Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

08. Dezember 2016 Dr. Matthias Schulze kommissarischer Vorsitzender des IQUO e.V.

Anlässlich einer außerordentlichen Vorstandssitzung am Rande des DGHO-Kongresses in Leipzig hat Dr. Götz Geiges, Berlin, am 16.10.2016 sein Amt als Vorsitzender des IQUO-Vorstandes zum 31.10.2016 niedergelegt. Herr Dr. Geiges ist Gründungsmitglied des IQUO und war von Beginn an Vorsitzender des Vorstandes und hat diesen Verband mit geprägt. Seine Verdienste werden zu gegebener Zeit noch einmal gesondert gewürdigt werden.
Anzeige:
Dr. Matthias Schulze
Der Vorstand des IQUO hat daher beschlossen, Herrn Dr. Matthias Schulze, Markkleeberg, den kommissarischen Vorsitz des IQUO zu übertragen. Die im Rahmen des jährlichen, am 9. und 10. Juni 2017 stattfindenden, nunmehr 7. IQUO-Kongresses anberaumte Mitgliederversammlung wird dann einen neuen Vorstand wählen. Bis dahin sollen weitere wichtige Weichen gestellt werden, um den IQUO weiter fit für die Zukunft zu machen. „Wir werden die Zeit nutzen, das bisher Geleistete auf den Prüfstand zu stellen, Bewährtes fortführen und den Erfordernissen der Gegenwart und Zukunft Rechnung zu tragen. Es wird notwendig werden, neue Wege zu gehen, mehr Wissenschaft zu wagen, die Fortbildung zu stärken, mehr Service für die Mitglieder zu bieten und die berufspolitischen Erfordernisse fest im Blick zu haben“, so Dr. Matthias Schulze bei seiner Amtsübernahme.

„Ich wäre sehr froh, wenn es uns gemeinsam gelingt, neue Mitglieder für unseren Verband zu gewinnen und vielleicht auch das eine oder andere ehemalige Mitglied wieder zum Eintritt in den IQUO zu bewegen. Nur in einer starken und großen Gemeinschaft können wir uns berufspolitisch und wissenschaftlich Gehör verschaffen, um in breiter Front als Interessensvertreter der niedergelassenen Uro-Onkolgen allseits wahrgenommen zu werden!“, so Schulze weiter.

Dr. Matthias Schulze ist niedergelassener Urologe aus Markkleeberg, Gründungsmitglied des IQUO, sowie 2. Vizepräsident des BDU e.V.



IQUO e.V.
Geschäftsstelle
Friedenstraße 58
15366 Neuenhagen
Tel.: (03342) 42 68 9 – 50
Fax: (03342) 42 68 9 – 60
E-Mail: info@iq-uo.de
Internet: www.iq-uo.de

Das könnte Sie auch interessieren

Zielgerichtete Brustkrebstherapie ist erfolgreich

Brustkrebs kann jede Frau treffen. Eine von acht Frauen wird im Laufe ihres Lebens mit der Diagnose konfrontiert - allein in Deutschland sind das 72.000 Frauen im Jahr. Doch dank innovativer Forschung und Entwicklung wurden gerade in der Behandlung von Brustkrebs in den vergangenen Jahren große Fortschritte erreicht. Heute sind zielgerichtete Medikamente verfügbar, die die Überlebensaussichten von Frauen mit Brustkrebs entscheidend verbessern.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Dr. Matthias Schulze kommissarischer Vorsitzender des IQUO e.V."

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren