Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

08. September 2017 Metastasiertes kolorektales Karzinom: Die Tumorlokalisation ist ein bedeutender Prognoseparameter

Ein Primärtumor im rechtsseitigen Kolon bis einschließlich Colon transversum mit KRAS-Wildtyp (WT) hat eine schlechtere Prognose als eine Lokalisation distal der Milzflexur. Das gilt auch bei zusätzlicher BRAF-Mutation und ist zugleich ein Argument für eine Bevacizumab-basierte Therapie – nicht nur in der Erstlinie.
Anzeige:
Fachinformation
Diese räumliche Differenzierung wird durch molekulare Charakteristika gestützt, „sodass wir sowohl von den klinischen Befunden als auch von den molekularen Markern, die wir als wichtig erachten, eine gute Trennung haben“, betonte Prof. Dr. Arndt Vogel, Hannover. Für die prinzipielle Wirksamkeit eines antiangiogenetischen Therapie-Ansatzes mit Bevacizumab (Avastin®) ist die Tumorlokalisation zwar kaum bedeutsam (1), wohl aber für die Behandlung mit EGF-Rezeptor-Antikörpern wie Cetuximab, die in Leitlinien ausschließlich bei linksseitigen Tumoren empfohlen wird. Bei rechtsseitigen Primärtumoren profitieren „diese Patienten selten oder gar nicht von einer EGFR-Therapie“, so Vogel.

Der hingegen für eine Bevacizumab-basierte Primärtherapie rechtsseitiger Primarien in mehreren Studien nachgewiesene Vorteil im Vergleich zu einer EGFR-basierten Behandlung werde durch aktuelle Daten (2) des ASCO 2017 nun auf Patienten mit All-RAS/BRAF-WT und BRAF-Mutation erweitert. Das mediane Gesamtüberleben (OS) war hier unter Bevacizumab + Chemotherapie mit 23,7 Monaten numerisch höher als unter Cetuximab plus Chemotherapie (5,8 Monate). Response-basierte Endpunkte wie die „early tumor shrinkage“ (ETS) hält der Onkologe dagegen bezüglich des Überlebens nicht für aussagekräftig.

Daten der deutschen Phase-III-Studie ML18147 (3) („TML“, Treatment through Multiple Lines) und der italienischen Phase-II-Studie Bebyp (4) belegen überdies, dass eine Bevacizumab-basierte Therapie auch nach Tumorprogression bei gleichzeitigem Wechsel der Chemotherapie mit Erfolg beibehalten werden kann. In der, für die Therapielinien-übergreifende Zulassung von Bavacizumab relevanten TML-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit eine kontinuierlichen Bevacizumab-Gabe führte die Hinzunahme des VEGF-Hemmers im Vergleich zu einem alleinigen Wechsel der Chemotherapie zu einem signifikant um 1,4 Monate verlängerten OS (11,2 vs. 9,8 Monate).

„Wir haben für die Sequenz Anti-VEGF/Anti-VEGF gute Beweggründe und offenbar einen Vorteil gegenüber einer Anti-EGFR-Strategie“, unterstrich auch Prof. Dr. Dirk Arnold, Hamburg. Er sieht zudem den prädiktiven und prognostischen Wert von RAS-Mutation und Tumorlokalisation für die Auswahl der Therapie bei mCRC aktuell von keinem anderen Marker übertroffen.

Dr. Andreas Häckel

Quelle: Pressegespräch „First-Line-Therapie & beyond: Einsatz von Avastin® beim mCRC“, 25.07. 2017, Frankfurt am Main; Veranstalter: Roche Pharma AG

Literatur:

(1) Loupakis F et al. J Natl Cancer Inst 2015 107(3):dju 427.
(2) Innocenti F et al. J Clin Oncol 35 2017; (suppl; abstr 3504).
(3) Bennouna J et al. Lancet Oncol 2013;14:29-37.
(4) Masi G et al. Ann Oncol 2015;26:724-730.


Das könnte Sie auch interessieren

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr
© Fotolia / oneinchpunch

Der Weltgesundheitstag am 7. April 2016 stellt das Thema Diabetes in den Mittelpunkt. In Deutschland sind fast 7,3 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetiker haben zudem ein erhöhtes Krebsrisiko. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch nicht nur zu Diabetes führen, er ist auch grundsätzlich ein Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen. Die Deutsche Krebshilfe...

Rudern gegen Krebs

Rudern gegen Krebs
© Universitätsklinikum Ulm

Die dritte Benefiz-Regatta Rudern gegen Krebs auf der Donau unter der Schirmherrschaft des Ulmer Oberbürgermeisters Gunter Czisch startet am Sonntag, 26. Juni 2016. Initiator und Veranstalter ist die Stiftung Leben mit Krebs in bewährter Kooperation mit der Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin am Universitätsklinikum Ulm und dem Ulmer Ruderclub Donau e. V.. Bereits am 21. April starten die Patientinnen und Patienten offiziell mit dem Vorbereitungstraining für die...

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017
© Paolese / Fotolia.com

Deutschlands Urologen gehen neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit: Mit der Einführung der „Urologischen Themenwochen“ baut die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) ihr Engagement in der medizinischen Aufklärung der Bevölkerung erneut aus: Den Anfang macht die Urologische Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017. Mit zielgruppengerecht aufbereiteten Informationen wollen Urologinnen und Urologen männliche Heranwachsende und junge...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Metastasiertes kolorektales Karzinom: Die Tumorlokalisation ist ein bedeutender Prognoseparameter"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren