Mittwoch, 3. Juni 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

24. Juni 2019
Seite 1/2
Medikamentöse Therapie des Pankreaskarzinoms – kleine Schritte vorwärts

U. Pelzer, Medizinische Klinik m.S. Hämatologie und Onkologie, Charité – Universitätsmedizin Berlin.

Ist nach initialer Diagnose eines Pankreaskarzinoms keine kurative Resektion möglich, wird dem Patienten eine systemische chemotherapeutische Behandlung neben einer besten unterstützenden Behandlung zur Prognoseverbesserung angeboten. Unbehandelt führt die aggressive Erkrankung innerhalb von 2-4 Monaten zum metastatischen Organversagen und Tod. Zu den Hauptbestandteilen der besten unterstützenden Behandlung gehören eine adäquate Schmerztherapie, Empfehlungen zur Ernährungstherapie, das Angebot einer psychoonkologischen Unterstützung sowie die soziale Absicherung in der veränderten Situation.
Anzeige:
Fachinformation
Die überwiegende Zahl der Patienten befindet sich bereits bei initialer Diagnose in einer nicht heilbaren, d.h. palliativen Situation. Die Hauptaufgabe der betreuenden Ärzte ist die therapeutische Gratwanderung zwischen ausreichender, effektiver Tumortherapie und akzeptabler Lebensqualität. Hier beeinflussen viele Umstände die therapeutischen Entscheidungen, wie z.B. Patientenpräferenz, Metastasierungsmuster, molekularer Subtyp, Ernährungszustand, Begleiterkrankungen, soziale Integration, bisheriger Lebenswandel und Religionszugehörigkeit. Die Prognose in der metastasierten Situation ist als fatal zu bezeichnen, die mediane Überlebenszeit ist auch aktuell unter 12 Monaten fixiert. Somit ergab sich seit Beginn der kontrollierten chemotherapeutischen Behandlungen vor etwa 30 Jahren keine signifikante Änderung der jahresbezogenen Fatalitätsrate, die bei etwa 90% liegt. Hier spiegelt sich die weiterhin refraktäre biologische Natur des Pankreaskarzinoms wider.
 
Durch eine Vielzahl kontrollierter Studien seit den 90er Jahren konnte jedoch für unsere Patienten eine Verdopplung ihrer medianen Gesamtüberlebenszeit (mOS) von 5,6 Monaten (1) auf aktuell 8,7-11,1 Monate (2-3) erreicht werden. Zielgerichtete Therapiestrategien wurden in kontrollierten Studien extensiv an einer hohen Anzahl von Patienten durchgeführt. Aktuell zeigen sie keinen Vorteil gegenüber der klassischen zytostatischen Kombinationstherapie (4).


Systemische Chemotherapie
 
Für die palliative Erstlinientherapie stehen für die systemische Chemotherapie 3 evidenzbasierte Strategien zur Verfügung (Abb. 1). Die Regime unterscheiden sich in Intensität und Nebenwirkungspotential und resultieren in einer unterschiedlichen Wirksamkeit. Pauschal gesehen erbringen die intensiveren, nebenwirkungsreichen Schemata auch eine höhere Wirksamkeit. Somit kann die Therapiestrategie an die bestehenden Begleitdiagnosen, die Patientenpräferenz und den Allgemeinzustand angepasst werden. Die initiale Therapie sollte – wenn verträglich – zunächst für 10-12 Wochen durchgeführt werden, dann erfolgt eine erneute Schnittbildgebung zur Beurteilung des Behandlungserfolges. Bei den initial Tumormarker-positiven Patienten (Carbohydrat Antigen 19-9, CA 19-9) ist eine Verlaufsbestimmung zur Mitbeurteilung bei Therapiestart, nach 6 Wochen und beim Re-Staging sinnvoll. Zeigt sich eine Progression der Erkrankung, kann auf etablierte Zweitlinientherapien gewechselt werden (Abb. 1). Nachdem die CONKO-003-Studie erstmals einen Überlebensvorteil in der Zweitlinie zeigen konnte, etablierte sich 2015 mit der NAPOLI-Studie eine weitere Therapieoption (5, 6). Zeigt sich auch hierunter eine Progression, sind individuelle Strategien zu verfolgen.
 
Unter den Biomarker-geführten zielgerichteten Therapiemöglichkeiten konnte auf dem amerikanischen Krebskongress (ASCO) kürzlich erstmals eine zusätzliche Therapieoption für Pankreaskarzinom-Patienten mit Keimbahnmutationen (BRCA1/2) präsentiert werden (7). Hier wurde bei den Mutationsträgern (154 von 3.315 getesteten Patienten) nach initialem Ansprechen unter einer Platin-haltigen Therapie (mind. 16 Wochen) die Erhaltungstherapie mit einem PARP-Inhibitor (Olaparib) gegen alleinige Beobachtung getestet. Patienten unter Therapie mit Olaparib hatten ein deutlich verlängertes progressionsfreies Überleben (PFS: 7,4 vs. 3,8 Monate; HR=0,53; 95%-KI: 0,35-0,82; p=0,004). Das OS bei der prognostisch günstigen Population zeigte jedoch erstaunlicherweise keine Verbesserung (18,9 vs. 18,1 Monate; HR=0,91; 95%-KI: 0,56-1,46; p=0,68). Die Empfehlungen eines sinnvollen Einsatzes dieser Substanz bei den BRCA-mutierten Patienten muss eingehend – auch unter Beachtung des erheblichen Kostenzuwachses ohne Lebenszeitverlängerung – diskutiert werden. Zudem bleibt die Frage offen, ob dieser positive Einfluss nur für die BRCA-Keimbahnmutationen (5-7% der Pankreaskarzinom-Patienten) gilt.
 
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr
© Fotolia / oneinchpunch

Der Weltgesundheitstag am 7. April 2016 stellt das Thema Diabetes in den Mittelpunkt. In Deutschland sind fast 7,3 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetiker haben zudem ein erhöhtes Krebsrisiko. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch nicht nur zu Diabetes führen, er ist auch grundsätzlich ein Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen. Die Deutsche Krebshilfe...

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Etwa zwei Drittel aller bösartigen Brusttumore wachsen hormonabhängig. Weibliche Hormone wie das Östrogen lösen in den Tumorzellen einen Wachstumsreiz aus. Um das zu verhindern und das Rückfallrisiko zu senken, erhalten viele Brustkrebspatientinnen nach einer Operation zur Entfernung des Tumors über mehrere Jahre eine antihormonelle Therapie. Experten stufen die Begleiterscheinungen der Therapie zwar als weniger gravierend als bei einer Chemotherapie ein, viele...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Medikamentöse Therapie des Pankreaskarzinoms – kleine Schritte vorwärts"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden