Mittwoch, 28. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Giotrif
Giotrif

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

17. Oktober 2020 Malignes Melanom ab Stadium III: Viele Optionen vorhanden

Wie Dr. Peter Mohr, Buxtehude, betonte, gebe es beim malignen Melanom ab Stadium III zahlreiche Therapieoptionen, v.a. bei Vorliegen einer BRAF-Mutation. Darüber hinaus gibt es nun auch die Möglichkeit, eine PD-1-Monotherapie mit Pembrolizumab (Keytruda®) in einem Intervall von 6 statt 3 Wochen zu verabreichen. Dies sei besonders in Corona-Zeiten, wo Patienten seltener in die Praxis kämen, oder auch bei Patienten, bei denen eine adjuvante Therapie diskutabel sei, zu begrüßen, so Mohr.
Anzeige:
Keytruda
Keytruda
„Bezüglich Effektivität und Sicherheit gibt es eine ganze Reihe an verschiedenen KEYNOTE-Studien.“ Diese Studien, betonte Mohr, hätten alle gezeigt, dass sowohl hinsichtlich der Wirksamkeit als auch der Sicherheit keinerlei Einbußen dokumentiert worden sind. Als Beispiel nannte er die Studie KEYNOTE-555, in welcher bei Patienten mit einer Gabe von 400 mg Q6W Pembrolizumab über 2 Jahre die pharmakokinetischen Serum-Konzentrationen sich mit denen der 200 mg-Gabe Q3W als nahezu deckungsgleich erwiesen. Daher waren auch die Ansprechraten (ORR) bei der Kurz-Intervall-Applikation mit 35% und bei 400 mg Q6W mit 38,6% sehr ähnlich. Ebenso wurde kein neues Sicherheitssignal registriert (1).

Neue Daten: Stadium IIIA birgt höheres Risiko

„Gibt es im Stadium II keine sinnvolle adjuvante Therapie, so haben wir im Stadium III die Qual der Wahl“, formulierte Mohr. Hier stehen Checkpoint-Inhibitoren, zuweilen in Kombination (PD-1 + CTLA-4) ebenso zur Verfügung wie Tyrosinkinase-Inhibitoren (TKI), einsetzbar gemäß Mutationsstatus.

In der KEYNOTE-054-Studie zeigte Pembrolizumab eine signifikante Wirkung in allen Subklassifikationen des Tumorstadiums III, inklusive des Stadiums IIIA. Hier konnte das rezidivfreie Überleben (RFS) unter Pembrolizumab im Vergleich zu Placebo um 44% signifikant verbessert werden (p<0,0001). Ein längeres RFS wurde in allen Stadium-III-Subgruppen unabhängig vom BRAF-Mutationsstatus beobachtet (2).

„Wir bieten eine adjuvante Behandlung bereits ab Stadium IIIA an, insbesondere ab einer Dicke des Sentinel-Lymphknoten-Tumors von 0,5 Millimetern.“ Denn nach neueren Daten scheint das 5-Jahres-Gesamtüberleben (OS) von Patienten im Stadium IIIA erheblich geringer zu sein als bislang angenommen. Mohr führte dazu den Vergleich der Resultate von Gershenwald aus 2017 für ein 5-Jahres-OS von 93% (3) mit neueren Daten an, die lediglich auf 80% kamen (4).

Gerade das Stadium IIIA werde, so der Dermatologe, ein wenig unterschätzt in Bezug auf das Rezidiv-Risiko. Diesen Patienten, die zumindest an der Schwelle zu einem höheren Risiko stehen, könne nunmehr das Regime mit 400 mg Q6W angeboten werden, bei einer Induktion mit 200 mg Q3W über 3-4 Zyklen. Voraussetzung dafür sei allerdings „eine gute Praxis-Patienten-Kommunikation, die gewährleisten muss, dass der Arzt erfährt, wie es dem Patienten jeweils geht.“

Reimund Freye

Quelle: Satelliten-Symposium „Herausforderungen beim Melanom in der adjuvanten und metastasierten Situation“, 10.09.2020, ADO virtual 2020; Veranstalter: MSD

Literatur:

(1) Lala M et al. oral presentation at AACR 2020; Abstract CT042.
(2) Eggermont AMM et al. Eur J Cancer 2019; 116:148-57.
(3) Gershenwald JE et al. CA Cancer J Clin 2017; 67(6):472-92.
(4) Madu MF et al. J Clin Oncol 2018;36(15_suppl).


Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Malignes Melanom ab Stadium III: Viele Optionen vorhanden"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab