Freitag, 24. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

08. September 2017 Metastasiertes Prostatakarzinom: Bessere Prognose bei frühzeitiger Chemotherapie

Patienten mit metastasiertem Prostatakarzinom haben die beste Prognose, wenn sie mit der größtmöglichen Anzahl der verfügbaren Therapieoptionen in der individuell optimalen Sequenz versorgt werden. Besteht die Indikation für eine Chemotherapie, sollte diese frühzeitig eingesetzt werden.
Anzeige:
Das metastasierte Prostatakarzinom ist ein sehr heterogener Tumor, der schon bei der Diagnosestellung Hormon-sensitive und Hormon-resistente Zellklone enthält, erläuterte PD Dr. med. Gunhild von Amsberg, Hamburg-Eppendorf. Sollen alle Zelltypen erfolgreich bekämpft werden, sei die Chemo-Hormon-Therapie der Wahl. Die Kombination aus primärer Androgendeprivationstherapie (ADT) und Docetaxel werde für Patienten mit noch Hormon-sensitivem metastasierten Prostatakarzinom auch in der aktualisierten S3-Leitlinie empfohlen (1), nachdem sie bei diesem Klientel gegenüber der alleinigen ADT einen signifikanten Überlebensvorteil erzielt hatte (2).

Beim metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinom (mCRPC) ist die Chemotherapie inzwischen integraler Bestandteil der Therapie. Dabei wächst die Evidenz, dass sie nicht zu spät eingesetzt werden sollte. Immerhin können Docetaxel, gefolgt von Cabazitaxel (in der Secondline) die Prognose der Patienten weiter verbessern. Indiziert sind sie bei Patienten mit viszeralen Metastasen, hoher Tumorlast (3), Schmerzsymptomatik (4), entdifferenziertem Karzinom mit initial hohem Gleason-Score (5) und schnellem Progress (6). Als Kriterium, das zusätzlich für den Secondline-Einsatz von Cabazitaxel spricht, nannte von Amsberg einen Progress unter oder kurz nach Docetaxel (< 3 Monate).

Damit Therapieresistenzen rechtzeitig erkannt werden, empfehlen sich laut Prof. Dr. Christian Schwendtner, Stuttgart, Kontrollen per Bildgebung etwa alle 3 Monate. Resistenzen bzw. ein Wirkverlust können bei Androgenrezeptor(AR)-gerichteten Substanzen durch AR-Mutationen auftreten und äußern sich durch ein schlechtes bzw. kurzes Ansprechen auf eine ADT. Die Wirksamkeit der Chemotherapie ist nicht betroffen, sodass in diesen Fällen früh auf eine Chemotherapie gewechselt werden sollte. Für den frühzeitigen Einsatz der Sequenz Docetaxel gefolgt von Cabazitaxel spricht, dass mCRPC-Patienten in retrospektiven Untersuchungen nach dieser Sequenz länger überlebten als Patienten , die die Chemotherapie erst in einer späteren Linie erhalten hatten (7).

Ute Ayazpoor

Quelle: Fachpresse-Workshop „8. Expertise Prostata“, 29.06.2017, Kloster Eberbach, Eltville am Rhein; Veranstalter: Sanofi Genzyme

Literatur:

(1) S3-Leitlinie Prostatakarzinom, Version 4.0 Dezember 2016.
(2) Sweeney CJ et al. N Engl J Med 2015 Aug 20;373(8):737-46.
(3) Oudard S et al. Ann Oncol 23, 2012 (suppl; abstr 933P).
(4) S3-Leitlinie 2011; www.awmf.org
(5) Van Soest RJ et al. EJC 2015. doi: 10.1016ejca.2015.07.037.
(6) Armstrong A et al. Clin Cancer Res 2007;13:6396-403.
(7) Maines F et al. Crit Rev Oncol Hematol 2015 Dec;96(3):498-506.


Das könnte Sie auch interessieren

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

Geballtes Wissen zu Krebs für alle

Geballtes Wissen zu Krebs für alle
© Krebsinformationsdienst, DKFZ; Bild: Pixabay 849820

Der offizielle Startschuss fiel am 30. März 1999. Die Internetseite des Krebsinformationsdienstes (KID), einer Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums, ging online. Heute nutzen monatlich rund 600.000 Besucher die Seite. Gefragte Themen sind Hintergründe zur Erkennung und Behandlung von Krebs, neue Therapieverfahren, aber auch Tipps zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag. Alle, die sich vor Krebs schützen möchten, finden ausführliche Informationen über...

Bewegungstherapie bei Krebs

Bewegungstherapie bei Krebs
© Fotolia / Kzenon

Körperliche Aktivität kann helfen, das Risiko an Krebs zu erkranken, zu minimieren. Ein regelmäßiges Bewegungstraining trägt aber auch dazu bei, die Begleiterscheinungen einer Krebserkrankung sowie der Therapie besser zu überstehen. Neue Studien zeigen, wie bedeutsam regelmäßige Bewegung für das körperliche und seelische Wohlbefinden, nicht nur von Krebspatienten, ist. Was passiert jedoch in unserem Körper, wenn wir Sport treiben, und warum...

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
FARKOR: Werbe-Anzeige Frau / © Felix Burda Stiftung

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können. Jede Bayerin und jeder Bayer in dieser...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Metastasiertes Prostatakarzinom: Bessere Prognose bei frühzeitiger Chemotherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.