer Symptome (mod. nach (10, 11)).
Abb. 3: LCSS (Lung cancer symptom scale).


Dass eine effektive Therapie die Symptome lindert, das Überleben verlängert und die Lebensqualität verbessern kann, zeigte sich auch in der Studie Abound 70+, bei älteren Patienten (≥ 70 Jahre) unter Behandlung mit nab-Paclitaxel+Carboplatin. Bei ihnen verbesserte sich der LCSS-Symptombelastungsindex während der Behandlung oder blieb gleich (7, 8).

Ein Beispiel für verbesserte Lebensqualität unter zielgerichteter Therapie liefert die Phase-III-Studie mit Crizotinib, in der sich unter dem ALK-Inhibitor ein deutlich verbessertes Überleben und eine Verbesserung oder verzögerte Verschlechterung der Symptome im Vergleich zu Chemotherapie zeigt (9).

Fazit: Maßgeblich in der Therapie des NSCLC ist die Symptomverbesserung. Die Studien zeigen, dass die Verbesserung der lungenkrebsspezifischen Symptome mit einer verbesserten Lebensqualität einhergeht.



Impressum: Beilage in „JOURNAL ONKOLOGIE“ 18. Jg., Heft 3, 2018. Verlag: rs media GmbH, Watmarkt 1, 93047 Regensburg. Redaktion: Dr. Anita Schweiger, Antje Blum, Judith Proske, Ute Mayer; Layout: Melanie Ponkratz, Franziska Schenk, Janet Müller.

Inhaltlich nicht einschränkend unterstützt durch einen „unrestricted educational grant“ von der Celgene GmbH und der Shire GmbH.

Für Angaben über Dosierungsanweisungen und Applikationsformen kann vom Verlag keine Gewähr übernommen werden. Derartige Angaben müssen vom jeweiligen Anwender im Einzelfall anhand anderer Literaturstellen auf ihre Richtigkeit überprüft werden.

Literatur:

(1) Brahmer J et al. N Engl J Med 2015;373:123-35.
(2) Borghaei H et al. N Engl J Med 2015;373:1627-39.
(3) Reck M et al. J Thorac Oncol 2017; Nov 10. pii: S1556-0864(17)32878-2.
(4) Gralla RJ et al. J Clin Oncol 2016;34, no. 15_suppl 9031-9031.
(5) Reck M et al. N Eng. J Med 2016;375: 1823-33.
(6) Brahmer JR et al. Lancet Oncol Volume 18, No. 12, p1600-1609, December 2017.
(7) Langer C et al. ASCO 2017; 1367-P.
(8) Kim E et al. 18th WCLC 2017; P2.01.
(9) Shaw A T et al. N Engl J Med 2013;368:2385-94.
(10) Hollen PJ et al. Cancer 1994;73:2087-98.
(11) Gralla RJ et al. J Thorac Oncol 2014;9:1243-8.


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs im Vordergrund.

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NSCLC: Daten zur „Quality of Life“"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren