Samstag, 20. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

06. Dezember 2016 Misteltherapie in vielen Fällen vorteilhafte supportive Maßnahme

Die Misteltherapie wird als komplementärmedizinische und supportive Maßnahme bei Patienten mit verschiedenen soliden Tumorerkrankungen eingesetzt. Wie Dr. Petra Voiß, Essen, berichtete, enthalten Mistelextrakte eine Reihe pharmakologisch aktiver Substanzen, von denen Mistellektine und Viscotoxine am besten untersucht sind. Diese töten in vitro Tumorzellen ab, stimulieren laut in-vitro- und in-vivo-Untersuchungen Immunzellen und haben antiangiogene Wirkungen (1). Eine Ausschüttung von β-Endorphin unter dem Einfluss von Mistelextrakt ist ebenfalls beschrieben (2).
Anzeige:
Fachinformation
Laut Voiß gibt es gute wissenschaftliche Evidenz dafür, dass die Misteltherapie die Lebensqualität von Tumorpatienten, insbesondere von Patientinnen mit Mammakarzinom, unter einer konventionellen Tumortherapie verbessert und die Nebenwirkungen der tumoraktiven Therapie vermindert (3, 4). Im Hinblick auf eine Verbesserung des Überlebens sei die Evidenz allerdings weniger schlüssig, konstatierte Voiß.

Die wichtigsten klinischen Wirkungen der Mistel sind laut Voiß eine Linderung Tumortherapie-bedingter Nebenwirkungen wie Schmerz und Fatigue, ferner Appetitsteigerung sowie eine Regulierung des Schlafes. Daneben werde von den Patienten immer wieder ein Kräftezuwachs, eine psychische Stabilisierung und eine verminderte Infektanfälligkeit berichtet.

Die Bedeutung einer Verbesserung von Schlafstörungen unter der Misteltherapie kann nach Ansicht von Voiß nicht hoch genug eingeschätzt werden, da es Hinweise darauf gibt, dass Schlafstörungen bei Patientinnen mit fortgeschrittenem Brustkrebs eng mit einem verminderten Überleben assoziiert sind. In einer 2014 publizierten Untersuchung überlebten Frauen, deren Schlafeffizienz über 85% lag (n=60), im Mittel 68,9 Monate, Frauen mit schlechterer Schlafeffizienz (n=37) nur 33,2 Monate. Eine Verbesserung der Schlafeffizienz um 10% ging mit einer Verlängerung der Überlebenszeit um 32% einher (5). Die Autoren vermuten, dass die Zusammenhänge zwischen schlechter Schlafqualität und verminderter Überlebenszeit durch eine verminderte Immunfunktion und/oder eine beeinträchtigte hormonelle Stressreaktion verursacht werden.

Wie Voiß berichtete, bestätigen auch die Daten zweier aktueller Studien die positiven Effekte von Mistelextrakt auf die Lebensqualität der Patienten, insbesondere auf die Parameter Schlaf, Schmerz und Fatigue. Dies konnte sowohl für Patientinnen mit Mammakarzinom unter einer adjuvanten Chemotherapie (6) als auch für Patienten mit fortgeschrittenem Pankreaskarzinom (7) nachgewiesen werden. Bei Letzteren kam es unter der Misteltherapie sogar zu einer merklichen Gewichtszunahme, während in der Kontrollgruppe das Körpergewicht der Patienten kontinuierlich sank. Voiß: „Die Mistel kräftigt die Patienten und wirkt aufbauend.“

Kontraindiziert ist die Mistel bei Allergien gegen Mistelbestandteile, Schwangerschaft, begleitenden Autoimmunerkrankungen, Hyperthyreose und hämatologischen Malignomen. Bei akuter Infektion und Fieber sollte mit der Therapie pausiert werden. Die Misteltherapie gilt als sicheres und verträgliches Verfahren, durch eine langsame Dosiserhöhung über mehrere Wochen werde das Allergierisiko minimiert, so Voiß. Erwünschte Nebenwirkungen sind eine Lokalreaktion an der Einstichstelle sowie ggf. ein leichter Temperaturanstieg (0,5 bis 1 °C) über 2-3 Tage. Beides zeige an, dass der Organismus auf die Behandlung reagiere. Zudem könnten passager knotige Verhärtungen an der Einstichstelle und Lymphknotenschwellungen auftreten. Bei Abgeschlagenheit, Glieder- oder Kopfschmerzen müsse die Dosis reduziert werden.

Dr. Claudia Schöllmann

Quelle: Satellitensymposium „ONKOLOGIEplus LEBENsqualität – Was braucht Ihr Tumorpatient?“, DGHO-Kongress, 16.10.2016, Leipzig; Veranstalter: Mundipharma

Literatur:

(1) Schilcher H. Leitfaden Phytotherapie. Elsevier GmbH, Urban & Fischer, München, 5. Auflage 2016.
(2) Heiny BM et al. Anticancer Res 1994;14(3B): 1339-42.
(3) Horneber M et al. Cochrane Database Syst Rev Apr 16(2)CD003297.
(4) Kienle GS et al. J Exp Clin Cancer Res 2009; 28:79.
(5) Palesh O et al. Sleep 2014;37:837-842.
(6) Tröger W et al. Evid Based Complement Alternat Med 2014;2014:430518.
(7) Tröger et al. Dtsch Arztebl Int 2014;111(29-30):493-502.


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden, gewissen Einschränkungen. So können...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Misteltherapie in vielen Fällen vorteilhafte supportive Maßnahme"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren