Montag, 22. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

25. April 2016 Metastasiertes Melanom: Kombinierte Checkpoint-Blockade effektiver

Für Patienten mit metastasiertem Melanom erweisen sich die Monotherapie mit dem PD-1-Inhibitor Nivolumab und dessen Kombination mit dem CTLA-4-Antikörper Ipilimumab als signifikant wirksamer als die alleinige Gabe von Ipilimumab, wie Experten auf einem Symposium anlässlich des Deutschen Krebskongresses ausführten.
Mit der Zulassung des CTLA-4-Antikörpers Ipilimumab (Yervoy®) für die Therapie des metastasierten Melanoms konnten in den letzten Jahren bereits deutliche Fortschritte erreicht werden, erklärte Prof. Dirk Schadendorf, Essen. Mit dem PD-1-Inhibitor Nivolumab (Opdivo®) stehe ein weiteres Immuntherapeutikum zur Verfügung, das sich für die Monotherapie in der Erst- und Zweitlinie sowie als Kombinationspartner für Ipilimumab eigne. In der Zulassungsstudie CheckMate -066 (1, 2) war mit Nivolumab im Vergleich zur Chemotherapie mit Dacarbazin nach 2 Jahren das Gesamtüberleben mehr als verdoppelt (OS 57,7% vs. 26,7%), sagte Schadendorf und bezeichnete dies als einen Meilenstein in der Behandlung der Patienten.

Durch die Kombination von Ipilimumab und Nivolumab könnten die Patienten zusätzlich profitieren, denn die beiden Checkpoint-Inhibitoren hätten unterschiedliche Wirkmechanismen und erzielten dadurch additive Effekte, so Schadendorf. Dies belegten Daten der CheckMate -067-Studie (3). In der 3-armigen placebokontrollierten Phase-III-Studie wurde die Nivolumab- und Ipilimumab-Monotherapie gegen die Kombination beider Substanzen bei 945 nicht vorbehandelten Patienten mit nicht resezierbarem oder metastasiertem Melanom getestet. Behandelt wurde bis zur Progression oder bis zum Abbruch der Therapie aufgrund inakzeptabler Toxizität.

Die Gesamtansprechraten waren sowohl unter der Kombination (57,6%) als auch unter der Nivolumab-Monotherapie (43,7%) signifikant besser als unter Ipilimumab alleine (19%). Mit der Kombination beider Checkpoint-Inhibitoren überlebten die Patienten progressionsfrei fast 1 Jahr (PFS 11,5 Monate), im Nivolumab-Arm 6,9 Monate und unter Ipilimumab-Monotherapie 2,9 Monate. Finale Daten zum Gesamtüberleben lägen noch nicht vor, sagte Schadendorf.

Die bessere Wirksamkeit der Kombinationstherapie ging allerdings mit einer höheren Rate an Nebenwirkungen einher: Unerwünschte Ereignisse vom Schweregrad 3/4 traten bei 55% der Patienten unter Kombinationstherapie, bei 16,3% unter Nivolumab-Monotherapie und bei 27,3% unter Ipilimumab-Monotherapie auf. Sie betrafen vorwiegend die Haut und den Gastrointestinaltrakt. Unter der Kombinationstherapie träten sie meist innerhalb von 10 Wochen auf, könnten heftig ausfallen, hielten aber meist nur kurz an und seien therapierbar, berichtete Dr. Peter Mohr, Buxtehude. PD-1-Inhibitoren bewertete er als neue Erstlinientherapie für BRAF-negative Patienten, wobei nach Therapieversagen auf anti-PD-1 Ipilimumab in der Zweitlinie eingesetzt werden könne. Für schlecht zu behandelnde Schleimhautmelanome empfahl er die Kombinationstherapie aus PD1-Inhibitor plus Ipilimumab.

Susanne Pickl

Quelle: Symposium „Immunonkologie: Von der Innovation zu einem Standard der Melanomtherapie“, DKK, Berlin, 25.02.2016; Veranstalter: Bristol-Myers Squibb

Literatur:

(1) Robert C et al. N Engl J Med 2015;372:320-30.
(2) Atkinson V et al. Poster Präsentation beim Society of Melanoma Research Congress (SMR) 2015.
(3) Larkin et al. N Engl J Med 2015; 373:23-34.


Das könnte Sie auch interessieren

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs
© Olivier Le Moal / Fotolia.com

Der Krebsaktionstag findet alle zwei Jahre am letzten Kongresstag des Deutschen Krebskongresses in Berlin statt und wird von der Stiftung Deutsche Krebshilfe, der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. und der Berliner Krebsgesellschaft e. V. organisiert. Krebsexperten treffen, Wissen erweitern, Selbsthilfegruppen kennenlernen: Der 8. Krebsaktionstag bietet Ihnen aktuellste Informationen rund um das Thema Krebs. Betroffene, Angehörige und Interessierte sind herzlich eingeladen, an der...

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Metastasiertes Melanom: Kombinierte Checkpoint-Blockade effektiver"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.