Mittwoch, 27. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

19. April 2018 NSCLC: Aktuelle Daten zu Kombinationstherapie mit Atezolizumab in der Erstlinienbehandlung

Der Therapiealgorithmus zur Behandlung des nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) in der Erstlinie steht womöglich vor einer Änderung – in Zukunft könnten hier auch Kombinationen mit Krebsimmuntherapien eingesetzt werden.
Anzeige:
Fachinformation
 
In der IMpower150-Studie (1) wird derzeit die Kombination aus dem PD-L1-Inhibitor Atezolizumab mit -Bevacizumab+Carboplatin+Paclitaxel im Vergleich zu der Dreifach-Kombination ohne den Checkpoint-Inhibitor bei Patienten mit fortgeschrittenem nicht-plattenepithelialen NSCLC in der Erstlinie untersucht. Die Rationale für diese Kombination (KIT): Während Bevacizumab durch die Normalisierung der Vaskularität die Infiltration von Immunzellen fördert sowie das Tumormikromilieu immunmodulatorisch positiv beeinflusst, reaktiviert Atezolizumab die T-Zell-vermittelte Immunantwort gegen den Tumor. „Das heißt, wir haben hier einen synergistischen Effekt“, so PD Dr. David Felix Heigener, Grosshansdorf. Erste Ergebnisse bestätigen die Strategie: Das Progressionsrisiko unter der Chemo-Kombination war im Vergleich zur alleinigen Chemotherapie um 38% reduziert (progressionsfreies Überleben (PFS): 8,3 vs. 6,8 Monate; HR=0,62; p<0,0001). Gleichzeitig waren unter der Kombination mehr als doppelt so viele Patienten nach 12 Monaten weiterhin progressionsfrei (37% vs. 18%).

Wie Heigener ausführte, zeigte sich der Vorteil im PFS in allen Subgruppen, darunter auch bei Patienten mit EGFR- und ALK-Mutationen, Lebermetastasen sowie ohne PD-L1-Expression. Hier zeigte sich eine PD-L1-abhängige Wirkung, d.h. Patienten mit hoher PD-L1-Expression wiesen ein besseres Ansprechen auf. Zudem wurde ein vielversprechender vorläufiger Vorteil im Gesamtüberleben beobachtet. Nach Heigeners Einschätzung könnte das IMpower150-Regime zum Beispiel bei Patienten mit hohem Remissionsdruck Anwendung finden. Wie der Experte ergänzte, lassen auch erste Auswertungen von Studien zu anderen KIT-Chemo-Kombinationen sowie einer KIT-KIT-Kombination vielsprechende Ergebnisse erwarten.

Dr. rer. nat. Anne Benckendorff

Quelle: Symposium „Gegenwart und Zukunft der Krebsimmuntherapie beim NSCLC“, DGP, 16.03.2018, Dresden; Veranstalter: Roche

Literatur:

(1) Reck M et al. ESMO IO 2017; LBA_PR1.


Das könnte Sie auch interessieren

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf
© julief514 / Fotolia.com

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Das diesjährige Motto der Weltgesundheitsorganisation lautet: „Wir können. Ich kann.“ Es steht dafür, dass Menschen durch einen gesunden Lebensstil dazu beitragen können, vielen Krebsarten vorzubeugen. „Gesundheit ist ein hohes Gut und es macht Spaß etwas dafür zu tun“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Die Organisation bietet Interessierten kostenlose Infomaterialien...

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf
© Sabphoto / Fotolia.com

In der Schule, vor dem Smartphone oder am Computer: Die Liste sitzender Aktivitäten von Jugendlichen ist lang. Fast die Hälfte ihrer Wachzeit – knapp sieben Stunden pro Tag – verbringen Schüler heutzutage sitzend oder liegend. Je mehr die jungen Menschen sitzen, desto riskanter ist auch ihr Gesundheitsverhalten: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten...

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NSCLC: Aktuelle Daten zu Kombinationstherapie mit Atezolizumab in der Erstlinienbehandlung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.