Sonntag, 31. Mai 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

23. Juli 2019 Melanom: Langfristiger Überlebensvorteil durch Erstlinientherapie mit Dabrafenib und Trametinib

Patienten mit nicht resezierbarem oder metastasiertem Melanom (Stadium IIIc oder IV) mit BRAF-V600-Mutation profitieren sowohl hinsichtlich des Gesamtüberlebens (OS) als auch des progressionsfreien Überlebens (PFS) von der Kombination aus Dabrafenib (Tafinlar®) und Trametinib (Mekinist®). Dies belegen die gepoolten Daten aus den Studien COMBI-d und COMBI-v, die auf dem ASCO-Meeting 2019 vorgestellt wurden (1).
Anzeige:
Die retrospektive Analyse der gepoolten Daten zeigte eine 5-Jahres-Überlebensrate von 34% (95%-KI: 30-38%) bei Patienten unter einer Erstlinientherapie mit dem BRAF-Inhibitor Dabrafenib und dem MEK-Inhibitor Trametinib. „Neben dem Überleben spielt das PFS eine maßgebliche Rolle für die Patienten. Unter der Kombination waren nach 5 Jahren 19% der Patienten ohne Progress“, berichtete die Erstautorin der Studie, Prof. Dr. Caroline Robert, Paris, Frankreich.

99 von 559 Patienten brachen die Therapie aufgrund unerwünschter Ereignisse (AEs) ab. Zu den häufigsten AEs zählten eine erhöhte Körperkerntemperatur (4%), eine verminderte Auswurffraktion (4%) sowie eine Erhöhung der Alanin-Aminotransferase (1%). Wie multivariate Analysen ergaben, waren einige Parameter mit einem verbesserten PFS sowie einem besseren OS assoziiert. So zeigten Patienten mit normalen Laktatdehydrogenase-Werten (LDH ≤ ULN, upper limit of normal) eine 5-Jahres-PFS-Rate von 25% und eine 5-Jahres-OS-Rate von 43%, wogegen Patienten mit erhöhten LDH-Werten (> ULN) mit 8% bzw. 16% geringere 5-Jahres-PFS- und -OS-Raten aufwiesen. Noch deutlicher war der Benefit für Patienten, die neben normalen LDH-Werten Metastasen in weniger als 3 Organen aufwiesen. Ihre 5-Jahres-PFS- und OS-Raten lagen bei 31% bzw. 55%.

Auch die 109 Patienten (19%), die unter Dabrafenib und Trametinib eine komplette Remission (CR) erreichten, profitierten in besonderem Maße von dieser Erstlinientherapie. Sie erzielten nach 5 Jahren ein PFS von 49% sowie ein OS von 71%. Weitere, mit einem verlängerten PFS bzw. OS assoziierte Parameter waren ein höheres Alter, weibliches Geschlecht, BRAF-V600E-Mutation sowie ein besserer Allgemeinzustand.

Dr. rer. nat. Marion Hofmann-Aßmus

Quelle: Symposium „Long-Term Updates in BRAF-Mutant Melanoma: Bringing the Big Picture into Focus“, 9th European Post-Chicago Melanoma/Skin Cancer Meeting, 21.06.2019, München; Veranstalter: Novartis

Literatur:

(1) Robert C et al. N Engl J Med 2019; doi: 10.1056/NEJMoa1904059 (Epub ahead of print).


Das könnte Sie auch interessieren

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Creativa Images / fotolia.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht
© NCT/UCC/Philip Benjamin

Die moderne Krebsmedizin hat bei der Behandlung von Tumorerkrankungen in den letzten Jahren beachtliche Erfolge erzielt. Das gilt insbesondere auch für Hautkrebs, der durch ein Übermaß an UV-Strahlung ausgelöst wird. Die Hautkrebszahlen steigen. Auch das Dresdner Hauttumorzentrum am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) verzeichnet kontinuierlich mehr Hautkrebspatienten – darunter viele Patienten mit fortgeschrittenen Hauttumoren. Bereits...

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie...

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung
© CLIPAREA.com / fotolia.com

Um harmlose Eierstockzysten von bösartigem Eierstockkrebs zu unterscheiden, verwenden Ärzte das Ultraschallverfahren. Zysten und Krebsgeschwülste bilden im sonografischen Bild bestimmte Muster, die ein erfahrener Fachmann unterscheiden kann. Für ein hohes Qualitätsniveau der Untersuchung setzt sich die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) ein. Sie fordert, dass der Ultraschall der Eierstöcke eine Kassenleistung wird – auch...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Melanom: Langfristiger Überlebensvorteil durch Erstlinientherapie mit Dabrafenib und Trametinib"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • KEYNOTE-189 beim nicht plattenepithelialen NSCLC: Finale Daten untermauern Überlebensvorteil unter Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • HCC: Kombination aus Pembrolizumab und Lenvatinib zeigt vielversprechende Antitumor-Aktivität
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Vielversprechende Ergebnisse einer frühen Therapie mit Lenvatinib + Pembrolizumab
  • Immuntherapie beim fortgeschrittenen Melanom: Vorteil durch Pembrolizumab ist langanhaltend und zeigt sich auch nach Retreatment
  • Inoperables NSCLC im Stadium III: Vielversprechende Antitumor-Aktivität durch Addition von Pembrolizumab zur Radiochemotherapie in der Erstlinie

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden