Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. Oktober 2017 Metastasiertes Prostatakarzinom: Chemotherapie verbessert Prognose und erhält Lebensqualität

Die Taxan-basierte Chemotherapie ist essenzieller Bestandteil der medikamentösen Therapie des metastasierten Prostatakarzinoms. Wird sie zum individuell besten Zeitpunkt und vor allem nicht zu spät eingesetzt, kann sie die Prognose bestimmter Patienten bei weitgehend erhaltener Lebensqualität verbessern.
Anzeige:
Fachinformation
„Die Zeiten, als Patienten mit metastasiertem Prostatakarzinom eine rein endokrine Systemtherapie erhalten haben, sind vorbei“, erklärte Prof. Dr. Jan Roigas, Berlin. Inzwischen sei das metastasierte Prostatakarzinom als sehr heterogener Tumor identifiziert, der mutmaßlich schon bei der Diagnosestellung hormonsensitive und hormonresistente Zellklone enthält. Es wird deshalb heute multimodal mit individuell abgestimmten Therapiekonzepten unter Einschluss der Chemotherapie behandelt. Studien haben gezeigt, dass die Taxan-basierte Chemotherapie bereits im hormonnaiven und später auch im kastrationsresistenten Stadium die Prognose der Patienten verbessert, ohne die Lebensqualität nachhaltig zu beeinträchtigen (1-3).


Kriterien für die Chemotherapie-Indikation

Als Kriterien für eine Chemotherapie in der Erst- und Zweitlinie nannte Roigas eine hohe Tumorlast und viszerale Metastasen sowie Tumor-bedingte Symptome, d.h. Schmerzen, bei asymptomatischen Patienten zudem eine kurze PSA-Verdoppelungszeit und/oder als Hinweis auf ein entdifferenziertes Karzinom ein initial hoher Gleason-Score (4). Endokrin vorbehandelte Patienten sollten primär eine Chemotherapie erhalten, wenn sie nur kurz auf die Androgen-Deprivation angesprochen haben, d.h. ihr Tumor mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht bzw. wenig hormonsensibel ist (5, 6), so Roigas.

In der kastrationsresistenten Situation (mCRPC) benötigt laut Prof. Dr. Axel Merseburger, Lübeck, etwa ein Drittel der Patienten aufgrund einer primären endokrinen Resistenz initial eine Chemotherapie. Option der Wahl ist nach Versagen von Docetaxel das speziell für diese Situation entwickelte Cabazitaxel (3). Diese Sequenz hat den Vorteil, dass sie AR-abhängige Zellprozesse inhibitiert (7, 8) – und im Unterschied zu Androgenrezeptor(AR)-gerichteten Substanzen keine sekundären Resistenzentwicklungen, insbesondere keine Kreuzresistenz auftritt (9). Um Therapieresistenzen rechtzeitig zu erkennen, werden nach europäischem Konsens von Therapiebeginn an Kontrollen per Bildgebung etwa alle 3 Monate empfohlen (10). Nach Versagen einer AR-gerichteten Therapie halten die Experten die Sequenz zweier AR-gerichteter Therapien auch angesichts der in Studien aktuell belegten Kreuzresistenzen (11) wenig sinnvoll. Hier sollte frühzeitig auf die Chemotherapie gewechselt werden.

Ute Ayazpoor (ua)

Quelle: Satellitensymposium „ One fits all? Patientenindividuelle Therapieentscheidungen beim mCRPC“, DGU, 21.09.2017, Dresden; Veranstalter: Sanofi Genzyme

Literatur:

(1) Claire LV et al. Lancet Oncol 2016;(2):243-56.
(2) Tannock IF et al. NEJM 2004;351:1502-12.
(3) De Bono JS et al. Lancet 2010;376(9747): 1147-54.
(4) Maroto P et al. Crit Rev Oncol Hematol 2016;100:127-36.
(5) Loriot Y et al. EJC 2015;51(14):1946-52.
(6) Huillard O et al. ASCO JCO 2013;31:5075a.
(7) Jordan MA et al. Nat Rev Cancer 2004;4:253-65.
(8) Zhu ML et al. Cancer Res 2010;70:7992-8002.
(9) Small E et al. ASCO JCO 2015;33:5003a.
(10) Fitzpatrick JM et al. EJC 2014;50:1617-27.
(11) Attard G et al. ASCO JCO 2017;35:5004a.


Das könnte Sie auch interessieren

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel
© Picture-Factory / Fotolia.com

Das Leben des Stubenhockers ist riskant: Wer körperliche Bewegung und sportliche Aktivitäten scheut, verzichtet auf einen Universalschlüssel zur Förderung der Gesundheit und zur Prävention zahlreicher schwerer Erkrankungen - Männer wie Frauen, Jung wie Alt. „Der heutige Mensch ist nicht für körperliche Passivität geschaffen. Die Evolution hat ihn noch nicht an die überwiegend sitzenden Tätigkeiten der Zivilisationsgesellschaft...

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf
© julief514 / Fotolia.com

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Das diesjährige Motto der Weltgesundheitsorganisation lautet: „Wir können. Ich kann.“ Es steht dafür, dass Menschen durch einen gesunden Lebensstil dazu beitragen können, vielen Krebsarten vorzubeugen. „Gesundheit ist ein hohes Gut und es macht Spaß etwas dafür zu tun“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Die Organisation bietet Interessierten kostenlose Infomaterialien...

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt...

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Creativa Images / fotolia.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Metastasiertes Prostatakarzinom: Chemotherapie verbessert Prognose und erhält Lebensqualität"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich