Montag, 22. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

08. September 2017 Melanom-Therapie mit Checkpoint-Inhibitoren

Immer neue Substanzen mit neuen Wirkmechanismen bringen die Behandlung des fortgeschrittenen Melanoms weiter voran. Die erste in Europa zugelassene Kombination von 2 immunonkologischen Wirkstoffen beinhaltet den PD-1-Inhibitor Nivolumab und den CTLA-4-Inhibitor Ipilimumab. Die Daten zum 2-Jahres-Update wurden kürzlich in München präsentiert.
Bei Melanom-Patienten im fortgeschrittenen Stadium können mit den verfügbaren Therapien mittlerweile zum Teil Überlebensraten über 5 Jahre von 50% erreicht werden. Allerdings setzt das voraus, dass sich die Lactatdehydrogenase (LDH) als wichtiger Prognosemarker im normalen Bereich bewegt. Bei Patienten mit hohen LDH-Werten liegen die Chancen, 3 Jahre zu überleben, unter 10% (1). Bei dieser Gruppe besteht dementsprechend nach wie vor ein besonderer „medical need“, erklärte Prof. Dr. Dirk Schadendorf, Essen.

Die neuesten Daten aus Checkmate-067 zur längerfristigen Tumorkontrolle mit den Checkpoint-Inhibitoren Ipilimumab (Yervoy®) und Nivolumab (Opdivo®) wurden erstmals auf dem American Association for Cancer Research (AACR) 2017 vorgestellt (2). Verglichen wurde in dieser Phase-III-Studie die Kombination vs. die Einzelsubstanzen. Unter der Kombination betrug der Anteil der Patienten, bei denen die Erkrankung nach 2 Jahren noch nicht fortgeschritten war, 43%, unter den Einzelsubstanzen waren es 37% (Nivolumab) und 12% (Ipilimumab). Das Gesamtüberleben betrug unter Nivolumab/Ipilimumab 64% versus 59% und 45%. Untersucht wurde in dieser Studie auch das Ansprechen der Patienten entsprechend ihres LDH-Levels. Blieb der Wert im Normbereich, dann sprachen unter der Kombination 65% der Patienten an. Bei einem LDH-Wert über der oberen Normgrenze waren es 45%, bei einem LDH-Wert, der um mehr als das Zweifache die obere Normgrenze überschritt, 33%.

Wichtige Erkenntnisse ergeben sich aus einer noch nicht publizierten Untersuchung zu Toxizität und notwendiger Therapiedauer: Immerhin die Hälfte der Patienten entwickelt unter Nivolumab/Ipilimumab eine Grad-3-Toxizität, jeder 3. beendet deshalb die Behandlung. Schadendorf et al. verglichen anhand gepoolter Daten aus Checkmate-069 und -067 Patienten, die die Behandlung nach median weniger als 8 Wochen beendeten, und Nicht-Abbrecher (3). Die Tumorkontrolle in beiden Gruppen unterschied sich dennoch längerfristig nur geringfügig. Das Gesamtüberleben nach einem Jahr betrug 71,88% (kein Abbruch) versus 66,79% (Abbruch) und nach 2 Jahren 66,67% versus 61,52%. Das lässt den Schluss zu, dass die Kombination wirkt und unter Umständen nicht längerfristig appliziert werden muss, so Schadendorf abschließend.

Martin Bischoff

Quelle: Satellitensymposium „The I-O-Approach in Advanced melanoma – From an Innovation to a Standard Therapy“, anlässlich des 7th European Post-Chicago Melanoma/Skin Cancer Meeting, 29.06.2017, München; Veranstalter: Bristol-Myers Squibb

Literatur:

(1) Long GV et al. Lancet Oncol 2016 Dec;17(12):1743-1754.
(2) Larkin J et al. AACR 2017.
(3) Schadendorf D et al. J Clin Oncol 2017, in press.


Das könnte Sie auch interessieren

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online
© ernaehrung-krebs-tzm.de

Das neue Infoportal der Arbeitsgruppe „Ernährung und Krebs“ am Tumorzentrum München (TZM) ist ab sofort unter www.ernaehrung-krebs-tzm.de online. Es bündelt wissenschaftlich fundierte Informationen, gibt praktische Hilfestellung und vermittelt Kontakte zu anerkannten Therapeuten und Beratungsstellen rund um das Thema Ernährung und Krebs. Die Arbeitsgruppe besteht aus qualifizierten Ärzten und Ernährungsfachkräften unter der Leitung von Professor...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Melanom-Therapie mit Checkpoint-Inhibitoren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.