Sonntag, 25. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

25. April 2017 Erstlinientherapie des EGFR-mutierten NSCLC: Afatinib auch bei über 65-Jährigen der Chemotherapie überlegen

Das Lungenkarzinom ist eine Erkrankung des älteren Menschen. Daher sind die Ergebnisse einer aktuellen Subgruppenanalyse von Daten der LUX-Lung-3- und -6-Studien spannend, die den Effekt von Afatinib bei über 65-jährigen Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) prüfte.
Anzeige:
Fachinformation
Der ErbB-Family-Inhibitor Afatinib (Giotrif®) ist zur Erstlinientherapie des fortgeschrittenen NSCLC mit Mutationen im Rezeptor für den epidermalen Wachstumsfaktor (EGFR) zugelassen. Entscheidend dafür waren die Ergebnisse der LUX-Lung-3- und der LUX-Lung-6-Studie, in denen sich Afatinib der Standard-Chemotherapie mit Cisplatin/Pemetrexed hinsichtlich des progressionsfreien Überlebens (PFS) bei den beiden häufigen EGFR-Mutationen (Del19 bzw. L858R) als überlegen erwiesen hat. Das mediane Alter der Patienten lag in diesen Studien bei 62 bzw. 58 Jahren. Das mediane Erkrankungsalter liegt für Frauen allerdings bei 68 Jahren, für Männer bei 70 Jahren. Dr. Martin Sebastian, Frankfurt, stellte nun eine Subgruppenanalyse vor, die die Daten beider Zulassungsstudien von Patienten ≥ 65 Jahre mit EGFR-mutiertem NSCLC auswertete (1).

Das Ergebnis überzeugte: Auch in dieser Altersgruppe war Afatinib der Platin-basierten Chemotherapie in wesentlichen Punkten signifikant überlegen. Ansprechen und PFS waren unter Afatinib signifikant besser. Patienten mit einer Del19-Mutation in der LUX-Lung-3-Studie hatten ein signifikant verlängertes Gesamtüberleben mit einem Überlebensvorteil von im Median ca. 27 Monaten (41,5 vs. 14,3 Monate). Zudem zeigte sich ein Trend zur Verlängerung des Überlebens bei Patienten mit Del19/L858R-Mutation, der aber statis-tisch nicht signifikant war (24,9 vs. 31,6 Monate und 19,0 vs. 23,2 Monate). Auch das Nebenwirkungsprofil spricht nicht gegen einen Einsatz im Alter. Es zeigte die bekannten Nebenwirkungen wie Diarrhoe, Hautausschlag, Stomatitis und Paronychie.

Dr. Beate Fessler

Quelle: Symposium „Zielgerichtete Therapien beim NSCLC – aktuelle Ergebnisse und praktische Erfahrung in der Erst- und Zweitlinie“, DGP-Kongress, Stuttgart, 23.03.2017; Veranstalter: Boehringer Ingelheim

Literatur:

(1) Wu Y-L et al. ASCO 2016; Poster P-08.


Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt keinen Arzttermin, er bietet aber Antworten auf...

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erstlinientherapie des EGFR-mutierten NSCLC: Afatinib auch bei über 65-Jährigen der Chemotherapie überlegen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren