Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

19. April 2018 NSCLC: Aktuelle Daten zu Kombinationstherapie mit Atezolizumab in der Erstlinienbehandlung

Der Therapiealgorithmus zur Behandlung des nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) in der Erstlinie steht womöglich vor einer Änderung – in Zukunft könnten hier auch Kombinationen mit Krebsimmuntherapien eingesetzt werden.
Anzeige:
 
In der IMpower150-Studie (1) wird derzeit die Kombination aus dem PD-L1-Inhibitor Atezolizumab mit -Bevacizumab+Carboplatin+Paclitaxel im Vergleich zu der Dreifach-Kombination ohne den Checkpoint-Inhibitor bei Patienten mit fortgeschrittenem nicht-plattenepithelialen NSCLC in der Erstlinie untersucht. Die Rationale für diese Kombination (KIT): Während Bevacizumab durch die Normalisierung der Vaskularität die Infiltration von Immunzellen fördert sowie das Tumormikromilieu immunmodulatorisch positiv beeinflusst, reaktiviert Atezolizumab die T-Zell-vermittelte Immunantwort gegen den Tumor. „Das heißt, wir haben hier einen synergistischen Effekt“, so PD Dr. David Felix Heigener, Grosshansdorf. Erste Ergebnisse bestätigen die Strategie: Das Progressionsrisiko unter der Chemo-Kombination war im Vergleich zur alleinigen Chemotherapie um 38% reduziert (progressionsfreies Überleben (PFS): 8,3 vs. 6,8 Monate; HR=0,62; p<0,0001). Gleichzeitig waren unter der Kombination mehr als doppelt so viele Patienten nach 12 Monaten weiterhin progressionsfrei (37% vs. 18%).

Wie Heigener ausführte, zeigte sich der Vorteil im PFS in allen Subgruppen, darunter auch bei Patienten mit EGFR- und ALK-Mutationen, Lebermetastasen sowie ohne PD-L1-Expression. Hier zeigte sich eine PD-L1-abhängige Wirkung, d.h. Patienten mit hoher PD-L1-Expression wiesen ein besseres Ansprechen auf. Zudem wurde ein vielversprechender vorläufiger Vorteil im Gesamtüberleben beobachtet. Nach Heigeners Einschätzung könnte das IMpower150-Regime zum Beispiel bei Patienten mit hohem Remissionsdruck Anwendung finden. Wie der Experte ergänzte, lassen auch erste Auswertungen von Studien zu anderen KIT-Chemo-Kombinationen sowie einer KIT-KIT-Kombination vielsprechende Ergebnisse erwarten.

Dr. rer. nat. Anne Benckendorff

Quelle: Symposium „Gegenwart und Zukunft der Krebsimmuntherapie beim NSCLC“, DGP, 16.03.2018, Dresden; Veranstalter: Roche

Literatur:

(1) Reck M et al. ESMO IO 2017; LBA_PR1.


Das könnte Sie auch interessieren

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NSCLC: Aktuelle Daten zu Kombinationstherapie mit Atezolizumab in der Erstlinienbehandlung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich