Freitag, 18. September 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

10. September 2018 Metastasiertes Kolorektalkarzinom: Einfluss der Tumorcharakteristik auf die Therapiesequenz

Die Therapieentscheidung beim metastasierten Kolorektalkarzinom (mCRC) bleibt trotz großer Erkenntnisfortschritte eine Herausforderung. Neben der Metastasenresektabilität und der Patientencharakteristik stehen der Mutationsstatus und die Lokalisation des Primärtumors im Fokus der Diskussion. Bei einem Satellitensymposium der Firma Sanofi Genzyme wurden im Rahmen des WCGC Sequenzstrategien für diverse Ausgangssituationen anhand von aktuellen Kasuistiken erörtert.
Anzeige:
Fachinformation
Es gebe verschiedene Wege, um das Überleben von Patienten mit metastasiertem Kolorektalkarzinom zu verbessern, erklärte Prof. Dr. Dirk Arnold, Hamburg und Lissabon. Besonders wichtig seien die diagnostische Aufarbeitung und die Biomarker-Analyse, die die Entscheidung für die optimale Kombination von Chemotherapie und Antikörper in der Erstlinientherapie lenken. Während das Therapieziel, Krankheits- und Patienten-bezogene Faktoren sowie Biomarker in der ersten und zweiten Therapielinie für die Therapieentscheidung von Bedeutung sind, so müssen in der ersten Therapielinie zudem die erwarteten Nebenwirkungen und in der zweiten Therapielinie die Vortherapien berücksichtigt werden. Die Sequenz ist von Bedeutung, bemerkte Arnold.

Der Wechsel der antiangiogenen Therapieoptionen beim mCRC beruht auf der Beobachtung, dass die Reduktion von VEGF-A-Spiegeln oder der Aktivierung von VEGFR-2 durch einen Antagonisten von Tumoren über PIGF und VEGF-B-Liganden umgangen werden. Aflibercept hat im Vergleich zu Bevacizumab einen breiteren Wirkansatz und blockiert neben VEGF-A auch VEGF-B und PIGF.

Die VELOUR-Studie verglich Placebo-kontrolliert die Behandlung mit Aflibercept + FOLFIRI vs. der alleinigen Chemotherapie in der zweiten Therapielinie. 19,8% der Patienten im experimentellen Arm vs. 11,1% der Patienten im Kontroll-Arm zeigten ein Ansprechen. Hatten die Patienten in der Erstlinie Bevacizumab erhalten, so waren es 11,7 vs. 8,4% der Patienten, die auf Aflibercept + FOLFIRI vs. FOLFIRI ansprachen. Waren die Patienten hingegen Bevacizumab-naiv, so wurde ein Ansprechen bei 23,3% der Patienten im Aflibercept-Arm gesehen, aber nur bei 1,8% der Patienten im alleinigen FOLFIRI-Arm.

Dr. rer. nat. Ine Schmale

Quelle: Satellitensymposium „Bridging data to clinical practice for patients with metastatic colorectal cancer: An interactive peer-to-peer discussion“, WCGC, 22.06.2018, Barcelona; Veranstalter: Sanofi Genzyme


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Motivationsprogramm für mehr Bewegung bei Krebs

Motivationsprogramm für mehr Bewegung bei Krebs
© Kzenon / Fotolia.com

Körperliche Aktivität hat während und nach einer Krebserkrankung viele positive Effekte auf Körper und Psyche. Betroffenen fällt es aber oft schwer, dauerhaft mehr Bewegung und Sport in ihren Alltag zu integrieren. Sportwissenschaftler, Psychologen und Physiotherapeuten am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Dresden und Heidelberg haben daher ein spezielles Motivationsprogramm entwickelt, das sich als zentraler Baustein in Sport- und...

Livestream zum Welteierstockkrebstag am 10.05.2020

Livestream zum Welteierstockkrebstag am 10.05.2020
7activestudio / Fotolia.com

Eierstockkrebs gehört zu den am schwierigsten zu erkennenden und behandelnden Krebsarten überhaupt. Die Qualität der Behandlung gilt als wichtigster Prognosefaktor. Den Welteierstockkrebstag zum Anlass nehmend, möchte die Deutsche Stiftung für Eierstockkrebs die tabuisierte Erkrankung in den Fokus der Öffentlichkeit rücken und die Aufklärung von Patientinnen verbessern. Der Welteierstockkrebs findet seit Jahren im Zentrum Berlins statt. In Zeiten der...

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr
© Fotolia / oneinchpunch

Der Weltgesundheitstag am 7. April 2016 stellt das Thema Diabetes in den Mittelpunkt. In Deutschland sind fast 7,3 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetiker haben zudem ein erhöhtes Krebsrisiko. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch nicht nur zu Diabetes führen, er ist auch grundsätzlich ein Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen. Die Deutsche Krebshilfe...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Metastasiertes Kolorektalkarzinom: Einfluss der Tumorcharakteristik auf die Therapiesequenz"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib